Lovesick

Informationen

Darsteller
  • Fiona Horsey
  • Paul Conway
  • William Rowsey
Regie Wolfgang Büld
Tonformat Deutsch Dolby Digital 2.0 & 5.1; Englisch Dolby Digital 2.0 & 5.1
Bildformat
  • 1:1
  • 85
Sprachen
  • Deutsch
  • Englisch
Untertitel
  • Deutsch
  • Englisch (optional ausblendbar)
FSK Keine Jugendfreigabe (KJ)
Ländercode 2
Drehland Großbritannien
Jahr 2004
Filmlänge 90 Minuten
Verleih Epix
Originaltitel LOVESICK
Lovesick

Story

Julia arbeitet hart. Sie hat einen Job in einem Hotel und dreimal die Woche hilft sie als Kellnerin in einer Kneipe aus. Und trotzdem loht sich das Ganze nicht. Sie kann die Miete für ihre Wohnung nicht zahlen und ständig will ihr Freund Istvan Geld von ihr. Er ist Rocker und träumt von einer Karriere, die allerdings noch in weiter Ferne scheint. Um sich den Weg bis zur Spitze schön zu träumen, nimmt er Unmengen Koks ein, die natürlich viel Geld kosten.

Als Istvan mal wieder schwere Geld und Probleme mit der Mafia hat, muss sich Julia etwas einfallen lassen. Als ihr eines Morgens ein Hotelgast ein unmoralisches Angebot macht, willigt sie ein und kommt daher in große Probleme. Sie wird vom Hotelgast und dessen Frau des Diebstahls bezichtigt, woraufhin sie vom Chef rausgeschmissen werden soll. Doch die clevere Julia hat einen Plan, um ihren hübschen Kopf noch mal aus der Schlinge zu ziehen. Dieser Plan beinhaltet eine gespielte Affäre mit ihrem sexlüsternen Chef…

Kritik

„Lovesick“ ist der zweite Liebe, Sex und Abhängigkeit-Streich, des ehemaligen Punk-Doku und Pop-Filmers Wolfgang Büld, der sich mit der Industrie angelegt hatte und daraufhin keine Lust mehr auf „normales“ Kino hatte. Nach seinem „Debüt“ 2003, mit dem Film Penetration Angst“ bleibt er seiner neuen Masche treu, scheint sich aber den Frust von der Seele gedreht zu haben. War „Penetration Angst“ noch ein wilder Genre-Mix, der überall anecken wollte, ist „Lovesick“ da eher zu einem trivialen Thriller geworden. Aber nur eher. Denn die, die mit seinem Vorgängerfilm schon etwas anfangen konnten, werden sicherlich auch mit entsprechender Begeisterung „Lovesick“ verfolgen.

Dieser Streifen ist zwar klar gradliniger, bringt aber auch den Nachteil mit sich, dass die Abwechslung fehlt. Die Story ist zwar ausgewogen und gut erzählt, trotzdem kommt es aber zu einigen Längen. Ob Büld die Ideen ausgegangen sind ist schwer zu sagen, einige Szenen lassen aber darauf hinweisen, da sie doch recht langwierig sind. Der Trash-Faktor ist ebenfalls etwas zurückgegangen und witzige Szenen gibt es eigentlich gar nicht. Die Atmosphäre ist gut gelungen und wird von einem passablen Soundtrack untermalt. Szenen zum Wohlfühlen gibt es nicht.

Die Rachestory dreht sich in der Hauptsache um die attraktive Protagonistin und deren Chef.

Diese versuchen sich gegenseitig, so gut es geht, zu verarschen, was ihnen immer wieder aufs Neue gelingt und für Kehrtwendungen im Handlungsverlauf sorgt. Das Mittel hierzu lautet natürlich Sex. Hauptdarstellerin Fiona Horsey zeigt mal wieder in hoher Konzentration, was die Natur ihr geschenkt hat. Darstellerisch bewegt sie sich auf dem bekannt mittelprächtigen Niveau. Paul Conway ist auch wieder, wie schon im „Vorgängerfilm“ mit von der Partie. Seine Leistung ist allerdings nicht berauschend. Ihm kommt aber zu gute, dass seine filmische Mutter, ein Hoteldrachen, so schlecht spielt, dass es fast schon witzig anzusehen ist. Sie bekleidet aber glücklicherweise eine eher kleine Rolle.

Gewaltszenen gibt es eigentlich keine wirklich brutalen, was die Freigabe etwas in Frage stellt. Ein FSK 16 hätte hier allemal gereicht. Büld hat also auch in dieser Hinsicht einen Gang zurückgeschaltet, was nicht unbedingt nachvollziehbar ist.

Alles in allem bleibt „Lovesick“ aber ein eher ungewöhnlicher Streifen, für Freunde des unabhängigen Film. Nicht so gut wie Bülds Werk auf dem Jahre 2003, aber immer noch sehenswert.

DVD

DVD-Specials:

Making Of: Sick Fun (ca. 20 Min. mit optional deutsche Untertitel), Original-Trailer, Teaser, Foto-Galerie, EPIX-Trailer-Show

In dem gut animierten Hauptmenü, das mit einer sehr interessanten Musik hinterlegt ist, kann man folgende Extras abrufen:

Es gibt die EPIX-Trailershow, den Original-Trailer, einen Teaser, ein paar schöne Fotos und ein knapp 20minutiges Making Of, in dem der geneigte Betrachter interessante Sachen erfahren kann.

Bild- und Tonqualität kommen angemessen auf die Matschscheibe. Sicherlich werden Technik-Freaks einige Schwächen erkennen, Freunde dieser Art von Filmen können aber gut damit leben.

Bewertung

Splatter 1.gif
Story 4.gif
Spannung 4.gif
Ekelfaktor 4.gif
Atmosphäre 4.gif
Ton 6.gif
Bild 5.gif
Features 5.gif
Gesamt 5.gif

Our Reader Score
[Total: 0 Average: 0]
This entry was posted in Horrorfilme and tagged . Bookmark the permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Time limit is exhausted. Please reload CAPTCHA.