Aktion Mutante

Informationen

Drehland Spanien
Drehjahr 1993
Laufzeit ca. 91 Minuten
Regie Álex de la Iglesia
Darsteller Antonio Resines Álex Angulo Frédérique Feder Juan Viadas u.a.
Bild
  • 2
  • 35:1 (anamorph)
Ton DD5.1
Sprachen
  • Deutsch
  • Spanisch
Untertitel Deutsch
LC 2
FSK KJ
Aktion Mutante

Story

Im Jahre 2012 hat sich eine terroristische Vereinigung namens „Aktion Mutante“ einen Namen gemacht. Die kleine Gruppe besteht ausschließlich aus Behinderten und hat es sich zur Aufgabe gemacht, der Schönheit der „normalen“ Menschen den Kampf anzusagen.

Nach einigen Fehlschlägen, bei denen die Entführungsopfer umkamen und das Lösegeld somit nicht gezahlt wurde, freut sich die Gruppe, dass ihr starker Anführer Ramon wieder da ist um Ordnung in das verbrecherische Treiben zu bringen. Und das ist auch dringend notwendig, da der nächste Coup der Freaks auch der größte ihrer Geschichte ist. Die Fabrikanten-Tochter Patricia soll entführt und ein rekordverdächtiges Lösegeld erpresst werden.

Wie es anzunehmen war, läuft die Entführungsgeschichte eher suboptimal. Allerdings wurde Patricia gefangen genommen und die Übergabe des Freikaufgeldes, auf einem fernen Planeten, kann geplant werden. Doch Neid und andere widrige Umstände gefährden den erhofften Reichtum der Terroristen…

04_2008_Aktion_Mutante_1.jpg04_2008_Aktion_Mutante_2.jpg

Kritik

Wer sich die Story zu „Aktion Mutante“ durchliest muss unweigerlich zum Schluss kommen, dass es sich hierbei entweder um Blödsinn oder um Kunst handelt. Richtig sind im Prinzip beide Annahmen. „Aktion Mutante“ ist eine durchaus lustige Trash-Granate mit offensiver Sozialkritik. Und sie kommt mit allem, was zu einem Kultfilm des Subgenre dazugehört. „Aktion Mutante“ ist quasi ein Wegweiser für Leute, die ähnliches fabrizieren wollen, hat aber trotz seines relativ hohem Alter, nicht viele Nachahmer inspiriert. Zumindest war dies bis dato nicht klar erkennbar.

Die Geschichte erinnert in ihrer Hauptsache ein wenig an den „Krieg der Sterne“-Teil, wo das Prinzeschen entlaufen ist. Denn so ähnlich spielt es sich hier auch ab. Nur mit einem etwas anderen Hintergrund. „Aktion Mutante“ erinnert aber auch an die guten, alten Endzeit-Werke wie „Mad Max“ oder deren italienischen Varianten. Die Story ist recht simpel gestrickt, aber mehr als nur ein billiges Beiwerk zur heiter, kitschigen Darstellung der verschiedenen Szenen. Diese quellen von skurrilen Ideen fast über. Als Betrachter ist man oft einer Reizüberflutung nahe. Die Requisite, die Kostüme, der Schleim. Allesamt ein optischer Hochgenuss.

Darstellerisch darf man nicht zuviel erwarten, da die verschiedenen Rollen sehr comichaft angelegt sind. Overacting ist hier Pflicht. Und das legen die verschiedenen Charaktere auch an den Tag. Die einzelnen Typen sind sowieso der Hammer. Ob die siamesischen Zwillinge, der Brustimplantierte, die Hackfresse, der Doofe… Da gibt es eine Menge zu lachen.

Aber „Aktion Mutante“ bringt auch die Nachteile mit sich, die solche Filme nun mal mit sich bringen. Spannend wird es kaum, Logiklücken gibt es zu genüge und auch hier und da einige uninteressante Szenen. Zudem wird einiges zu sehr ins Lächerliche gezogen. Aber das kann den Spaß nicht stoppen, den „Aktion Mutante“ ausströmt.

Denn die heiter angelegte, sozialkritisch verkitsche Science-Fiction-Splatterkomödie unterhält gut. Gerade auch wegen dem Splatteranteil. Die vielen Spezialeffekte können sich sehen lassen. Sowohl der Härtegrad als auch die Umsetzung sind passabel.

Und wer nach dem Betrachten nicht die Faust in die Höhe reckt und der Schönheit den Kampf ansagt hat den Film entweder nicht verstanden, oder ist keine Freak…

04_2008_Aktion_Mutante_3.jpg04_2008_Aktion_Mutante_4.jpg

DVD

Die DVD kommt als Doppelpack im Amaray mit Papp-Schuber daher. Auf der ersten DVD befindet sich der Hauptfilm und ein paar Alamode Film Trailer. DVD Zwei ist für die Extras reserviert. Hier drauf befinden sich ein etwa halbstündiges Interview mit Alex de la Iglesia, ein etwa eben so langes Making Of, drei Bildergalerien, der Videoclip zum verrückten Titelsound (VORSICHT!!! Ohrwurmgefahr), ein halbstündiges B-Roll (ähnlich dem Making Of) und zwei Original-Trailer. Alles, wenn nötig, mit deutschen untertiteln. Die Informationen, die der geneigte Betrachter aus dem Material herausholen kann, sind erstklassig. Für die Extras, das Bild und auch den Ton muss man den Daumen steil in die Höhe jagen.

Bewertung

Splatter 2008_3.gif
Spannung 2008_3.gif
Story 2008_4_5.gif
Ekelfaktor 2008_4_5.gif
Atmosphäre 2008_4.gif
Tonqualität 2008_6.gif
Bildqualität 2008_6.gif
Zusatzmaterial 2008_6.gif
Gesamteindruck 2008_5.gif

Ähnlicher Film:

Our Reader Score
[Total: 0 Average: 0]
This entry was posted in Horrorfilme and tagged , . Bookmark the permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Time limit is exhausted. Please reload CAPTCHA.