Naked Fear 2

Informationen

Drehland USA
Drehjahr 2009
Laufzeit ca. 83 Minuten
Regie Jon Bonnell
Darsteller James Ray Kathleen Benner Michael Harrelson Ashley Francis u.a.
Bild
  • 2
  • 35:1 (anamorph/16:9)
Ton
  • DD5.1
  • DTS
Sprachen
  • Deutsch
  • Englisch
Untertitel Deutsch
LC 2
FSK 18
Naked Fear 2

Story

Ridley Thompson ist ein verabscheuenswerter, sadistischer Mistkerl, dessen Hobby es ist, Menschen zu töten. Er wohnt im Süden der USA und hat sich in die hübsche Valora verliebt, die er im Internet auf einer MySpace-ähnlichen Plattform bemerkte. Er entführt sie und will viel Zeit mit ihr verbringen. Die gefesselte und körperliche misshandelte Valora hat allerdings einiges dagegen einzuwenden. Die gründliche Überlebensausbildung durch ihren Großvater kommt ihr da gelegen. Kann sie sich aus den Griffen des bösen Ridley befreien?

07_2010_naked_fear_2_1.jpg07_2010_naked_fear_2_2.jpg

Kritik

Angelehnt an den Film „Naked Fear“(2007) befasst sich auch dieser in New Mexico spielende Film mit einem Frauenmörder. Aber ein richtige Sequel ist er nun auch wieder nicht, denn kein einziger Schauspieler dieses ersten Films ist hier mit an Bord. Ein Blick auf die beiden möglichen englischen Originaltitel „Match.Dead“ und „The Abductor“ zeigt uns, dass es diesen zweiten Teil wohl nur im Kopf des Übersetzers gab. Also tut „Naked Fear“ hier nicht viel zur Sache, folgend kann man sich diesen Film auch gucken, ohne je „Naked Fear (1)“ vor die Linsen bekommen zu haben.

Zu unser aller Glück geht es zwischendurch rein optisch ganz schön zur Sache: abgekniffene oder abgeschossene Zeigefinger, deutlich gebrochene Nasen und viele Kopfschüsse, bei denen an Blut nicht gespart wurde. Definitiv eine der Lichtseiten dieses Films. Aber auch eine der wenigen.

Ein weiterer wäre Regisseur Jon Bonnell. Kaum Erfahrung (lediglich „Star Quest: The Odyssey“), kaum Geld zur Verfügung (Wie das bei Low Budget Produktionen ja nun mal so ist) und trotzdem ein für diese Verhältnisse sehenswerter Film.Allerdings fällt dieser Unerfahrenheit auch sämtliche Spannung zum Opfer. Ab und zu flammt sie zwar auf, aber wirklich gefesselt wird man nicht, obwohl der Protagonist ein begnadeter Fessler ist.

Selbiger füllt den Film übrigens gut. Falls es die Absicht von James Ray („Star Quest: The Odyssey“, …) war, möglichst misanthropisch rüberzukommen und gehasst zu werden, macht er alles richtig. Man würde stellenweise am liebsten selbst in den Fernseher steigen und diesem verachtenden Kerl gehörig eins auf die Kauleiste geben! Die anderen Schauspieler machen ihre Aufgabe gut, fallen nicht weiter durch Gutes oder Schlechtes auf.

Wer sich also hier auf einen Kauf einlässt, der sollte nicht zu viel erwarten. Allerdings sollte man auch nicht glauben, dass dieser Film gar nichts zu bieten hat. Er bereitet eine durchaus neue Situation, aus der sich die Hauptdarstellerin in einem ziemlich komischen Ende befreit. Außerdem weiß er auf seine eigene Art zu unterhalten und er ist bestimmt auch dazu in der Lage, die Langeweile zu erschießen.

07_2010_naked_fear_2_3.jpg07_2010_naked_fear_2_4.jpg

DVD

Es begrüßt uns schon zu Beginn ein einfallsreich gestaltetes Menü. Das Zusatzmaterial ist auf den Standard beschränkt, beeindruckt nicht allzu sehr. Bild- und Tonqualität sind in Ordnung, allerdings eher dem Low-Budget-Standard entsprechend. Dementsprechend sind die Synchronsprecher nicht immer überzeugend.

Bewertung

Splatter 2010_4.gif
Spannung 2010_1.gif
Story 2010_3.gif
Ekelfaktor 2010_2.gif
Atmosphäre 2010_3.gif
Tonqualität 2010_4.gif
Bildqualität 2010_4.gif
Zusatzmaterial 2010_2.gif
Gesamteindruck 2010_2_5.gif

Our Reader Score
[Total: 0 Average: 0]

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.