Dämon

Informationen

Drehland Japan
Drehjahr 1978
Laufzeit ca. 105 Minuten
Regie Yoshitaro Nomura
Darsteller Ken Ogata Shima Iwashita Mayumi Ogawa Hiroki Iwase u.a.
Bild
  • 1
  • 85:1 (16:9)
Ton DD2.0
Sprachen Japanisch
Untertitel Deutsch
LC 2
FSK 12
Dämon

Story

Sokichi und seine Frau Oume betreiben zusammen eine kleine Druckerei. Ihre Gerätschaften sind nicht mehr die allerneusten und das Geld will bei den Selbstständigen auch nicht so recht fließen. Es läuft also nicht sonderlich gut. Dann, eines Tages, verschlimmert sich die Lage der beiden Eheleute. Die Geliebte von Sokichi stattet der Familie einen Besuch ab. Zusammen mit ihren drei Kindern, die sie von ihm hat. Oume ist natürlich empört, da sie von all dem nichts wusste.

Nach einem Streit und einer Übernachtung verschwindet die Mutter der Kinder. Allerdings ohne ihre Zöglinge mitzunehmen. Sokichi und seine erboste Frau dürfen sich nun mit ihnen rumschlagen. Sokichi versucht daraufhin, seine ehemalige Geliebte ausfindig zu machen, allerdings ohne Erfolg. Sokichi und Oume bleibt scheinbar keine andere Wahl, als einen teuflischen Plan auszuhecken…

05_2010_daemon_1.jpg05_2010_daemon_2.jpg

Kritik

Für einen Horror-Film braucht man nicht zwangläufig schleimige Monster, blutsaugende Vampire oder mordende Psychopathen. Es reicht schon, sich mit dem Mensch an sich zu beschäftigen. So kann man es in Yoshitaro Nomuras „Dämon“ betrachten. Der Film, der im Original den Titel „Kichiku“ trägt, beschäftigt sich mit Ottonormalbürgern, die plötzlich von einem „Dämon“ heimgesucht werden.

Und dieser „Dämon“ diktiert den erwachsenen Protagonisten quasi, die frisch erworbenen Kinder wieder loszuwerden. Unter finanziellem Druck stehend, meinen die Eheleute die drei unehelichen Schreihälse nicht großziehen zu können. Der 1978 gedrehte Film beschäftigt sich ausschließlich mit dieser Thematik. Ohne auch nur einen Moment zu langweilen. Und das, obwohl er mit 105 Minuten durchaus lang geraten ist.

Dass „Dämon“ so gut unterhält, hat er verschiedenen Faktoren zu verdanken. Beispielsweise den brillanten Darstellern. Allen voran Ken Ogata als leidgeprüftem Vater Sokichi und Shima Iwashita als dessen Frau Oume. Hier werden verschiedenste Gefühlwallungen sehr glaubhaft wiedergegeben. Aber auch die jungen Kinder tragen zum guten Gelingen bei. Des weiteren führt Regisseur Yoshitaro Nomura die Kamera derartig gut, dass dem Betrachter atemberaubende Bilder präsentiert werden. Es gibt mal tolle Aufnahmen in der Druckerei, wunderbare Einstellungen in anderen Gebäuden und atemberaubende Außenbilder.

„Dämon“ ist nicht ohne Grund Träger von zahlreichen Preisen. Und um die grauenhaften Absichten darzustellen, braucht es nicht mal blutige Szenen. Der Film ist auch ohne rote Farbe hart genug – Zumindest wenn man etwas für kleine Menschen, in all ihrer Abhängigkeit, übrig hat.

Der Film liegt durchaus schwer im Magen. Gerade weil er durchaus realistisch angelegt ist. Zudem gibt es die ungewöhnliche Konstellation, dass der männliche Protagonist alles andere als ein Held ist. Das Gegenteilige ist hier der Fall. Sokichi ist schwach und ohne Rückgrat ausgestattet. Er hat das zu tun, was seine Frau im sagt. Ist immer voller Furcht und oftmals in einer demütigenden Haltung. Auch sein Gesichtsausdruck spricht Bände. Mit Identifikation ist bei dieser Rolle als nichts zu machen.

All das macht „Dämon“ zu einem sehr sehenswerten Film. Dank der fehlenden deutschen Tonspur ist man gezwungen, den Film mit voller Konzentration zu gucken, was man im Anschluss daran nicht bereut. Man ist vielmehr froh, diesem intensiven Filmerlebnis beigewohnt haben zu dürfen.

05_2010_daemon_3.jpg05_2010_daemon_4.jpg

DVD

Als aller erstes muss man lobend erwähnen, dass das Label Polyfilm diesen Film überhaupt auf den deutschen Markt gebracht hat. Mit einem, dem Alter entsprechend, sehr ordentlichem Bild und guten Ton. Dieser kommt ohne modernen Raumklang aus und liegt nur in der Originalsprache vor. Wenn man des japanischen nicht mächtig ist, muss man also die deutschen Untertitel beischalten. Dies stellt aber keinerlei Problem dar und fördert zudem das originale Guckerlebnis. Auf Extras wurde komplett verzichtet, was verkraftbar aber schon etwas schade ist. Dafür wurde der Silberscheibe aber ein Booklet beigelegt, welches sich mit den Japanischen Meisterregisseuren beschäftigt. Die DVD kommt zudem im Pappschuber daher und ist die Nummer 5 der „Japanische Meisterregisseure“ Reihe.

Bewertung

Splatter 2010_1.gif
Spannung 2010_5.gif
Story 2010_5.gif
Ekelfaktor 2010_2.gif
Atmosphäre 2010_5.gif
Tonqualität 2010_5.gif
Bildqualität 2010_5.gif
Zusatzmaterial 2010_1.gif
Gesamteindruck 2010_5.gif

Ähnlicher Film:

Our Reader Score
[Total: 0 Average: 0]
This entry was posted in Horrorfilme and tagged . Bookmark the permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Time limit is exhausted. Please reload CAPTCHA.