Freitag der 13. – Teil 9

0

Informationen

OT:Friday The 13th Part 9 – Jason Goes To Hell

ca.87 Minuten

USA 1993

Regie

  • Adam Marcus
Darsteller

  • John D. LeMay
  • Kari Keegan
  • Steven Williams
  • u.a.

Freitag der 13. - Teil 9

Story

Gleich am Anfang des Films wird Jason Vorhees in eine Falle gelockt. Und zwar übernachtet eine junge Frau im Camp Crystal Lake und als Jason auftaucht rennt sie weg und lockt ihn auf eine Lichtung. Auf der Lichtung wartet eine ganze Armee mit schweren Waffen und Jason wird zusammengeschossen und in die Luft gesprengt. Die einzelnen Körperteile werden zur Autopsie gebracht.

Aber bei der Autopsie fängt plötzlich Jasons Herz wieder an zu schlagen. Der Gerichtsmediziner dreht plötzlich durch und frisst Jasons Herz. Als er ein paar mal reingebissen hat ist er plötzlich von Jason besessen. Der Gerichtsmediziner bringt gleich darauf seinen Kollegen und zwei Polizisten um. Er verschwindet Richtung Camp Crystal Lake.

Jasons Seele kann sich jetzt in fremde Körper einnisten und von ihnen Besitzt ergreifen. Also mit anderen Worten weiß niemand richtig wer gerade Jason ist. Jason Ziel: Er will Besitz von seiner Schwester ergreifen um so seinen alten Körper zurückzubekommen. Jason ist nun noch stärker als früher, denn jetzt kann er nur noch von seiner Schwester mit einem bestimmten Messer getötet werden. Am Ende schafft sie es auch und Jason wird in die Hölle gezogen.

Kritik

Also eines muss ich gleich loswerden. „Jason goes to hell” kann sich mit Teil 4 zu den brutalsten teilen zählen, meiner Meinung nach, denn es gibt sehr viele Splatterszenen wie zum Beispiel als die Frau im Zelt eine Stange durch den nackten Bauch bekommt. Dann wird die Stange schnell nach oben gezogen und man sieht in einer Großaufnahme wie sie in zwei Teile auseinander klappt. Aber der Film ist auch wieder sehr spannend geworden. Zwar nicht mehr so spannend wie die Vorgänger aber trotzdem spannend. Die deutsche Kinoversion wurde wieder bös geschnitten also wenn ihr Interesse habt dann müsst ihr euch die englische Uncutversion besorgen!

Mir hat der Film wieder sehr gut gefallen auch wenn die Story anders ist und eigentlich nicht Jason selber der Killer ist. Die Person die von ihm besessen ist, ist in jedem Fall genauso Böse wie er. Die Schauspieler wirken auch wieder recht überzeugend. Das Ende vom Film ist meiner Meinung nach ein sehr guter Abschluss für die gesamte Freitag der 13. Reihe. Jason wird in die Hölle gezogen und da sollte er wohl auch für immer bleiben aber nach 8 Jahren ist wieder jemand auf die Idee gekommen einen 10. Teil zu drehen und Zwar: Friday the 13th part 10 – Jason X

Werde mir die Film auf jeden Fall mal uncut auf Video zulegen, da die deutsche geschnittene Version wahrscheinlich gar nicht im Kino laufen wird. Es ist übrigens auch schon ein 11. Teil geplant. „A Nightmare on friday the 13th“. Hier trifft Jason auf Freddy.

Auf jeden Fall finde ich teil neun wieder eine gute Fortsetzung, die ich jedem Horror und Splatterfan empfehlen kann (aber nur uncut)!

Bewertung

Splatter 5.gif
Spannung 4_5.gif
Story 4_5.gif
Ekelfaktor 3_5.gif
Atmosphäre 4.gif
Gesamt 4_5.gif

Ähnlicher Film:

  • Shocker

Freitag der 13. – Teil 9

0

Informationen

OT:Friday The 13th Part 9 – Jason Goes To Hell

ca.87 Minuten

USA 1993

Regie

  • Adam Marcus
Darsteller

  • John D. LeMay
  • Kari Keegan
  • Steven Williams
  • u.a.

Freitag der 13. - Teil 9

Story

Jason, der Slasher No.1, wird von der Polizei in eine Falle gelockt. In einer Waldlichtung wird so lange auf ihn eingeschossen, bis von dem überirdischen Massenmörder nichts mehr übrig ist, ausser Fleischfetzen und dem Herzen. Alle gehen davon aus das Jason jetzt für immer tot ist, alle, bis auf einen Kritiker …

Bei der Obduktion des Leichnams, stellt der Arzt plötzlich fest das Jasons Herz zu schlagen beginnt. Er wird skeptisch und eher er sich versieht, wird sein Körper von Jasons Geist übernommen. Der Arzt frisst das Herz, aus dem eine merkwürdige, schwarze Masse austritt und sorgt somit dafür das sich Jason von nun an in seinem Körper befindet. Allerdings muss der Wirt schnell wieder gewechselt werden, da die in ihm befindliche Energie rasch entschwindet. Der Arzt/Jason macht sich nun auf zum Ursprungsrot, dem Camp Crystal Lake, um seinen Körper durch eine Wiedergeburt, zurückzuerlangen.

Ebenfalls auf dem Weg zum Camp befindet sich zum einen der Kritiker, ein schwarzer Kopfgeldjäger. Er sagt, dass er der einzige ist, der Jason für immer töten kann. Des weiteren sind drei Teenager auf einem Trip zum Camp Crystal Lake, da sie denken das man hier jetzt beruhigt Urlaub machen kann, was sich aber als schlimmer, tödlicher Fehler herausstellen soll. Als Jason angekommen ist sucht er sich einen neuen Körper, den des Ortsheriffs.

In der Zwischenzeit wurde der junge Steven wegen eines Mordes, den er nicht begangen hat, eingesperrt. Im Gefängnis erfährt er von dem ebenfalls eingesperrten Kopfgeldjäger, dass nur seine Frau oder das gemeinsame Baby, Jason töten können. Jason hat es natürlich auf die beiden abgesehen, denn wenn er die Mutter und ihr Kind tötet, ist er unbesiegbar. Ein Wettkampf gegen die Zeit beginnt, dessen Ausgang völlig ungewiss ist!

Kritik

Neun Teile lang musste es dauern, bis die Macher sich entschieden haben mal eine ganz andere Richtung einzuschlagen, was im 10. Teil ja fortgesetzt wurde. Jason taucht erst gegen Ende im altbekannten Körper, mit der unverwechselbaren Maske auf und killt, wie wir es gewohnt sind. Es ist aber nicht so das man bis zum Ende warten muss, bis geslasht wird, nein, Jason bedient sich einige Hilfskörper, die genau wie er in bester Jasonmanier ihre Gegenspieler aus dem Weg schaffen.

Zwar ist die Story, bis auf kleine Ausnahmen, seinen Vorgängern ähnlich, dennoch gibt es eine Menge Action, Spannung und Splatter in diesem Teil zu bewundern. Die deutsche Videofassung, von Marketing-Film, ist um circa drei Minuten geschnitten, es gibt allerdings recht heftige Szenen zu sehen und mit ein wenig Phantasie kann man sich auch denken wo geschnitten wurde. Wer nicht so phantasievoll ist, der kann auf einen UK-Import zurückgreifen. Es gibt eine Englische uncut DVD, mit deutscher Tonspur, die allerdings mit über 35 Euro nicht zu den preiswertesten gehört.

Zum Film gibt es eigentlich nicht viel mehr zu sagen. Getreu dem Motto : Kennst du einen, kennst Du alle. Allerdings mussten sich die Macher ein, zwei neue Sachen ausdenken, da die ersten Teile ja schon einen großen Teil von Jasons Machwerk preisgaben.

Bewertung

Splatter 5.gif
Spannung 4.gif
Story 3_5.gif
Ekelfaktor 4_5.gif
Atmosphäre 3_5.gif
Gesamt 4_5.gif

Ähnlicher Film:

  • Shocker

Freitag der 13. – Teil 8

0

Informationen

OT:Friday The 13th Part 8 – Jason Takes Manhattan

ca.96 Minuten

USA 1989

Regie

  • Rob Hedden
Darsteller

  • Jensen Daggett
  • Scott Reeves
  • Barbara Bingham
  • u.a.

Freitag der 13. - Teil 8

Story

Am Anfang des Films wird Jason durch ein Versehen aus dem Crystal Lake von dem Anker eines kleinen Schiffes befreit. Jason taucht natürlich sofort auf und bringt die beiden Passagiere um. Ein Tag später fährt eine Schulklasse mit einem Schiff nach New York was die Passagiere aber nicht wissen ist, dass Jason sich an Bord geschlichen hat und mitfährt. Wie ihr euch sicher denken könnt wird das für die Schulklasse eine Fahrt in den Tod. Jason holt sich einen nach dem anderen, bis nur noch fünf Reisende übrig sind, darunter der Lehrer. Sie schaffen es tatsächlich Jason mit einem Rettungsboot zu entkommen.

Nach zwei Tagen rundern kommen sie schließlich in New York, Manhattan an. Als erstes werden die fünf überfallen, aber als die Situation geklärt ist denken sie das sie in Sicherheit sind. Falsch gedacht! Unser Jason hat es irgendwie geschafft sich an das Rettungsboot zu klammern und mitzukommen. Es beginnt wieder ein Kampf gegen Jason wobei alle draufgehen bis auf zwei . Es kommt zu Showdown indem Jason, wie immer, gnadenlos ist!

Kritik

Also ich persönlich fand Teil 8 war der schlechteste Teil der Reihe. Das soll aber nicht heißen, dass der Film allgemein schlecht ist. Denn die Spannung stimmt wieder vollkommen, der Film ist Brutal und Jason ist wieder gut in Form. Außerdem spielen die Schauspieler meiner Meinung nach wieder ziemlich realistisch und wirken überzeugend. Was mir wahrscheinlich nicht so gut gefallen hat ist New York. Gerade weil in so einer Großstadt die Horroratmosphäre nicht so gut rüberkommt wie im Camp Crystal Lake. Aber sonst ist wieder alles enthalten!

Man könnte auch meinen, dass der Film in zwei Teile aufgeteilt wurde, was ich eine gute Idee fand. Die erste Hälfte des Films spielt auf dem Boot und die zweite in New York. Ich fand die erste hälfte auf dem Boot aber um einiges besser. Sonst kann man noch sagen das der Film wieder relativ brutal ausgefallen ist. Ich denke da zum Beispiel an die Stelle wo Jason einem Mann in der Sauna einen Hitzestein in den Bauch rammt. Die deutsche Fassung ist wieder einmal an manchen Stellen geschnitten! Es gibt übrigens um die 20 Tote und im großen und ganzen ist der Film doch gut und empfehlenswert. Und ich kann auch jedem Horrorfan versprechen, dass er hier seinen Spaß dran haben wird!

Bewertung

Splatter 3_5.gif
Spannung 4.gif
Story 4.gif
Ekelfaktor 4_5.gif
Atmosphäre 4.gif
Gesamt 4.gif

Ähnlicher Film:

  • Halloween 5

Freitag der 13. – Teil 7

0

Informationen

OT:Friday The 13th Part 7 – The New Blood

ca.85 Minuten

USA 1988

Regie

  • John Carl Buechler
Darsteller

  • Lar Park-Lincoln
  • Kevin Spirtas
  • Susan Blu
  • Terry Kiser
  • u.a.

Freitag der 13. - Teil 7

Story

In den ersten drei Minuten sehen wir wieder Ausschnitte von Teil 4 und 6 (Hauptsächlich von Teil 6) im üblichen Freitag der 13. Stil. Erinnert ihr euch noch an das kleine Mädchen Tina aus Teil 6 das immer Jason gesehen hat. Sie ist inzwischen älter geworden (um die 18 rum). Auf jeden Fall hat sie irgendwie telekinetische Kräfte entwickelt und hat damit im Kindesalter versehentlich ihren Vater umgebracht. Seitdem wird sie von Alpträumen geplagt. Telekinetische Kräfte sind Kräfte die es jemandem erlauben Gegenstände durch seine Gedanken zu bewegen. Soll es wirklich geben!

Bei einem Versuch ihren Vater mit ihren Kräften wieder zum Leben zu erwecken passiert ihr ein Unfall. Und zwar erweckt sie Jason wieder zum Leben und reißt die Kette mit der er am Grund vom Crystal Lake angekettet ist. Schwerer Fehler, denn Tinas Mutter wohnt neben dem Camp und inzwischen sind wieder Campbesucher gekommen.

Es kommt wie es kommen muss! Jason schlachtet alles ab was sich bewegt. Egal ob mit Axt, Machete oder Kreissäge. Einmal nimmt er sogar eine Partytrompete und rammt sie einem Opfer ins Auge (Es macht trööt). Am Ende steht Jason Tina gegenüber, aber diesmal wendet sich das Blatt! Denn Jason hat nicht mit Tinas Kräften gerechnet. Es kommt zum Showdown

Kritik

Also eines muss man wieder vorweg sagen! Es ist ein Wunder, dass der Regisseur es wieder geschafft hat soviel Spannung in die mittlerweile 6. Fortsetzung zu bringen. Der Film bringt übrigens eine völlig neue Story. Wie ihr wahrscheinlich vermutet ist Freitag der 13. Teil 7 einer der brutalsten Teile (Nachdem was ich oben erzählt habe über die Mordwerkzeuge und wegen dem Titel „Jason im Blutrausch“). Okay es gibt wieder viele Tote aber er ist weniger blutig ausgefallen wie Teil 3, 4 und 6, denn meistens schwenkt die Kamera bei den Morden weg. Aber keine Angst das heißt nicht, dass der Film unblutig ist, denn ein paar krasse Stellen gibt’s schon!

Was mich bei dem Film irgendwie gestört hat ist, dass Jason gegen Tina gar keine Change hat. Oder seit doch mal ehrlich! Es stört euch sicher auch, dass Jason am Schluss so das Maul voll bekommt (Kann man nicht anders sagen). Mich hat’s auf jeden Fall genervt. Aber sonst ist der Film trotzdem sehr gut, denn er ist spannend, blutig und hat viele Schockeffekte. Also auf jeden Fall wieder eine gute Fortsetzung und sehr empfehlenswert für einen guten Horrorabend!!!

Bewertung

Splatter 3_5.gif
Spannung 5.gif
Story 4.gif
Ekelfaktor 4.gif
Atmosphäre 4_5.gif
Gesamt 4_5.gif

Ähnlicher Film:

Freitag der 13. – Teil 6

0

Informationen

OT:Friday The 13th Part 6 – Jason Lives

ca.83 Minuten

USA 1986

Regie

  • Tom McLoughlin
Darsteller

  • Thom Mathews
  • Jennifer Cooke
  • David Kagen
  • u.a.

Freitag der 13. - Teil 6

Story

Also wie wir ja wissen, war der Killer in Teil 5 nicht Jason selbst, sondern nur ein verrückter Krankenwagenfahrer, der Jason kopiert hat, da sein Sohn umgebracht wurde. In den ersten sieben Minuten sehen wir Tommy wie er mit einem Freund zu Jasons Grab fährt. Tommy gräbt Jason aus und hat mit einer Stange auf dessen Körper ein. Pech für die Beiden, dass gerade ein Gewitter über dem Friedhof wütet und ein Blitz in die Stange einschlägt. Auf einmal steht der wiederbelebte Jason auf und reißt Tommys Freund das Herz heraus. Tommy kann gerade noch entkommen.

Als Tommy zum Sheriff geht und ihn warnen will, weil Jason auf dem Weg zum Camp Crystal Lake ist, wird er nur für verrückt gehalten. Aber es stimmt! Jason ist unterwegs zum Camp und tötet alle die ihm im Weg stehen. Pech ist nur, dass gerade Freitag der 13. ist und das im Camp wieder Teenager und Kinder sind, die von den Ereignissen von vor 10 Jahren nichts wissen. Tommy versucht Jason aufzuhalten…

Kritik

Ich muss sagen, dass es eine Leistung ist, wenn man es wieder geschafft hat in der, mittlerweile 5. Fortsetzung, wieder so eine Spannung einzubauen! Die Story ist zwar ähnlich wie bei den Vorgängern, aber seid doch mal ehrlich: Wen stört es!!! In Teil 6 darf auch endlich wieder unser Jason zur Machete greifen. Der Film selber ist wieder relativ brutal ausgefallen! Uns wird zum Beispiel gezeigt, wie Jason einen Mann an einem Arm packt in rumwirbelt und als Jason schlagartig anhält reißt es dem Man den Arm heraus und wird mit dem Gesicht gegen einen Baum geschleudert. Dann rutscht der Mann herunter und man sieht einen Blutabdruck mit einem Gesicht (kein Scherz). Dann betrachtet Jason noch den abgerissenen Arm. Aber ich will euch ja nicht mit solchem Geschwafel verjagen deshalb komme ich wieder zum Film!

Es gibt wieder sehr viele Tote und eine sehr hohe Spannung (wie auch in den Vorgängern). Die Idee von Tommy, wie er Jason am Ende umbringen will damit er endgültig tot ist, fand ich auch gut. Der Song zum Film hat übrigens Alice Cooper gesungen, also lohnt sich der Film schon für einen Alice Cooper Fan! Die deutsche, angeblich ungeschnittene, Fassung wurde wieder total verstümmelt, wurde aber trotzdem indiziert (Ein Glück, dass ich die englische Uncutfassung hab). Für mich unverständlich! Bein der Uncutfassung könnte man es verstehen, aber nicht bei der deutschen Version! Aber das ist ein anderes Thema. Auf jeden Fall ein empfehlenswerter Film den ich jedem Horrorfan empfehle (wenn er harte Morde sehen kann)!!!

Bewertung

Splatter 4_5.gif
Spannung 5_5.gif
Story 4.gif
Ekelfaktor 4_5.gif
Atmosphäre 4_5.gif
Gesamt 5_5.gif

Ähnlicher Film:

  • Freitag der 13. – Teil 4

Freitag der 13. – Teil 5

0

Informationen

OT:Friday The 13th Part 5 – A New Beginning

ca.88 Minuten

USA 1985

Regie

  • Danny Steinmann
Darsteller

  • John Shepherd
  • Melanie Kinnaman
  • Shavar Ross
  • u.a.

Freitag der 13. - Teil 5

Story

Also in den ersten 5 Minuten sehen wir Tommy (Der Junge der am Ende von Teil 4 Jason umgebracht hat) wie er zu Jasons Grab geht. Es tauchen zwei Männer auf und buddeln Jason Grab frei um zu sehen ob der wirklich tot ist. Aber dann steht Jason plötzlich auf bringt beide um und geht auf Tommy zu. Auf einmal wacht Tommy in einem Krankenwagen auf. Es war alles nur ein Traum.

Jetzt kommt die Schrift Friday the 13th part 5 – A new beginnig und es geht los. Tommy ist in einer speziellen Psychiatrie gelandet und zwar in einer wo die Patienten auf dem Land leben und sich auf einem bestimmten Grundstück ohne Einschränkungen bewegen dürfen. Alles läuft gut bis ein Patient einen anderen mit einer Axt erschlägt. Tommy hat immer wieder Visionen von Jason. Er ist überzeugt, dass Jason noch lebt. Dann passieren weitere Morde. Ein Mann behauptet, dass Jason Vorhees der Killer ist, aber die Polizei ist davon überzeugt, dass Jason tot ist. Sonst ist es wie in den anderen Teilen. Der Killer (Ich sage bewusst der Killer) meuchelt alle ab bis nur noch drei da sind mit denen er dann ein Showdown veranstalten kann.

Kritik

Eins möchte ich auch gleich loswerden. Ich hab in irgendeinem Bericht gelesen, dass der Film unblutig sein soll. Ich hab die englische Uncutfassung gesehen und muss sagen, dass er doch ziemlich hart ist, natürlich im Vergleich zu anderen Slasherfilmen! Vor allem weil es schon über 20 Tote in dem Film gibt. Aber egal! Teil 5 soll übrigens ein komplett neuer Anfang sein und hat deshalb eine bisschen andere Story!

Viele sagen Teil 5 fällt aus der Reihe aber das finde ich als Freitag der 13. Fan eigentlich nicht! Die Story ist zwar anders aber irgendwie doch die Selbe und die Morde sind wieder hart. Auch die Dauerspannung ist wieder voll da mit dem Soundtrack natürlich. Und die schauspielerische Leistung ist doch auch ganz okay! Wahrscheinlich hat vielen der Killer nicht gefallen, aber so schlimm ist es nun auch wieder nicht. Auf jeden Fall wieder ein sehr guter Film. Die deutsch Version kann man übrigens wieder vergessen!

Bewertung

Splatter 4.gif
Spannung 5.gif
Story 3_5.gif
Ekelfaktor 3_5.gif
Atmosphäre 4_5.gif
Gesamt 4_5.gif

Ähnlicher Film:

Freitag der 13. – Teil 2

0

Informationen

OT:Friday The 13th Part 2

ca.83 Minuten

USA 1981

Regie

  • Steve Miner
Darsteller

  • Amy Steel
  • John Furrey
  • Adrienne King
  • u.a.

Freitag der 13. - Teil 2

Story

Alice, die einzig Überlebende aus Teil 1, plagen Alpträume, die das am Camp Crystal Lake Geschehene immer wieder vor ihre Augen treiben. Es ist zwar bereits fünf Jahre her, dass sie dem Gemetzel entkam, aber anscheinend will die Zeit ihre Wunden nicht heilen. Wenig später werden auch ihre körperlichen Wunden nicht heilen, da sie von einem unbekannten Menschen umgebracht wird…

Währenddessen finden sich wieder ein paar Teenager, inklusive Betreuer, bereit, dass Camp Crystal Lake zum Leben zu erwecken. Seitdem hier vor fünf Jahren Schreckliches passierte, wurde das Camp gemieden. Doch diese Gruppe trotzt allen Warnungen und ist fest entschlossen, das Vorgenommene durchzusetzen. Als es das erste Mal Nacht wird, im Camp Crystal Lake, muss gerade der mit seinem Leben büssen, der die Jugendlichen gewarnt hatte. Der alte Mann, der aus der Umgebung stammt wird Jasons erstes Opfer.

Doch für die anderen ist es nur eine Frage der Zeit, bis sie an der Reihe sind. Bald leben nur noch zwei der Teenager und die versuchen, es mit Jason aufzunehmen…

Kritik

Das erschreckende Ende des ersten Teils lies die Zuschauer ja hoffen, dass ein Sequel folgen würde und genau so war es dann auch. Der Ablauf des Nachfolgers ist zwar nahezu identisch mir dem des ersten Teils, allerdings musste ja der Killer ausgetauscht werden und ab Teil 2 kommen Jason Fans endlich auf ihre Kosten. Zwar hat ist er bis jetzt nur einen Sack auf dem Kopf, der die Hockeymaske vermissen lässt, aber mit Teil 2 ist ja noch kein Ende in Sicht, in der 10 Teile umfassenden Reihe.

Wie gesagt ist der Ablauf der Story nahezu identisch, allerdings bekommen wir hier erst eine Zusammenfassung des ersten Teils geboten und zudem macht Jason „klar Tisch“, in dem er Alice tötet. Dann geht es aber nach bekanntem Schema weiter. Teenager reisen trotz Warnungen zum Camp und werden auf die verschiedensten Arten gekillt. Am Ende stellen sich zwei dem Killer, was allerdings hoffungslos aussieht…

Ähnlich wie im ersten Teil gibt es auch hier geniale Spannungsmomente, die mit guter Musik und den typischen „Jason Sounds“ unterstrichen werden. Auch spezialeffekttechnisch gibt es nichts zu meckern. Zwar war das Prequel etwas härter, doch auch in Teil 2 gibt es nette Szenen zu beobachten. Die deutsche Videofassung von CIC ist so gut wie uncut, allerdings nur so gut wie! Denn in einer Szene, in der einem jungen Mann die Kehle durchgeschnitten wird, blendet die deutsche Fassung eine Sekunde ehr aus. Es gibt zwar noch zwei, drei weitere Szenen, die so aussehen als wäre die Schere der „Beschützer“ dran gewesen, aber die wurden nicht geschnitten.

Die Darsteller sind, wie zu erahnen ist, wieder welche, die ihre Arbeit einigermaßen abspulen. Diesmal gibt es keinen kommenden Star im Aufgebot, dafür aber nackte Haut und als Besonderheit einen Jungen im Rollstuhl. Das dieser nicht bis zum Ende aushält, lässt sich erahnen…

Alles in allem ist „Freitag der 13. – Teil 2“ eine gelungene Fortsetzung, die allerdings nicht ganz an ihren Vorgänger rankommt. Es fehlt ein bisschen an Spezialeffekten, die Story ist bekannt und zudem gibt es einen kleinen Cut in der deutschen Videofassung. Da dies alles aber ehr Nichtigkeiten sind, kann man von dem Film behaupten, dass er wirklich gut ist!

Bewertung

Splatter 4.gif
Spannung 4_5.gif
Story 5.gif
Ekelfaktor 4.gif
Atmosphäre 4.gif
Gesamt 4_5.gif

Ähnlicher Film:

Freitag der 13. (2009)

0

Informationen

OT:Friday The 13.

ca.97 Minuten

USA 2009

Regie

  • Marcus Nispel
Darsteller

  • Jared Padalecki
  • Danielle Panabaker
  • Derek Mears
  • Amanda Righetti
  • u.a.

Freitag der 13. (2009)

Story

_Vorgeschichte_Crystal Lake: Ein idyllisch gelegenes kleines Feriencamp…friedlich liegt es etwas abseits des nächstgelegenen kleinen Ortes, alles könnte so schön sein, wäre da nicht die dunkle Vergangenheit dieses Feriencamps. Denn einst lebte hier Mrs Voorhees mit ihrem kleinen entstellten Jungen Jason, der eines Tages aufgrund einiger Teenager, die ihre Betreuungspflicht vernachlässigten, im See ertrank. Mrs Voorhees schwor bittere Rache und machte sich schließlich auf, die Verantwortlichen blutig zu richten, doch ein junges Mädchen überlebte und enthauptete schließlich die ältere Dame mit einer Machete. _Jahre später_Whitney, Mike, Richie, Wade und Amanda wollen etwas Spaß haben und ein Wochenende am Crystal Lake verbringen. Richie und Wade haben außerdem davon gehört, dass es ganz in der Nähe des alten Camps eine Marihuanaplantage geben soll, mit der sie sich einige Einkünfte erhoffen. Ihre Freunde erfahren erst vor Ort von ihrem Vorhaben. Kaum sind die Zelte aufgebaut wird es auch schon dunkel und sie vertreiben sich die Zeit mit den alten Legenden um Camp Crystal Lake. Nach und nach löst sich das Grüppchen auf. Einer der beiden künftigen Dealer entdeckt schließlich tatsächlich die Marihuanaplantage und fühlt sich im 7. Himmel, doch sein Glück wehrt nicht sehr lange, denn plötzlich steht Jason vor ihm und tötet ihn. Auch der Rest seiner Freunde darf kurze Zeit später die Bekanntschaft von Jason machen. _ Gegenwart_ Etwa 6 Monate später macht sich Whitneys Bruder Clay auf den Weg zum Crystal Lake um seine verschwundene Schwester zu suchen. Er verteilt überall Plakate von ihr, doch die Dorfbewohner sind ihm nicht sonderlich gut gesonnen und wollen am liebsten nichts mit ihm zu tun haben. Sie hüten ein dunkles Geheimnis und raten ihm die Suche aufzugeben und nach Hause zurückzukehren. Natürlich denkt Clay nicht im Geringsten daran und setzt seine Suche in den Wäldern rund um den See fort. Gleichzeitig erreicht auch ein weiteres Grüppchen von Teenagern die Gegend, um dort ein Party-Wochenende in einem Ferienhaus zu verbringen. Bei einer kurzen Begegnung in einer Tankstelle trifft das Grüppchen auf Clay und Trent und Clay sind sich von vornherein nicht gerade sympathisch. Trents Freundin Jenna hegt jedoch Mitleid mit Clay und schließt sich einige Stunden später diesem an um ihm bei der Suche zu helfen. Sie landen schließlich beide in dem einst so berüchtigten Camp Crystal Lake, beim durchforsten einiger alter Hütten entdecken sie schließlich eine Hütte die bewohnt aussieht und kurze Zeit später läuft ihnen Jason über den Weg und auch Jenna`s Freunde machen die Begegnung mit Jason, der inzwischen sein Gesicht hinter der berüchtigten Hockeymaske verbirgt…ein Kampf um Leben und Tod beginnt!

Kritik

Michael Myers („Halloween“, 1978), Freddy Krüger („Nightmare on Elm Street“, 1984), und natürlich Jason Voorhees („Freitag der 13.“, 1980) zählen zu den wohl bekanntesten Figuren der Horrorfilmgeschichte und läuteten damals mit ihrem Erscheinen eine neue Welle von Slasherfilmen im Horrorgenre ein. Jason dürfte sogar der berühmteste aller Slasher sein, brachte er es beginnend mit 1980 in den nachfolgenden Jahren auf 10 bzw. 11 Filme (zählt man „Freddy vs. Jason“ dazu). Kein Wunder also, dass nun 29 Jahre später Jason erneut über die Leinwand meucheln darf. Bei dieser Neuverfilmung handelt es sich auch nicht direkt um ein Review des ersten Teils. Denn erinnern wir uns daran, dass im 1. Teil nicht Jason, sondern seine Mutter die eigentliche Killerin war und Jason erst in Teil 2 die Nachfolge antrat und er auch erst in Teil 3 seine legendäre Hockeymaske erhielt. Diese Neuverfilmung hat kaum mehr etwas mit dem Original gemeinsam. Sie verbindet die Grundgeschichte um Jason und Camp Crystal Lake, haucht ebenso die mordende Mrs Voorhees aus Teil 1 an und Jason erhält auch gleich hier schon seine Maske. Obgleich dieser Film völlig eigenständig agiert muss ich sagen, dass er mir sehr gut gefallen hat. Die Story ist sehr gut durchdacht und weißt keine Lücken auf. Sicherlich darf man bei einem Slasherfilm keine allzu großen Überraschungen im Storybereich erwarten, schließlich steht von Anfang an fest, dass Genretypisch die meisten Leute nur als Opfer gedacht sind. Dennoch finde ich die Geschichte sehr gelungen und auch die Spannung zieht sich kontinuierlich durch den ganzen Film. Ich muss auch gestehen, dass mir Teil 1 der Freitag-Reihe damals weniger gefallen hat. Er baute in meinen Augen kaum Spannung auf und auch die Effekte waren damals noch weniger ausgereift als heute. Diese Neuverfilmung nun schlägt in meinen Augen das Original bei weitem!!! Regisseur Marcus Nispel gemeinsam mit Produzent Michael Bay haben es nun schon zum 2. Mal geschafft einen Kultfilm von damals zu übertreffen, denn bereits 2003 nahmen sie sich gemeinsam „The Texas Chainsaw Massacre“ vor, der ebenfalls sehr gelungen ist! Die Darsteller in „Freitag der 13.“ wurden ebenfalls recht gut besetzt, selbst zu den teils nur kurz auf der Leinwand zu sehenden Opfern, baut man eine gewisse Sympathie auf und sei es auch nur wegen deren teils recht lustigen Anekdoten. Derek Mears wirkt als Jason ebenfalls sehr gut besetzt, da er jedoch ohnehin keinen Text hat, wirkt seine imposante Gestalt umso bedrohlicher. Nicht vernachlässigen darf man natürlich auch die Effekte bzw. den Blutgehalt, der für eine Kinofassung nicht übel ist. Die schöne Zahl von 13 Opfern birgt 13 „schöne“ Tötungsmöglichkeiten, wo sich die Macher austoben durften. Es darf sogar leicht gesplattert werden. Sicherlich wird hier der ein oder andere zart besaitete Mensch schnell das Weite suchen, doch schließlich ist es nur ein Film! Ich war begeistert! Selbst ein paar unvorhergesehene Szenen waren enthalten, bei denen eine gewisse Schreckgefahr durchaus möglich ist. Für Horrorfans sicherlich ein sehr gelungener Teil der Freitag der 13. Reihe, selbst Leute, die bisher noch keinen der Teile gesehen haben, dürften mit diesem hier keine Probleme haben mitzukommen. Dennoch denke ich, dass es wahren Fans der Originalreihe evtl. weniger gut gefallen wird, da dieser Teil nun mal kein richtiges Review darstellt sondern lediglich der Grundgedanke der Jason-Filme beinhaltet. Mir selbst gefiel er sogar besser als die Originale, da sich in der Effekttechnik seit damals sehr viel getan hat und auch die Spannung wesentlich besser zur Geltung kommt als damals! Von mir daher vollste Empfehlung an alle Slasherfans!!! Wie immer gilt: Leute, die kein Blut sehen können oder leicht schreckhaft sind – Finger weg davon!

Bewertung

Splatter 3_5.gif
Spannung 5_5.gif
Story 5_5.gif
Ekelfaktor 3_5.gif
Atmosphäre 5_5.gif
Gesamt 5.gif

Ähnlicher Film:

Freitag der 13.

0

Informationen

OT:Friday The 13th

ca.91 Minuten

USA 1980

Regie

  • Sean Cunnigham
Darsteller

  • Besty Palmer
  • Adrienne King
  • Harry Crosby
  • u.a.

Freitag der 13.

Story

1958 wurden im Camp Crystal Lake 2 Teenager ermordet, der Täter wurde niemals gefunden und das Camp wurde dicht gemacht. 20 Jahre später beschließen ein paar Teenager und ein Mann das Camp wieder zu eröffnen. Als sie unterwegs zum Camp waren wurden sie von den Dorfbewohnern gewarnt, dass das Camp Crystal Lake verflucht sei und das keiner von ihnen lebend zurückkommen würde. Die Teenager ignorierten aber die Drohungen.

Eine Frau hat sich als Köchin im Camp beworben und ist jetzt per Anhalter unterwegs dorthin. Als der Fahrer aber einfach am Camp vorbeifährt springt sie voller Panik aus dem Auto und flüchtet ind den Wald. Sie wird aber von dem Killer aufgespürt und umgebraucht.

Mittlerweile sind die anderen alle im Camp und amüsieren sich, aber ein paar fragen sich wo denn die Köchin bleibt. Ab hier geht der Film los und zwar damit dass erst jemand spurlos verschwindet. Am Abend kommt ein riesiges Gewitter auf und die Teenager werden getrennt. Ab jetzt stirbt einer nach dem anderen, bis nur noch die junge Alice übrig ist. Es kommt zum Showdown zwischen Alice und dem Killer.

Kritik

Also ich denke jeder hat schon mal was von Freitag der 13. gehört. Der Film ist mit Halloween einer der Filme auf dem alle anderen Filme wie Scream oder so basieren. Ich persönlich finde den Film nur noch genial, weil eine sehr hohe Spannung die ganze Zeit da ist. Es gibt aber auch ein paar brutale Szenen, die ich aber nicht verrate weil sonst der Überraschungseffekt weg ist. Der Film ist Uncut in Deutschland indiziert worden, wie auch alle Fortsetzungen, daher ist es schwierig den Film zu bekommen.

Auf jeden fall ist der Film ein Klassiker, den sich jeder Horrorfan ansehen sollte!

Bewertung

Splatter 4.gif
Spannung 6.gif
Story 4.gif
Ekelfaktor 4_5.gif
Atmosphäre 5_5.gif
Gesamt 6.gif

Ähnlicher Film:

Freitag der 13.

0

Informationen

OT:Friday The 13th

ca.91 Minuten

USA 1980

Regie

  • Sean Cunnigham
Darsteller

  • Besty Palmer
  • Adrienne King
  • Harry Crosby
  • u.a.

Freitag der 13.

Story

Im Jahre 1957 kommt es im Feriencamp Crystal Lake zu einer Tragödie. Der kleine Jason Vorheers ertrinkt im See, weil die Betreuer sich lieber anderen Dingen hingeben und somit ihre Aufsichtspflicht verletzen. Kurz danach geschehen einige Morde und das Camp wird schließlich geschlossen. Eine Vielzahl von Legenden bauen sich im Laufe der Jahre um das inzwischen bei der Bevölkerung liebevoll genannte „Camp Blood“ auf.

20 Jahre nach dem Ertrinken des kleinen Jason will Steve gemeinsam mit einem Trupp von Betreuern das Camp erneut eröffnen. Nach und nach treffen die neuen Betreuer im Camp ein und beginnen mit den ersten Renovierungsarbeiten. Die Warnungen der ortsansässigen Bevölkerung sind ihnen dabei reichlich egal. Einzig der seltsame Dorftrottel Ralf mit seinem Fahrrad ist einigen Damen nicht ganz geheuer.

Als eine der angekündigten Betreuerinnen seltsamerweise nicht auftaucht, machen sich Steve und sein Team auch nicht wirklich Sorgen um sie. Es wird schon nichts passiert sein und sie wird es sich wohl nur anders überlegt haben, nehmen sie an und gehen ihrer Arbeit weiter nach. Dass mit ihrem Verschwinden jedoch die Mordserie von damals wieder ihren Anfang nimmt, ahnen sie zu diesem Zeitpunkt noch nicht. Vergnügt geht es derweil im Camp weiter, die ersten Paare bilden sich und schließlich verschwinden immer mehr Leute…

Kritik

Der Film stammt aus dem Jahre 1979 und gehört schon seit jeher zur Sparte der Filme, die man unbedingt mal gesehen haben sollte, zumindest dann, wenn man Horrorfilme liebt. Schließlich begann mit diesem Film der Mythos des Jason und es ist wohl auch der Beginn der Slasherfilme schlechthin. Sicher, wenn man ihn mit heutigen Slasherfilmen vergleicht, dann kommt einem einiges irgendwie bekannt vor, allerdings liegt dies auch daran, dass viele neueren Filme einfach nur billige Abklatsche diesen Originals sind.

Atmosphärisch hat der Film einiges zu bieten. Das Camp ist einfach perfekt in Szene gesetzt. Auch geschieht das meiste Morden in einer regnerischen Nacht. Die Spannung bleibt während des gesamten Filmes erhalten und wer ihn noch nicht gesehen haben sollte, dem kann ich nur sagen, am Ende wartet eine kleine Überraschung auf ihn!

Die Darsteller sind typisch für die damaligen Verhältnisse und wirken dementsprechend teilweise recht lächerlich und Low-Budget-mäßig. Alleine schon die Frisuren wirken teilweise lächerlich, was jedoch für die damalige Zeit halt normal war. Da ich zu diesem Zeitpunkt erst 3 Jahre alt war, kann ich das jedoch nicht wirklich beurteilen. Allerdings dienen ohnehin fast alle Darsteller nur dem einen Zweck, nämlich möglichst bald gekillt zu werden, zumindest überwiegend und von daher reichen auch ihre Fähigkeiten völlig aus. Der einzige Name, der mir dabei bekannt vorkommt ist Kevin Bacon, aber auch er ist nur Mittelmaß.

Splattertechnisch gibt es für die damalige Zeit auch einiges zu sehen, einige sehr blutige Mordszenen sind dabei (die Kamera blendet nicht ab!) und auch einige Schockeffekte erwarten den Zuschauer. Wer leicht erschreckt also bitte den Film mit Vorsicht genießen! Die brutalen Mordszenen verursachten damals auch einen „kleinen Skandal“ und der Film wurde in der Presse niedergemacht und schließlich auch indiziert.

^v^ FAZIT: ^v^

Ich finde den Film durchweg sehenswert, besonders interessant finde ich halt auch den Schluss, da hier jemand als Mörder entlarvt wird, mit dem man nicht gerechnet hätte. Ein paar Längen hat der Film zwischendurch schon, deshalb auch kleine Abzüge. Eine Empfehlung vergebe ich wie immer an alle Horrorfreaks!

Bewertung

Splatter 3.gif
Spannung 5.gif
Story 5.gif
Ekelfaktor 4.gif
Atmosphäre 4.gif
Gesamt 5_5.gif

Ähnlicher Film: