[Rec]²

0

Informationen

Drehland Spanien
Drehjahr 2009
Laufzeit ca. 81 Minuten
Regie Jaume Balagueró Paco Plaza
Darsteller Manuela Velasco Leticia Dolera Ferran Terraza Javier Botet u.a.
Bild
  • 1
  • 85:1 (anamorph/16:9)
Ton DD5.1
Sprachen
  • Deutsch
  • Spanisch
Untertitel Deutsch
LC 2
FSK 16
[Rec]²

Story

In einem großen Mietshaus in Barcelona ist eine Seuche ausgebrochen. Menschen verwandeln sich zu blutrünstigen Kreaturen. Da die Situation nicht unter Kontrolle gebracht werden kann, wird ein Sonderkommando in das Haus geschickt, um dort nach dem Entstehen der Tragödie zu forschen. Als Verstärkung steht den Polizisten ein Priester zur Seite, der eine Blutprobe vom Ursprung der Epidemie besorgen soll, damit die Seuche ausgerottet werden kann.

Doch es soll keine einfache Expedition ins Haus des Schreckens werden. Es scheint, als sein nicht einfach eine neue Krankheit ausgebrochen, sondern als hätte die eine höhere Macht die Finger im Spiel…

08_2010_rec_2_1.jpg08_2010_rec_2_2.jpg

Kritik

Nach dem der spanische Publikumserfolg „[REC]“ sogar als „Quarantäne“ für den amerikanischen Markt erfolgreich nachverfilmt wurde, war es nur eine Frage der Zeit, bis es zu einer neuen Auflage kommen sollte. Immerhin war das Ende des Films so gestaltet, dass eine Fortsetzung durchaus Sinn macht. Und da ist er nun. Nach knapp zwei Jahren Wartezeit erscheint „[REC]2“.

Aber mit was für Erwartungen an solch einen Streifen rangehen. Ist es doch üblicherweise so, dass zweite Teile eines Erfolgsfilms ruck zuck in den Kasten gebracht werden, um noch mal schnell ein paar Euro zu machen. Immerhin hat man sich dazu entschieden, die beiden Erfolgs-Regisseure Jaume Balagueró („Hell’s Resident”, „Fragile – A Ghost Story”, „Darkness”, „The Nameless” u.a.) und Paco Plaza („Romasanta – Im Schatten des Werwolfs“, „Second Name – Dein Name sei Tod“) zu halten.

Die Story beginnt genau da, wo der Vorgänger aufhört. Das Treiben reiht sich an die Vorgeschichte an. Man darf das Sonderkommando und den Arzt dabei beobachten, wie sie sich in ihre gefährliche Arbeit stürzen. Natürlich mit Kameras ausgestattet, damit die Polizeiführung Bildmaterial hat und wir nicht auf die Wackel-Bilder verzichten müssen.

Was sich einem dann bietet ist bekannt. Dunkle Gänge, wütende Infizierte, ängstliche Nicht-Infizierte, wackelige Bilder, Blut, Dunkelheit. Alles Zugaben, die in einen guten Horror-Streifen gehören und für Atmosphäre und Spannung sorgen. Aber wer den Vorgänger-Film gesehen hat, wird nichts wirklich Neues entdecken. Man merkt schnell, dass etwas fehlt. Etwas, was mehr Schwung in die Geschichte bringt. Ihr Tiefe einverleibt und den Betrachter fordert. Denn die vorhandenen Schock-Effekte sorgen zwar für Erschrecken, da man die meisten Szenen schon zu kennen meint, stumpft man bei der deren Sichtung doch merklich ab.

Was etwas Schwung in die Geschichte bringt ist eine Parallel-Story um ein paar Jugendliche, welche sich im Haus befinden. Diese sind natürlich auch mit einer Hand-Kamera ausgestattet und kommen nach der ersten Hälfte zum Einsatz. Zudem wirft die Rolle des unsympathischen Priesters, der auf der Suche nach einem Gegenmittel ist, ein paar Fragen auf. Er scheint mehr mit der Sache zu tun zu haben, als man das anfangs denkt und lenkt das Geschehen unübersehbar in die Fußstapfen des Film „Der Exorzist“. Gegen Ende verschwinden dann auch logischerweise die Prallelen zum Vorgänger. Es wird anders, an dieser Stelle wird aber natürlich nicht verraten, inwiefern.

Dass man es, bei dem überwiegenden Teil an bekannten Stoff, dann doch aushält und nicht einschläft liegt natürlich an den verschiedenen Schock-Momentan und der Tatsache, dass „[REC]2“ von hervorragender technischer Qualität ist. Vorausgesetzt natürlich, man wird von den Wackel-Bildern nicht angewidert.

Spannung wird ebenso erzeugt wie Atmosphäre und die Darsteller bieten meist glaubhafte Leistungen. Auch wenn man sich mit niemanden so richtig identifizieren kann. Was nicht ganz so glaubhaft ist sind einige CGIs. Ein bekanntes Problem bei Produktionen mit wenig finanziellem Rückhalt. Blutige Szenen gibt es zwar einige, aber richtig harte sind nicht dabei. Vielleicht von einer, computergenerierten, abgesehen. Manchmal, wenn mal wieder mit der automatischen Waffe geschossen wird, meint man sich in einem Ego-Shooter-Spiel zu befinden. Der Spannung und dem Unterhaltungsfaktor tut dies aber keinen wirklichen Abbruch. Gerade weil von der Maske eine gute Arbeit abgeliefert wurde und die angreifenden „Viecher“ schön gruselig aussehen.

Summa summarum bringt „[REC]2“ zu wenig Neues mit, um richtig überzeugen zu können. Freunde von „[REC]“ werden gut bedient und erhalten quasi eine direkte Fortsetzung mit hohem Tempo und relativ viel Action. Wem der Vorgänger schon nicht gefallen oder interessiert hat, sollte die Finger von diesem Film lassen.

08_2010_rec_2_3.jpg08_2010_rec_2_4.jpg

DVD

Die Silberscheibe aus dem Hause Universum Film, bietet neben einem üppigen Anteil an Extras eine Bild- und Tonqualität, wie man sie erwarten darf. Das Bild ist natürlich in keinem perfekten Zustand. Es wird ja stets mit irgendwelchen Kameras gedreht, die irgendwelche Leute mit sich rumtragen.

Als Bonus gibt es zum einen ein paar Trailer, nach dem Einlegen der DVD. Im sehr gut gestalteten DVD-Menü hat man die Möglichkeit, sich weitere Trailer anzugucken. Fünf an der Zahl. Des weiteren kann man ins Submenü „Bonusmaterial“ wechseln, welches folgende Beiträge bereitstellt: Ein Making Of (11:52 Minuten), Behind The Scenes (53:29 Minuten), REC 2 On Tour (08:35 Minuten), Pressekonferenz (10:56 Minuten) und den Trailer zum Film. Alles ist mit deutschen Untertiteln versehen und interessant zu betrachten. Im Punkto Extras kann man da kaum etwas besser machen.

Bewertung

Splatter 2010_2_5.gif
Spannung 2010_4_5.gif
Story 2010_3_5.gif
Ekelfaktor 2010_3.gif
Atmosphäre 2010_4.gif
Tonqualität 2010_5.gif
Bildqualität 2010_5.gif
Zusatzmaterial 2010_5_5.gif
Gesamteindruck 2010_4.gif

Ähnlicher Film:

Dracula

0

Informationen

og_title OT: Dracula
origin_date
  • Großbritannien
  • 2006
duration ca. 90 Minuten
Regie Bill Eagles
Darsteller Marc Warren Dan Stevens Sophia Myles Stephanie Leonidas
Bildformat
  • 1
  • 78:1 (anamorph / 16:9)
Tonformat Deutsch Dolby Digital 5.1 Englisch Dolby Digital 2.0
Sprachen
  • Deutsch
  • Englisch
Untertitel
Ländercode code_2.jpg
Freigabe fsk_16.gif
Dracula

Story

London 1899: Dem jungen Arthur Holmwood scheint das Glück in die Wiege gelegt worden zu sein. Er ist der Sohn reicher Eltern, gutaussehend und bald mit seiner großen Liebe Lucy Westenra verheiratet. Doch der Adelige trägt etwas in sich, von dem er erst nach dem grausamen Tod seines Vaters erfährt. Er hat Syphilis. Da die Krankheit zu seiner Zeit unheilbar ist, versucht Arthur alles mögliche, um seinen sicheren Tod hinauszuzögern.

Er hört von einem Grafen aus Transsylvanien, dem es möglich sein soll eine Blutwäsche zu machen. So lässt er den Grafen Dracula nach London holen, um sich helfen zu lassen. Die düstere Gestallt, die sich bereits am einem verschollenen Freund von Arthur gelabt und verjüngt hat, hat allerdings nichts Gutes im Sinn. Ihm ist nicht nur egal das Arthur krank ist, er ist auch sehr an dessen Frau interessiert…

11_2007_Dracula_1.jpg11_2007_Dracula_2.jpg

Kritik

Eigentlich sollte man ja meinen, dass es für ein Film-Studio nicht sonderlich lukrativ ist, die x-te Fassung einer Dracula-Geschichte zu drehen. Und vor allem dann, wenn es sich um die Geschichte aus der Vorlage von Bram Stoker handelt die ja nun wirklich oft auf dem Bildschirm zu sehen war.

Nach der Betrachtung muss man aber sagen, dass es sich gelohnt hat. Die BBC hat hier ein gutes Werk produziert, welches sich glücklicherweise nicht genau an die Vorlage hält und so mit einer etwas neuen, interessanten Geschichte daherkommt. Es wird sich nicht so sehr auf die Geschichte des Grafen Dracula konzentriert, sondern auf die des jungen Adeligen. Er hat derartige Probleme, dass ihm jedes Mittel zur Lösung recht ist. Quasi lässt er sich auf einen Packt mit dem Teufel ein, was er aber viel zu spät merkt. Das Dracula nicht so sehr im Mittelpunkt steht, könnte Freunde des Fürsten der Finsternis natürlich etwas stören. Auch die restlichen Blutsauger kommen etwas kurz. Ebenso wie Vampir-Jäger Van Helsing. Aber dafür kann man eine nette Geschichte verfolgen, die interessant ist und kaum Längen aufweist.

Die Geschichte ist optisch natürlich in ein altes Gewand gehüllt. Immerhin spielt der Film im Jahre 1899. Die Drehorte sind wirklich gut anzusehen und dem Zuschauer wird durchaus glaubhaft vermittelt, dass man sich am Ende des vorvorherigen Jahrhunderts befindet. Mit opulenten Kostümen und stimmigen Kulissen wird eine gute Atmosphäre erzeugt. Die Spannung hält sich über die gesamte Spielzeit in Grenzen. Einen wirklichen Spannungsbogen vermisst man. Und doch interessiert es einen, wie die Geschichte ausgeht.

Bluttechnisch hält sich „Dracula“ in den meisten Szenen zurück. Das FSK 16 ist gerechtfertigt, auch wenn hier mal gepfählt und da mal ein Kopf abgerissen wird. Natürlich gibt es auch einige erotische Szenen, was für einen Vampir-Film ja nicht ungewöhnlich ist. Diese dauern zum Glück, bis auf eine Szene, nicht unnötig lange.

Darstellerisch bekommt man recht gute Leistungen geboten. Marc Warren („Hellraiser: Deader“) hat die Hauptrolle erhalten und spielt diese mit langer Perücke durchaus ordentlich. Das er nicht die Qualität eines Christopher Lee wiedergeben kann ist klar, man hat aber schon schlechtere Blutsauger über die Leinwand huschen sehen. Sophia Myles („From Hell“, „Underworld“) kommt als “Draculas Braut” nicht wirklich gut rüber, dafür kann ihre Kollegin Stephanie Leonidas aber auftrumpfen. Es bleibt zu hoffen, dass auf Leonidas demnächst mal öfter zurück gegriffen wird. Und das nicht nur in Kleinstproduktionen. Regisseur Bill Eagles, der bis dato fast nur Serien, aber auch den halbfiktionalen Serienmörder-Film „Riverman“ gedreht hat, muss eine grundsolide Arbeit attestiert werden. Die „Dracula“ Auflage von 2006 wird zwar sicherlich niemanden vom Hocker hauen, ist aber ein guter Film, den man sich ruhig mal zu Gemüte führen kann, da er gut unterhält und mal eine etwas andere Geschichte rund um den Grafen Dracula erzählt.

11_2007_Dracula_3.jpg

DVD

Auf der DVD, die der Horror-Page Redaktion vorlag handelt es sich um eine Ansichts-DVD. Diese verfügt zwar über keine eingeschränkte Bild- und Tonqualität, aber keinerlei Extras. Ob das in der künftigen Veröffentlichung auch so ist, kann an dieser Stelle nicht beantwortet werden. Bild und Ton sind auf jeden Fall einwandfrei, also zu keiner Zeit zu bemängeln.

Bewertung

Splatter 2007_stern.gif2007_stern.gif2007_stern_schwarz.gif2007_stern_schwarz.gif2007_stern_schwarz.gif2007_stern_schwarz.gif
Spannung 2007_stern.gif2007_stern.gif2007_stern.gif2007_stern_halb.gif2007_stern_schwarz.gif2007_stern_schwarz.gif
Story 2007_stern.gif2007_stern.gif2007_stern.gif2007_stern.gif2007_stern.gif2007_stern_schwarz.gif
Ekelfaktor 2007_stern.gif2007_stern.gif2007_stern_schwarz.gif2007_stern_schwarz.gif2007_stern_schwarz.gif2007_stern_schwarz.gif
Atmosphäre 2007_stern.gif2007_stern.gif2007_stern.gif2007_stern.gif2007_stern_schwarz.gif2007_stern_schwarz.gif
Ton 2007_stern.gif2007_stern.gif2007_stern.gif2007_stern.gif2007_stern.gif2007_stern.gif
Bild 2007_stern.gif2007_stern.gif2007_stern.gif2007_stern.gif2007_stern.gif2007_stern.gif
Extras
Gesamt 2007_stern.gif2007_stern.gif2007_stern.gif2007_stern.gif2007_stern_schwarz.gif2007_stern_schwarz.gif

Ähnlicher Film:

  • Dracula

Autumn Of The Living Dead

0

Informationen

Drehland Kanada
Drehjahr 2009
Laufzeit ca. 105 Minuten
Regie Steven Rumbelow
Darsteller Dexter Fletcher Dickon Tolson Lana Kamenov David Carradine u.a.
Bild
  • 1
  • 78:1 (anamorph/16:9)
Ton
  • DD5.1
  • 2.0
Sprachen
  • Deutsch
  • Englisch
Untertitel
LC 2
FSK 16
Autumn Of The Living Dead

Story

Ohne Vorwarnung rafft ein tödliches Virus große Teile der Bevölkerung dahin. Der Tod kommt schnell und schmerzhaft, ist aber nicht das Ende für den Infizierten. Er muss als verrottender Untoter weiter durch die Welt ziehen. Michael, Emma und Carl sind unter den wenigen Überlebenden und versuchen vor den Untoten-Horden zu flüchten. Die Zweckgemeinschaft zieht sich in eine abgelegene Hütte zurück. Dort merken sie mit der Zeit, dass die Toten sich offenbar weiterentwickeln. Je länger sie tot sind, desto lebendiger werden sie…

11_2009_autumn_of_the_living_dead_1.jpg11_2009_autumn_of_the_living_dead_2.jpg

Kritik

Der kanadische Filmbeitrag „Autumn Of The Living Dead“ läutet eine neue Ära ein. Eine, wo Zombies keine Zombies mehr sind. Die Billigproduktion wartet zwar mit einem Titel (zumindest in Deutschland) auf, der auf einen Romero-Verschnitt hoffen lässt, die Hoffnung wird beim Gucken aber recht fix im Keim erstickt. Das große Problem des Films ist, dass von den Zombies so gut wie keine Gefahr ausgeht. Was natürlich blöd ist. Die Überlebenden haben kein Problem damit, mal durch eine Zombie-Ansammlung zu gehen. Es reicht, die faulenden Kollegen einfach zur Seite zu schubsen. Dies hat natürlich zur Folge, dass weder die Lebenden noch die Toten ernsthaft angegriffen werden müssen und der Zombie-Fan somit um alles das beraubt wird, warum er das Subgenre mag.

Kein Gore, kein Splatter, keine Kopfschüsse, keine abgerissenen Körperteile, keine Gedärme…. Diese Liste könnte man um all das vervollständigen, was man in einschlägigen Filmen bereits zu Gesicht bekommen hat. Somit kann „Autumn Of The Living Dead“ durchaus von sich behaupten, anders zu sein. Vielleicht will der Streifen auch gar kein Zombiefilm sein, da die Nennung „Zombie“ im Film auch gar nicht vorkommt. Vielmehr versucht er sich, die zwischenmenschlichen Beziehungen unserer Gruppe zu durchleuchten. Die ist leider durchaus einschläfernd, da nichts interessantes passieren will. Dies liegt sicherlich auch am Plot, der ebenso aussagelose ist. Die Seuche kommt, die Gruppe flieht. Vielmehr passiert nicht. Zwischendrin gibt es noch einen kleinen Abstecher, wo Mr. Kung-Fu alias David Carradine („Frankensteins Todes-Rennen“, „Kill Bill: Vol. 1“ u.v.a.) mitspielt. Diese Szene lockert das Geschehen zwar etwas auf, reist aber natürlich auch nichts mehr raus.

Noch problematischer wird es allerdings bei der Inszenierung. Hierfür könnte Prinz Valium verantwortlich gewesen sein. Klar: Der Film entstammt einen Buchvorlage und kommt dieser nahe. Aber dennoch muss man sich für das guckende Publikum etwas überlegen, damit es nicht in den Fernsehsesseln einschläft. Möglicherweise ist die Charakterdarstellung im Buch interessanter und die Dialoge besser zu verfolgen. Auf dem Bildschirm kann das aber niemanden vom Hocker hauen.

Auch in Sachen Spannung und Atmosphäre kann man nicht viel berichten. Für einen Endzeit-Film ist die Atmosphäre nicht dicht und nicht verstörerisch genug. Es werden zwar ein paar nette, kalte Bilder eingefangen, für einen guten Gesamteindruck ist das aber viel zu wenig. Zudem sind die Kulissen nicht überzeugend. In anderen Filmen mit ähnlicher Thematik hat man da schon viel bessere Sachen gesehen. Ganz nett anzusehen sind allerdings die Masken der verrottenden Virusverseuchten.

Die ausgelöste Apokalypse löst keine Überlebensangst aus. Vielmehr wird der Verlust der Lebenden betrauert. Denn das die Protagonisten überleben scheint sicher. Die umherlaufenden Toten werden nämlich nicht durch ihre Fleischeslust angetrieben, sondern nur durch laute Geräusche. Warum auch immer. Von Momenten der spannenden Art bleibt man somit verschont. Was die Haltekraft der Augenlider nicht wirklich unterstützt.

Die unbekannte, aber recht solide agierende Schauspielcrew sorgt auch für keine Aufreger. David Carradines Auftritt kann, wie bereits erwähnt, zwar für etwas Abwechslung sorgen, die dann aber auch schnell wieder in der Ereignislosigkeit auflöst.

Dem geneigten Betrachter sollte klar sein, dass die Verfilmung von „Herbst“ alles andere ist als ein Zombie-Film in bekannter Manier. Diese Untoten schonen ihr Gebiss und haben nur Bock auf laute Geräusche. Das ist zwar durchaus mal etwas anderes, da die Inszenierung aber auch nicht zu gefallen weiß und Spannung sowie Atmosphäre zu wenig ausgeprägt sind, ist „Autumn Of The Living Dead“ ein Film, den man eventuell doch lieber im DVD-Regal stehen lassen sollte. Zumal er mit 105 Minuten auch recht lang geworden ist. Es sei denn, man fand das Buch zum Film gut und möchte sich ein Bild von der Verfilmung machen.

11_2009_autumn_of_the_living_dead_3.jpg11_2009_autumn_of_the_living_dead_4.jpg

DVD

Die DVD von Savoy (im Vertrieb von Sunfilm) lässt im DVD-Menü, dank der apokalyptischen Musikeinlage, noch auf einen zünftigen Zombie-Reisser hoffen. Die Extras sind spärlich. Lediglich acht Trailer wurden als Zusatz auf die Scheibe gepresst. Bild und Ton sind gut. Da gibt es für eine Low-Budget-Produktion absolut nichts zu meckern.

Bewertung

Splatter 2009_1_5.gif
Spannung 2009_2.gif
Story 2009_2.gif
Ekelfaktor 2009_2.gif
Atmosphäre 2009_2.gif
Tonqualität 2009_5.gif
Bildqualität 2009_5.gif
Zusatzmaterial 2009_2.gif
Gesamteindruck 2009_2.gif

Aura

0

Informationen

OT:Trauma

ca. 104 Minuten

Italien, USA 1993

Regie

  • Dario Argento
Darsteller

  • Christopher Rydell
  • Asia Argento
  • Laura Johnson
  • u.a.

Aura

Story

David ist mit seinem Auto unterwegs und bemerkt plötzlich, dass ein Mädchen auf einer hohen Brücke steht und im Begriff ist, sich das Leben zu nehmen. Er schafft es glücklicherweise sie zu überreden und lädt sie zum Essen und zum Reden ein. Schnell bemerkt David, dass mit der 16 jährigen Aura etwas nicht stimmt. Sie ist einem Heim entflohen, ihr Arm weist Einstiche auf, die von Drogenspritzen stammen und zudem leidet das junge Mädchen an Magersucht.

Aura ist im Gespräch leider nicht zugänglich und so wundert es auch nicht, dass sie von der Verabredung flüchtet, ohne sich bei David zu bedanken. Auf ihrer Flucht wird sie von zwei Sicherheitsbeamten gefasst und zu ihren Eltern zurückgebracht, nicht zurück ins Heim. An der Tür wird Aura von ihrer Mutter empfangen, die einen netten Eindruck macht, der aber täuscht, denn in Wahrheit ist sie ein strenges Biest.

Noch in der gleichen Nacht findet eine mysteriöse Veranstaltung in Auras Elternhaus statt, in dessen Anschluss Auras Eltern im Garten enthauptet werden. Aura beobachtet etwas seltsames im Garten, geht hinaus und sieht eine Kopflose Leiche und einem Mann im Gebüsch, der die beiden Köpfe seiner Opfer präsentiert. Aura flüchtet erneut und kommt nach einem langen Weg bei David unter, der ihr ja noch vor kurzem das Leben rettete. David erfährt von dem Mord, der ein weiterer des „Kopfjägers“ war und ist umso besorgter um das Mädchen. Der Freundin von David ist dies aber egal, da sie eifersüchtig ist und so das Krankenhaus informiert, damit sie Aura abholen, was auch so geschieht.

Im Krankenhaus geschieht dann der nächste Mord. Einer Krankenschwester wird der Kopf abgetrennt, was zeigt dass der Mörder etwas mit Aura zutun haben könnte. Als David dies erfährt befreit er das junge Mädchen aus der Klinik und macht sich mit ihr auf dem Weg, über den Mörder zu recherchieren. Das soll sich allerdings als nicht so einfach rausstellen, da zum einen die Spuren etwas verwirrend sind und zum anderen Aura nicht gerade die beste Mitarbeiterin ist und immer wieder von ihren eigenen, großen Problemen abgelenkt wird…

Kritik

„Aura“ ist nicht nur ein Film, der typisch für seinen Regisseuren, Dario Argento, ist, er war der Durchbruch eines bis dato unbekannten jungen Mädchens, dass auf den Namen Asia Argento hört und die Tochter des Regisseurs ist. Mittlerweile ist sie eine anerkannte Schauspielerin, die in mehreren berühmten Filmen wie zum Beispiel „Triple X – xXx“ oder auch „B-Monkey“ mit von der Partie ist. Aber wie gesagt, schaffte sie mit „Aura“ den Durchbruch und das weil sie als heranwachsende eine schwierige Rolle nahezu perfekt gespielt hat.

Denn die seelisch labile Aura ist alles andere als ein ganz normales Mädchen und das, was in ihrer Umgebung passiert ist ebenfalls weit ab von der Norm. Aber von Dario Argento ist man ja auch gar nichts anderes gewöhnt. Der italienische Meisterregisseur liebt es mit schwierigen Geschichten zu spielen und sie zu vor der Kamera zu präsentieren, wie es sonst keiner macht. Seine berühmten Kamerafahrten gehören natürlich auch dazu, auch wenn sie in diesem Streifen nicht so stark vertreten sind, wie in anderen. Man muss sowieso feststellen, dass es alles, was Argento ausmacht, in Schonkost gibt. Sei es die Atmosphäre, die Spannung, die Splattereinlagen oder auch der sonst so ausdruckstarken Bilder des Meisters. Nicht das jetzt jemand denkt das die ganze Argento-Palette schlecht ist, denn das ist sie ganz gewiss nicht, es fehlt aber der Glanz der 10 Vorgängerfilme. Vielleicht liegt Argentos Bescheidenheit aber daran, dass dieser Film in den Staaten produziert wurde und wohl auf ein breites Publikum aus war?

Auch wenn die Splatterszenen nicht so hart sind, wie in einigen seiner anderen Streifen, kann man nicht gerade von ihnen behaupten sie wären harmlos, was sicherlich auch an dem Verantwortlichen Tom Savini liegt. Es gibt einige Enthauptungen, die mit einem sehr raffinierten Werkzeug durchgeführt werden, dass von Savini erfunden wurde. ES handelt sich dabei um einen Mechanismus, der eine Saite in Form einer Schlinge, langsam zusammen zieht, bis das Haupt schliesslich abgetrennt ist. Glücklicherweise sind diese Darstellungen nicht der Zensur zum Opfer gefallen, denn die, hier in Deutschland erhältlichen Fassungen können als ungeschnitten betrachtet werden. In der Empire Version fehlt lediglich eine Handlungsszene und die Auflage auf DVD, die von Laser Paradiese stammt, ist sogar gänzlich ungeschnitten.

So kann man also die Handlung schnittfrei verfolgen, was von Vorteil ist, da sie sonst wohl noch schwieriger zu verstehen wäre als ohnehin schon. Es ist halt ein typischer Argento-Streifen und Leute, die seine Filme kennen wissen wohl was gemeint ist. Zudem ist „Aura“ ein typischer Giallo, verfeinert mit einer Liebesgeschichte, die etwas Abwechslung in das Jäger- und Opferspiel bringt. Insgesamt gesehen ist „Aura“ sicherlich nicht Argentos bester Film, er gehört aber zu den guten im Horrorgenre und wurde von den meisten Kritikern wohl zu Urecht niedergemacht. Klar merkt man ihm an das er in Amerika produziert wurde, man merkt ihm aber auch an, wessen Stempel er trägt!

Bewertung

Splatter 4.gif
Spannung 3_5.gif
Story 3_5.gif
Ekelfaktor 3.gif
Atmosphäre 3_5.gif
Gesamt 4.gif

Ähnlicher Film:

Die Augen eines Fremden

0

Informationen

OT:Eyes Of A Stranger

ca. 82 Minuten

USA 1981

Regie

  • Ken Wiederhorn
Darsteller

  • Lauren Tewes
  • Jennifer Jason Leigh
  • John DiSanti
  • u.a.

Die Augen eines Fremden

Story

Jane ist Fernsehmoderatorin und seit langem auf der Suche nach Gerechtigkeit. Sie hat miterleben müssen, wie ihre kleine Schwester vergewaltigt wurde und anschließend ein ganz anderes Mädchen war, dass trotz körperlicher Unversehrtheit weder gucken noch sprechen kann.

Als in Miami, dem Wohnort von Jane und ihrer Schwester, ein Killer umgeht und vornehmlich Frauen als Opfer auswählt, werden alte Erinnerungen wach und da Jane beim Fernsehen arbeitet, kann sie ihre Meinung kundtun, auch wenn ihre Kollegen das nicht gerne sehen.

Aber es reicht ihr nicht, ihre Meinung über den Äther zu schicken, sie will mehr gegen den Täter unternehmen. Eines Tages sieht sie im Parkhaus einen Mann, der sich verdächtig verhält und somit unter strengste Beobachtung gesetzt wird. Doch ob Jane den Richtigen gefunden hat steht in den Sternen. Sie wird bald lediglich merken, dass sie sich in eine gefährliche Situation eingelassen hat…

Kritik

Man könnte meinen das es sich bei „Die Augen eines Fremden“ um einen lauen Thriller halten könnte, doch dieser Eindruck täuscht. Sicherlich ist die Story nicht unbedingt von Innovationen durchtrieben aber der Film bietet Fans des Horror-Thrillers einiges.

Zum einen wäre da die Namen der Beteiligten, die alles andere als unbekannt sind. Angefangen vom Regisseur Ken Wiederhorn („Die Schreckensmacht der Zombies“, „Return of the Living Dead Teil II“) über die sehr bekannte Schauspielerin Jennifer Jason Leigh, die sich als junges Mädchen zeigefreudig präsentiert, bis hin zu Tom Savini. Letzterer ist natürlich Hauptverantwortlicher für einen weiteren positiven Aspekt, denn einige Spezialeffekte im Film sind sehr hart und brillant in Szene gesetzt.

Gleich zu Beginn kommt es zu einer „Kopf-ab-Szene“, bei der man sich fragen muss warum sie damals überhaupt im Film bleiben durfte (natürlich in der deutschen Version). Im Anschluss daran wird es erst einmal etwas ruhiger, sodass sich der hochgeschnellte Puls etwas beruhigen kann. Es wird eine gradlinige Story erzählt, die mit einigen langweiligen, da langgezogenen Szenen daherkommt. Aber zum Glück gibt es immer mal wieder interessante Einschübe und gegen Ende wird der Film klar besser. Und das Ende? Na ja… der gute, alte Tom hat sich zum Glück nicht lumpen lassen und bietet einem wieder mal eine recht blutige Szene, wie man sich ja schon denken kann.

Die Hauptdarsteller Lauren Tewes, Jennifer Jason Leigh und John DiSanti machen ihre Sache ganz gut und runden somit den guten Eindruck ab. Sicherlich gibt es Schwächen in der Handlung, die Atmosphäre könnte etwas dichter sein und auch musiktechnisch hätte man einiges besser machen können, doch insgesamt gesehen ist „Die Augen eines Fremden“ ein solider Horror-Thriller mit Slasher-Ambitionen, den man sich in einer ruhigen Minute durchaus mal angucken kann. Fans von Tom Savini oder auch Jennifer Jason Leigh sollten dies ohnehin tun.

Bewertung

Splatter 3.gif
Spannung 2_5.gif
Story 3_5.gif
Ekelfaktor 3.gif
Atmosphäre 3_5.gif
Gesamt 3_5.gif

Ähnlicher Film:

Auf bösem Boden

0

Informationen

Drehland Österreich
Drehjahr 2006
Laufzeit ca. 83 Minuten
Regie Peter Koller
Darsteller Birgit Stauber Aleksandar Petrovic Kari Rakkola Faris Rahoma u.a.
Bild
  • 2
  • 35:1 (16:9)
Ton
  • DD5.1
  • 2.0
Sprachen Deutsch
Untertitel Englisch
LC 2
FSK KJ
Auf bösem Boden

Story

Das leicht verpeilte Liebespaar Romeo und Julia wollen eine neue Wohnung beziehen. Diese finden sie in einer verfallenen Fabrikhalle. Ein äußerst schmieriger Makler versucht ihnen das Angebot schmackhaft zu machen, was aber nicht von Nöten ist, das sich Romeo und Julia nach einem Quickie für den Kauf entscheiden. Doch der Makler ist nicht zufrieden zu stellen. Er will mehr. Nämlich den beiden Verliebten an die Wäsche.

Diese Rechnung hat er allerdings ohne Romeo gemacht, der ihm zuvorkommt und sich ihm entledigt. Wer jetzt aber denkt, dass das abgedrehte Pärchen seine Ruhe hat, irrt. Denn es gibt noch einen Hausbesitzer, der noch schräger als alle anderen drauf ist und um Längen brutaler. Als erstes erfährt dies Romeo am eigenen Leib. Den er nicht mehr bewegen kann. Nachdem er eine Leiche verbuddeln will, wird er selbst zu einem Teil von Mutter Erde. Und dann wird ihm auch noch die Sicht mit einem Eimer genommen. Es sieht nicht gut aus für den jungen Romeo, der aber keineswegs gewillt ist, die Opferrolle anzunehmen…

11_2008_Auf_boesem_Boden_1.jpg11_2008_Auf_boesem_Boden_2.jpg

Kritik

Jung-Filmemacher Peter Koller hat es nicht wie viele seiner Kollegen aus dem Low-Budget-Bereich gemacht. Er hat sich für seinen ersten Langfilm kein handelsübliches Thema zur Brust genommen und versucht schlichte Standardware in den Kasten zu bringen. Es gibt keinen Slasher, keine Zombies oder ähnliche simplen Mutanten. Koller hat einen Weg beschritten, für den ihm Respekt gezollt werden muss. Er hat sein, über viele Jahre, erspartes Geld zusammengekratzt und alles auf eine Karte gesetzt. Top-or-flop. Wie die Sache ausgegangen ist, muss sicherlich jeder für sich selbst entscheiden. Die Zielgruppe dürfte positiv überrascht sein, wer wenig mit Amateur-Produktionen anfangen kann, wird wohl eher erschreckt werden. Warum muss man dann schon selber rausfinden…

Der Film ist sehr professionell gedreht worden. Auf guter Hardware, dessen eingefangene Bilder mit einem flotten, sehr guten Schnitt veredelt wurden. Dank Braun- und Rausch-Filtern steht die ganze Zeit über eine düstere, dreckige Atmosphäre an. Man meint sich ein manches Mal in einem Italo-Western, auch wenn dieser Eindruck von der Handlung und dem österreichischen Hinterhof nicht wiedergegeben wird. Ein nicht geringer Teil, von „Auf bösem Boden“ lebt von dieser ungewöhnlichen Atmosphäre.

Der gelernte Immobilienmakler und österreichische Flughafen-Arbeiter Peter Koller hat Talent zum Filmemachen. Ohne Frage. Mit wenig Geld hat er etwas ganz Besonderes geschaffen. Er bietet den bizarren Stoff so dar, dass kaum langatmige Szenen entstehen und man stets wissen will, wie es weiter geht. Nur gegen Ende zieht es sich etwas.

Die Kurzweiligkeit ist durchaus verwunderlich, da der Stoff an sich nicht viel bietet. Die Geschichte kann problemlos in einem Satz wiedergegeben werden. Na ja… will man die kleinen, belebenden Seitenstorys einbeziehen braucht man vielleicht zwei. Fakt ist aber, dass es nicht all zuviel zu berichten gibt. Dies stört aber nicht weiter, da es, wie bereits erwähnt, meist sehr unterhaltsam ist. Grund hierfür ist zum einen die gute Kameraführung, die einem extrem gute Einblicke in das Geschehen gibt. Aus allen möglichen Winkeln und Betrachtungsweisen. Des Weiteren ist auch das Stilmittel des Regisseurs ein belebendes Element. Alles geht rasendschnell. Ist unübersichtig, wenig gradlinig und abgefahren. An einigen Stellen gibt es auch komödiantische Einlagen. Diese sollen ein wenig an „Tom & Jerry“ erinnern, was aber sicherlich nicht immer zutreffend ist.

Die überdrehte Darstellung kommt in erster Linie den Darstellern zu gute. Hauptdarsteller Aleksandar Petrovic ist Arbeitskollege von Regisseur Peter Koller und präsentiert sich offensichtlich ganz gerne vor der Kamera. Ihm ein Talent zur Darstellung zuzusprechen wäre nicht gerecht. Seine unsympathische Rolle kommt ihm aber entgegen. Birgit Stauber, die schon in einigen TV-Produktionen und Ittenbachs „Legion Of The Dead“ (als Jaqueline) zu sehen war, bleibt weitgehend blass. Der Finne Kari Rakkola, der den Psycho-Hausbesitzer mimt, hinterlässt einen völlig überzogenen Eindruck. Auch der restliche Teil der Crew kann das überzogene Verhalten der Darsteller präsentieren. Da der Film aber keinen Wert auf Glaubwürdigkeit legt, brauchen die Protagonisten auch nicht mit professionellen Charakterdarstellungen zu glänzen. Man fühlt sich als Zuschauer aber ein manches mal wie in „Steiner Theaterstadl“, was der Betrachtung nicht immer dienlich ist.

Der Film ist mit KJ eingestuft, ist auch böse und manchmal etwas hart. Zum großen Blutvergießen kommt es aber trotzdem nicht. Dafür gibt es andere Effekte. Gerade der Spezialeffekt am Ende ist überragend. Zumindest wenn man noch mal auf das knappe Budget von 60.000€ zurückblickt. Mehr wird an dieser Stelle aber nicht verraten.

„Auf bösem Boden“ ist in der Gesamtbetrachtung ein interessanter Film. Für eine Klein-Produktion großes Kino. Zumindest was den wenig kommerziellen Bereich betrifft. Für sein erstes Lang-Film-Werk muss Peter Koller gelobt werden. Der Film hat zwar einige Schwächen (Darsteller, Dramaturgie gegen Ende, unlustige Komikeinlagen, fehlende Differenzierung zwischen bösem Film oder lustigen Film), macht aber Spaß und ist unterhaltsam sowie ungewöhnlich. Um ein richtig großer Film zu werden fehlt es ihm an substanziellen Material. Es wird halt nicht wirklich viel erzählt. Aber das sollte niemanden wundern. Vielmehr sollte man sich von diesem außergewöhnlichen Film beeindrucken lassen.

11_2008_Auf_boesem_Boden_3.jpg11_2008_Auf_boesem_Boden_4.jpg

DVD

Die DVD wurde von dem neuen Label Dark Shadow Films in Form einer Special 2-Disc Edition auf den Markt gebracht, die dem DVD-Liebhaber das bietet, was er sich wünscht. Bild und Ton sind für eine Low-Budget-Produktion exzellent. In dieser Form nicht zu kritisieren. Gleiches gilt für die Extras. Die muss man gesehen haben. Besonders das über 90 Minuten dauernde Making Of lässt keine Fragen offen. Zudem gibt es noch einen Audiokommentar, Gag-Reel, entfallene Szenen, einen Kurzfilm namens „Skrypt“, Captain Clap Reel, Trailer und ein 20seitiges Booklet in der DVD, in dem man noch mal einiges nachlesen kann.

Bewertung

Splatter 2008_1_5.gif
Spannung 2008_3_5.gif
Story 2008_2_5.gif
Ekelfaktor 2008_3.gif
Atmosphäre 2008_4_5.gif
Tonqualität 2008_6.gif
Bildqualität 2008_6.gif
Zusatzmaterial 2008_6.gif
Gesamteindruck 2008_4_5.gif

Ähnlicher Film:

Attack Of The Tromaggot

0

Informationen

OT:Attack Of The Tromaggot

ca.78 Minuten

Deutschland 2010

Regie

  • Leslie Teah
Darsteller

  • Debbie Rochon
  • Lloyd Kaufman
  • Konrad Stöckel
  • Hennes Bender
  • u.a.

Attack Of The Tromaggot

Story

In Maggotown wird illegal mit glibbrigem Schleim gehandelt. Verantwortlich hierfür ist die Mucus-Organisation, die, wen wundert’s, mit den Cops im Clinch liegen. Deren Polizeichef versucht seit eh und je die schleimigen Geschäfte zu verhindern.

Eines Tages gerät die Wissenschaft gegen die klebrigen Fronten und durch Zufall gelangen illegaler Schleim, sowie eine schrumpelige Made in die Kanalisation von Maggotown. Eine tödliche Mischung – wie sich alsbald herausstellen soll. Denn der manipulierte Schleim sorgt dafür, dass aus der kleinen Made der fürchterliche Tromaggot entsteht. Und dieser sucht einen Weg aus der Kanalisation, um oben Angst und Schrecken zu verbreiten.

attack_of_the_tromaggot_1.jpgattack_of_the_tromaggot_2.jpg

Kritik

Liest der geneigte B-Movie Fan den Namen Troma, öffnet sich dessen Film-Herz. Lloyd Kaufman und Michael Herz gründeten 1974 ein Filmlabel, welches in den folgenden Jahren verrückte Trash-Granaten erschuf. Beispielsweise „Bloodsucking Freaks”, „Surf Nazis Must Die“, „Muttertag”, „Class Of Nuke ’Em High”, „Combat Shock”, „Redneck Zombies” oder natürlich auch den Superheld der 80er „Atomic Hero“ aka „The Toxic Avenger“. Die Liste kann sich noch um einiges erweitern lassen und trägt schöne Erinnerungen an längst vergangene Film-Tage.

Da ist es dann natürlich nett anzusehen, wenn ein Film mit Bezug auf Troma, auf DVD, in die Regale wandert. Wenn man zudem sieht, dass Lloyd Kaufman selbst mit von der Partie ist, muss man zwangsläufig einen Blick riskieren. Und riskieren ist hier die richtige Wortwahl. Denn man läuft höchste Gefahr, etwas anderes serviert zu bekommen, als man es erwartet/erhofft.

Denn „Attack Of The Tromaggot“ ist kein Film aus der Troma-Schmiede, sondern eine Art Fan-Film. Von Leuten, die sich über Trash (machen) freuen und meinen, etwas Ähnliches auf Zelluloid brennen zu können, wie die Original-Macher. Eine Handvoll Jahre haben die Macher um Regieneuling Leslie Teah gebraucht, um den Film fertigzustellen. Wobei Film eventuell nicht die richtige Wortwahl ist, da sich hier viele verschiedene Ideen sammeln und das, was den Hauptplot darstellt, auseinanderreißt.

Die vielen Geistesschöpfungen sind ebenso amüsant wie unerträglich. Letzteres auf Dauer. Es wird plump erzählt, plump gespielt und plump gehandelt. Man merkt recht schnell, dass die Spielzeit von 78 Minuten etwas zu lang ausfällt. Eine Komprimierung auf eine halbe Stunde, quasi das Wesentliche, wäre sicherlich sinnvoll gewesen.

Es wäre überraschend, wenn bei all der versammelten Plumpheit die Spezialeffekte positiv herausragen würden. Auch wenn es einige Überraschungen im Film gibt, bleibt eine positive Effekt-Überraschung aus. Die verschiedensten Szenen sind billig, natürlich voll übertrieben und somit alles andere als glaubwürdig oder qualitätssteigernd.

Als Hauptdarsteller können sowohl der Schleim, als auch eine strumpfartige Handpuppe als Tromaggot überzeugen. Die involvierten Menschen können dies leider nicht für sich behaupten. Sie sind offensichtlich allesamt Laien, die nicht vor das Kameraobjektiv getreten sind um authentisch zu sein, sondern um Spaß zu haben. Und den hatten sie hoffentlich… In einer kleinen Nebenrolle ist Troma-Ikone Llody Kaufman zu sehen. Auch Debbie Rochon („Tromeo & Julia“, „H.P. Lovecrafts Saat des Bösen“ uva.) hat einen Gastauftritt.

Dieser durch und durch sinnbefreite Filmbeitrag ist sicherlich nur etwas für Hardcore-Troma-Fans. Es wird da draußen sicherlich nicht wenige geben, die sich nach einer potentiellen Betrachtung die Frage stellen, was dieser Unsinn soll. Da es aber ein breitgefächertes Publikum gibt, wird es sicherlich auch Leute geben, die an diesem Troma-Quatsch Gefallen finden werden.

attack_of_the_tromaggot_3.jpgattack_of_the_tromaggot_4.jpg

Bewertung

Splatter 1_5.gif
Spannung 1_5.gif
Story 1_5.gif
Ekelfaktor 4_5.gif
Atmosphäre 1.gif
Gesamt 1_5.gif

Ähnlicher Film:

Attack Of The Killer Hog

0

Informationen

Drehland Argentinien
Drehjahr 2000
Laufzeit ca. 99 Minuten
Regie Agustín Cavalieri Marcos Meroni
Darsteller Agustín Cavalieri Diego Contreras Diego Ferraro Gabriel Grieco u.a.
Bild 4:3
Ton
  • DD5.1
  • 2.0
Sprachen
  • Deutsch
  • Englisch
Untertitel Deutsch
LC 2
FSK KJ
Attack Of The Killer Hog

Story

In einer argentinischen Stadt geht der Wahnsinn um. Nachdem eine neue Droge in den Umlauf gekommen ist, ist nichts mehr wie es war. Hierzu gesellt sich das Problem, dass ein Psychokiller umgeht. Zwei Polizisten kümmern sich um das Problem, doch ihre Ermittlungen laufen weitgehend ins Leere.

Unterstützung erhalten die beiden Ordnungshüter von einem Stricher. Bald steht die Vermutung im Raum, dass eine Apokalypse bevorsteht. Auch das Außerirdische kommen sollen. Und der gesuchte Mörder scheint eine Stoffpuppe in Form eines Schweins zu sein…

01_2009_attack_of_the_killer_hog_1.jpg01_2009_attack_of_the_killer_hog_2.jpg

Kritik

Die Story klingt für den geneigten Trash-Fan sicherlich nicht schlecht und als Trash-Granate respektive -Wundertüte wird "Attack Of The Killer Hog" ja auch angepriesen. Was der Story im geschrieben Wort zu entnehmen ist, kann beim Betrachten aber nicht gerade einfach nachvollzogen werden. Denn dieser argentinische Beitrag ist alles andere als leichte Kost. Das Geschehen setzt sich aus unzähligen, meist zusammenhanglos erscheinenden Szenen zusammen.Hier eines von zahlreichen Beispielen: Einem Typ wird aus dem Nichts eine Banane zugeworfen. Bis er sie gefangen, geschält und das erste Mal reingebissen hat gibt es zig Schnitte und Bildwechsel. Dann schmeißt er die Banane grundlos hinter sich. Durch diesen glücklichen Umstand hat er den Killer (Eine Handpuppe in Schweinegestallt) umgestoßen, weswegen das Tierchen das Messer aus den Händen verliert. Der Typ zieht seine Jacke aus. Der Mörder grunzt. Der Typ verdrischt einen Koffer. Szene vorbei. Von diesen Szenen gibt es derartig viele, die zusammenhanglos aneinandergereiht sind, dass einem zwischendurch mal die Augen und das Gehirn wehtun können.So viele wirre Ideen, wie sie in "Attack Of The Killer Hog" vorkommen, kann man wohl nur haben, wenn man selbst auf dem Stoff ist, um den es in diesem Streifen geht. Und wenn man so einen Film herstellt muss man sich ja auch Gedanken machen, wer die Zielgruppe sein könnte. Sicherlich könnten Amy Winehouse oder PeteDoherty damit etwas anfangen. Ob der Film aber für den Ottonormalverbraucher oder den Filmfan geschaffen wurde, darf bezweifelt werden. Aber man darf nicht übersehen, dass die ein oder andere Szene durchaus gelungen ist. Da wurde handwerklich gut gearbeitet. Würde man den Film in circa 587 Kurzfilme aufteilen, wären sicherlich 100 gute dabei.

Ein großes Problem ist aber, dass der überwiegende Teil, des Films zu Recht als Schrott bezeichnet werden darf. Klar: Hier wird Trash dargeboten. Allerdings eine Art des Trashs, die nicht leicht verdaulich ist. Zumindest, man muss sich wiederholen, über sehr weite Strecken.

Auch hierfür ein kleines Beispiel: Als sehr einfallsreich haben sich die Zuständigen für die Spezialeffekte in einer Szene gezeigt, wo offensichtlich eine junge Frau umgebracht wird. Unter dem mordlüsternen Grunzen des Schweinchens und Slasher-Lauten sieht man wie am Computer-Monitor ein Bild mit den schönen Worten „Happy First Time“ mit einem dicken roten Paint-Pinsel verhunzt wird. Dieses soll wohl einen Angriff darstellen, bei dem es einem die Worte verschlägt…

Gesplattert wird nicht wirklich. Es gibt zwar ein paar wenige blutige Szenen und auch eine Szene, wo Gedärme durchgewühlt werden, oder eine Kopf-Malträtierung, dies darf aber nur als eine Erweiterung der sinnfreien Aneinanderreihungen gesehen werden. Die gefühlten 20.000 verschiedenen Schauplätze bieten natürlich Abwechslung pur. Es kommt auch keine richtige Langeweile auf, da es vom Inhalt her ja auch eine Abwechslung nach der anderen gibt. Es kommt von daher eher so etwas wie Gleichgültigkeit auf. Ein schleichender Nihilismus macht sich breit, der aus der Überforderung des Gehirnparts stammen kann, der für das logische Denken zuständig ist.

Da die Darsteller und die Synchronisation auch nicht gerade die Bringer sind und Schnitt als auch die Kamera sehr gewöhnungsbedürftig, hat man es unterm Strich mit einem nicht so guten Beitrag zu tun, der nur für extreme Trash-Fans empfehlenswert ist. Für alle anderen ist er wohl viel zu anstrengend zu gucken.

01_2009_attack_of_the_killer_hog_3.jpg01_2009_attack_of_the_killer_hog_4.jpg

DVD

Der Ton ist nicht gut abgemischt und das Bild aufgrund der verschiedenen Filter schwer zu bewerten. Beim Film geht es auch nicht unbedingt um ein besonders scharfes Bild, womit man den einen oder anderen Qualitätsverlust problemlos verkraften kann.

"Attack Of The Killer Hog" ist Teil der Horror Collection 3 aus dem Hause Epix. Neben ihm findet man noch die Filme “Jack Frost 2“ und „The Ghouls – Cannibal Dead“ auf der DVD. Da bleibt natürlich nicht sonderlich viel Platz für Extras. Allerdings hat man noch eine kleiner Trailershow auf die Scheibe gepresst.

Bewertung

Splatter 2009_2.gif
Spannung 2009_2.gif
Story 2009_1_5.gif
Ekelfaktor 2009_3.gif
Atmosphäre 2009_3.gif
Tonqualität 2009_4.gif
Bildqualität 2009_3.gif
Zusatzmaterial 2009_5.gif
Gesamteindruck 2009_2.gif

Ähnlicher Film:

Atomic Hero

0

Informationen

OT:The Toxic Avenger

ca. 91 Minuten

USA 1985

Regie

  • Lloyd Kaufmann
  • Michael Herz
Darsteller

  • Andree Maranda
  • Mitchel Cohen
  • Pat Ryan Jr.
  • u.a.

Atomic Hero

Story

Der schmächtige Melvin ist ganz sicher nicht zu beneiden. Er ist sozusagen der Trottel vom Dienst und wird von allen dementsprechend behandelt. Es gibt keinen Tag, an dem nicht über ihn gehänselt wird, man ihn demütigt oder Prügel androht. Glücklicherweise ist Melvin nicht der Hellste, sodass er über einen natürlichen Schutzschild verfügt.

Eines Tages haben sich die Jugendlichen von Tromaville wieder mal etwas ausgedacht, um Melvin bloßzustellen. Doch irgendwie läuft da etwas schief… Melvin fällt aus einem Fenster und landet in einem Fass, mit radioaktiver Flüssigkeit. Schwer verletzt kann er sich nach hause schleppen und erlebt dann unter schweren Schmerzen, wie er sich verwandelt.

Der Junge, der eben noch 45 Kilo gewogen hat, ist plötzlich ein riesiges Muskelpaket. Zwar musste seine Optik stark leiden, wenn er auch vorher nicht der hübscheste war, doch besitzt er nun, neben seiner Stärke, eine gewisse Intelligenz und einen ausgeprägten Gleichgerechtigkeitssinn. Dies muss auch gleich eine Verbrecherbande feststellen, die sich gerade über einen Cop hermacht. Der Polizeibeamte liegt schon schutzlos am Boden und hat mit seinem Leben abgeschlossen, als plötzlich der „Toxic Avenger“ vor ihm steht und die Verbrecher beseitig.

Auch andere, die gegen das Gesetzt arbeiten, machen nun mit „Toxie“ Bekanntschaft, die immer tödlich endet. Tromaville ist im Begriff eine saubere Stadt zu werden und wenn sich die Betrüger, die Dealer, die korrupten Politiker, die geprellten Bullen und die Bandenmitglieder nicht etwas einfallen lassen, ist es um sie geschehen…

Kritik

Wer kennt und liebt ihn nicht, unseren atomverseuchten Superhelden?

Geschaffen wurde er in den berühmt berüchtigten Troma-Studios, die für ihre irrwitzigen Billigproduktionen bekannt sind. Toxie ist so eine Art invertierter Jason Vorhees, der ja aus den „Freitag der 13.“ Filmen bekannt ist. Im Gegensatz zum Machetenmann steht Toxie nämlich auf der Seite der Guten, auch wenn es wohl nicht immer so rüberkommt.

Der Superheld hat sich zur Aufgabe gemacht, dass Böse auszurotten und dies geschieht auf eine Art und Weise, wie sie Splatterfans lieben! Ob einem Gewichtheber die Gewichte auf den Kopf fallen, einem seine Hand frittiert wird oder wieder einem anderen das Gesicht gemixt wird, es gibt wirklich eine Menge Spezialeffekte zu sehen. Erwähnenswert ist, dass der ganze Streifen nur eine halbe Millionen Dollar gekostet hat, was man ihm aber nicht ansieht. Sicherlich sind die engagierten Schauspieler alle Laien, die wohl keine Gage gekostet haben und das Drehbuch dürfte auch nicht sehr teuer gewesen sein, ich kenne aber teurere Filme, die weniger Qualität besitzen.

„Atomic Hero“ ist auf jeden Fall Unterhaltung auf allerhöchster Ebene; zumindest wenn man Fan solcher Filme ist, was sicherlich nicht für den Hauptteil unserer Bevölkerung zutreffen wird. In diesem Film wird einem, wie in keinem anderen, eine Mischung aus Splatter und Fun geboten, die einfach Spaß macht und aufgrund der überdrehten Darstellung kann der Film sowieso nicht ernstgenommen werden. Leider sahen das die Jungs von der FSK damals anders, denn das deutsche UFA Tape ist um schlappe neun Minuten gekürzt worden. Aber dank Troma-Deutschland und deren neu aufgelegter „Collector´s Edition“ kann man den Film auch hier wieder in seiner vollen Pracht bestaunen.

Mit Toxie haben die Troma Firmengründer, Michael Herz und Lloyd Kaufman, etwas geschaffen, dass auch heute noch in aller Munde ist und ihre Firma so richtig bekannt machte. Wer „Bad Taste“, „Braindead“ oder „Story of Ricky“ mag, der wird den „Atomic Hero“ lieben!

Bewertung

Splatter 5_5.gif
Spannung 4.gif
Story 4_5.gif
Ekelfaktor 5.gif
Atmosphäre 4.gif
Gesamt 5_5.gif

Ähnlicher Film:

Astaron – Brut des Schreckens

0

Informationen

OT:Contaminazione

ca. 79 Minuten

Deutschland, Italien 1979

Regie

  • Lewis Coates
Darsteller

  • Ian Mc Culloch
  • Siegfried Rauch
  • Louise Marleau
  • u.a.

Astaron - Brut des Schreckens

Story

Im Hafen von New York wird ein führerloses Schiff entdeckt, dass schneller als erlaubt einfährt. Die Küstenwache will dies kontrollieren und bemerkt recht schnell das die Besatzung nur noch aus übel zugerichteten Leichen besteht. Die Ladung des Schiffes, Kaffee, wird untersucht und die Beamten finden etwas sehr merkwürdiges vor. Riesige grüne Eier, die sehr seltsam aussehen. Eines dieser befindet sich neben einer Rohrleitung und ist so einer größeren Hitze ausgesetzt als die übrigen. Das Ei verfärbt sich und nach einer Weile platz es auf. Die Flüssigkeit, die auf die herumstehenden Polizisten spritzt, sorgt dafür das die Getroffenen nach kürzester Zeit auseinander platzen …

Ein einziger Man hat überlebt. Ein Leutnant, der selbstverständlich sofort in Gewahrsam genommen wird um weitere Risiken auszuschließen. Ein weiblicher Offizier der Armee ist nun beauftragt das Geheimnis um die mysteriösen Eier zu lösen. Zusammen mit dem Leutnant macht sie sich an die Arbeit und bereits nach kurzer Zeit finden sie heraus das die Eier nicht von der Erde stammen, sondern ihren Ursprung auf dem Planeten Mars haben.

Weitere Recherchen führen die beiden in den südamerikanischen Dschungel, wo jener Mann wohnt, der damals an einer Marsexpedition beteiligt war. Doch was sie auf einer Plantage entdecken ist wahrhaft grausam. Der Ex-Astronaut beherbergt ein außerirdisches Monster, dass diese Eier produziert. Die Menschen, die unter der Kontrolle des fremden Wesen stehen sollen die tödlichen Eier auf der ganzen Welt verbreiten, um die Bevölkerung auszurotten. Nun liegt es an den beiden Forschenden dies zu verhindern – Doch schnell reduzieren sie sich auf die Hälfte…

Kritik

Also ich hätte wirklich nicht gedacht das es einen so guten Horrorstreifen in unseren Landen gibt, von dem ich noch gar nichts gehört habe. Gleich am Anfang war ich erstaunt über die guten und recht häufigen Splatterszenen und die aufkommende Spannung. Am Anfang nimmt man die Tatsache mit den Eiern einfach mal so hin, als aber im Laufe des Film immer klarer wird woher sie eigentlich kommen und was in ihnen vorgeht, wird man richtig von dem Film in seinen Bann gezogen und man traut sich gar nicht mehr in zu unterbrechen, da man schnell wissen will wie die Geschichte ausgeht.

Besonders angetan war ich von den ständig wechselnden Orten, die dafür sorgen das es immer abwechslungsreich ist. Man sieht New York, den Dschungel und sogar einige Rückblenden auf den Mars, wo versucht wird Licht ins Dunkle zu bringen. Mittendrin gibt es dann immer wieder ein paar Splattereinlagen, die zwar meist ähnlich vonstatten gehen aber in Kombination mit den schleimigen Eiern ein gelungenes Ekelpaket abgeben.

Des weiteren ist diesem Low-Budget Film eine besonders gute Atmosphäre nicht abzusprechen. Durch viele dunkele Passagen wird eine ängstliche Stimmung erzeugt, die dann nicht selten im Erschrecken endet, weil einige Schockeffekte wirklich sehr gut in Szene gesetzt sind. Hierbei helfen die Geräusche, die dem Film von der Gruppe Goblin zur Verfügung gestellt wurden. Auch die weiteren musikalischen Ergüsse kommen von der italienischen Kult-Horrormusik-Band, die ja schon in zahlreichen Filmen ihr Können zum Besten gegeben hat.

Im Film ist wirklich nichts voraussehbar und die Spannung zieht sich hin bis zum etwas merkwürdigen Ende. Die Schauspieler machen ihren Job recht gut, wenn sie auch sicherlich allzu hoch für dieses Werk bewertet werden sollten. In einigen Passagen sieht man halt ganz klar das es sich mehr um einen B-Movie handelt und da darf man ja auch nicht sein ganzes Können zeigen. Den älteren Semestern müsste der Schauspieler Siegfried Rauch bekannt sein, der ja schon zahlreiche Auftritte im öffentlich rechtlichen Pay-TV hatte.

Alles in allem also ein guter Film, der sicherlich nicht für jeden geeignet ist.

Bewertung

Splatter 4.gif
Spannung 3_5.gif
Story 3_5.gif
Ekelfaktor 5.gif
Atmosphäre 3_5.gif
Gesamt 4.gif

Ähnlicher Film: