Angel Of Death

Informationen

OT:Der Todesengel

ca. 161 Minuten

Deutschland 1998

Regie

  • Andreas Bethmann
Darsteller

  • Manila May
  • Timo Rose
  • Lady Kora
  • u.a.

Angel Of Death

Story

Angelo und Mike sind zwei von diesen Typen, denen man lieber nicht begegnen möchte. Sie sind von Beruf Zuhälter und ständig auf der Suche nach „Frischfleisch“, dass sie einfach auf der Strasse einsammeln. Das sie dabei äußerst brutal vorgehen ist logisch. Die erste Frau, die sich ihnen entgegenstellt und nicht für die beiden Verbrecher arbeiten will, wird mit einer Schrotflinte von ihrem hübschen Kopf befreit.

Eines Tages treffen die beiden auf ein Fotomodell namens Manila. Manila hat eine Autopanne und befindet sich ziemlich hilflos auf einem Waldweg. Das Fotomodell freut sich das sie nun nicht mehr allein mit ihrem Problem ist doch sie weiß ganz schnell das die beiden nicht gekommen sind um ihr zu helfen. Die beiden vergewaltigen sie und lassen sie links liegen als sie ohnmächtig wird, da sie in den Augen der Zuhälter nicht für den Job als Prostituierte geeignet ist.

Manila schleppt sich mit letzter Kraft nach hause und hat von nun an schreckliche Alpträume aufgrund der grausamen Sachen die sie erlebt hat. Als sie einen jungen Mann kennerlernt und mit ihm intim wird, greift sie sich plötzlich ein Messer und zerstückelt ihren Liebhaber während des Aktes. Sie verspürt irgendwie einen abgrundtiefen Hass gegen Männer und sucht sich für ihr nächstes Liebesspiel eine Frau aus. Doch als diese einen abgetrennten Kopf im Kühlschrank findet muss auch sie dran glauben …

Manila fährt in den Wald, um dort die Leichenteile ihrer ehemaligen Bekanntschaft zu entsorgen und wird dabei von einem Liebespärchen beobachtet. Das ist Pech für die beiden, denn wenige Minuten später sind auch sie tot. Als die Polizei an den schrecklichen Tatort im Wald angekommen ist, befindet sich Manila längst wieder auf der Suche nach neuen Opfern. Sie ist im Rotlichtviertel und trifft dort durch Zufall auf ihre Peiniger Angelo und Mike.

Sie bewaffnet sich und macht es sich zur Aufgabe die beiden Vergewaltiger zu töten …

Kritik

Oh man… Ich habe schon soviel Schund durch meine Leidenschaft zum Horrorfilm sehen dürfen, aber dieser Film setzt allem die Krone auf. Der erste deutsche „Sexploitation-Horror-Movie“ schimpft sich das Werk von dem umstrittenen deutschen Amateurhorrorfilmer Andreas Bethmann und ich bin nicht sicher ob es irgendjemand auf dieser verrückten Welt gibt, der diesen Streifen sehen will. Der Zusatztitel zum Film „Fuck Or Die“ sagt schon so ziemlich alles über dieses kranke Werk aus. 161 Minuten in denen es nur um „Fuck“ and „Die“ geht.

Sonst gibt es nicht viel in den knapp drei Stunden zu betrachten. Ich denke das man die Handlungsszenen auf etwa 20 Minuten zusammenschneiden könnte, wenn es überhaupt. Der Rest sind irgendwelche unsinnige Grossaufnahmen von Frauenkörpern oder intensive Beobachtungen eines Liebesspiel. Bethmann versucht wahrscheinlich der deutsche D´Amato zu werden. Der italienische Regisseur hat nämlich wie kein anderer versucht das Horror- und Erotik- ( Porno ) Genre zu vermischen.

Die Schauspieler sind völlig zurecht unbekannt und kommen meist, laut Aussagen, aus dem Pornogeschäft. Das sieht man natürlich auch bei ihren Aktionen. Vor der Kamera können sie sich einigermaßen gut rekeln aber dann hört es abrupt auf! Witzig fand ich einige Szenen, in denen die männlichen Protagonisten versucht haben Eindruck zu schinden. „Tarantino-like“ wurden die Waffen auf die Opfer gerichtet, was aber absolut lächerlich aussieht… Vielleicht sollten sich die Herren die Aufnahme mal ansehen und sie dann mit den Gangsterszenen aus „Pulp Fiction“ vergleichen. Wenn euch dann nichts auffällt tut ihr mir echt leid! Genauso dämlich wie die Schauspieler sind die gekünzelten Dialoge, vorrausgesetzt es wird nicht gestöhnt…

Splattertechnisch wird einiges geboten, aber bis auf ein, zwei Szenen sind die Spezialeffekte nicht sonderlich gelungen. Bis zum Realismus ist es noch ein weiter Weg für Herrn Bethmann und ich denke das er es gar nicht erst versuchen sollte. Er sollte nicht das Horrorgenre blamieren, sondern besser Pornofilme drehen, weil dort die Kritiker stumm sind …

Dieser Film ist der hinterletzte Schrott!!

Bewertung

Splatter 1_5.gif
Spannung 1.gif
Story 1.gif
Ekelfaktor 3.gif
Atmosphäre 1.gif
Gesamt 1.gif

Ähnlicher Film:

  • Bethmann Filme…
Our Reader Score
[Total: 0 Average: 0]
This entry was posted in Horrorfilme and tagged , . Bookmark the permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Time limit is exhausted. Please reload CAPTCHA.