In My Skin

0

Informationen

OT:Dans ma peau

ca.90 Minuten

Frankreich 2002

Regie

  • Marina de Van
Darsteller

  • Marina de Van
  • Laurent Lucas
  • Léa Drucker
  • Thibault de Montalembert
  • u.a.

In My Skin

Story

Eines Nachts passiert der mitten im Leben stehenden Analystin Esther (Marina de Van) etwas Seltsames: Nach einer Party torkelt sie in der Dunkelheit über eine Baustelle und fügt sich dabei eine leichte Fleischwunde am Bein zu. Zu ihrer eigenen Überraschung spürt Esther kaum Schmerzen, im Gegenteil. Die Wunde öffnet eine neue, bislang unbekannte Bewusstseinsebene in Esther. Immer wieder schneidet sie die verheilende Wunde auf, beschäftigt sich fortan mit der Verletzbarkeit ihres Körpers und beginnt, sich auch anderweitig zu verstümmeln. Vor ihrem Freund Vincent (Laurent Lucas), mit dem Esther schon seit langem Pläne für ein gemeinsames Haus schmiedet, kann sie ihren Hang zur Selbstverletzung nur schwerlich geheim halten. Immer öfter drängt es sie dazu, ihre Haut mit spitzen Gegenständen zu öffnen, was in ihrem Umfeld nicht auf Verständnis stößt und sie immer mehr in die Isolation treibt…

Kritik

Die Thematik des selbstverletzenden Verhaltens (SVV) ist ein durchaus heißes Eisen, da viele Menschen davon betroffen sind. Die Bestrafung des eigenen Körpers aufgrund von Borderline und darin mündenden Autoaggressionen oder in Folge von starken Depressionen und Minderwertigkeitsgefühlen ist ein aktuelles Thema, unter dem viele Menschen leiden. Dennoch gibt es erstaunlich wenig Filme darüber, von allzu selbstzwecktaften Splatterproduktionen à la "Guinea Pig: He Never Dies" natürlich mal abgesehen. Nun nahm sich die heute 35 jährige Französin Marina de Van im Jahr 2003 des Ganzen an und schuf als Drehbuchautorin, Regisseurin und Hauptdarstellerin zugleich den Film "Dans ma peau" oder auch "In My Skin", der die Selbstverstümmelungs-Obsession einer mit beiden Beinen im Leben stehenden Frau zum Thema hat. de Van war auch zuvor schon als Regisseurin aktiv, konnte aber mit keiner ihrer Produktionen für viel Bekanntheit sorgen, sondern machte sich eher als Schauspielerin einen Namen.

"In My Skin" betreibt keineswegs oberflächlichen Ekel-Voyerismus, sondern geht in seiner Darstellungsweise im wahrsten Sinne unter die Haut. Marina de Van konfrontiert ihr Publikum mit einem Drama, einem blutigen in der Tat, das zum Nachdenken verleitet und nicht einfach so nebenbei gesehen werden kann. Es ist die Frage nach dem Warum, die hier über allem im Raum schwebt und den ganzen Film über nicht beantwortet wird. Man erfährt nicht, wieso sich eine gutaussehende, die Karriereleiter nach oben kletternde Frau derart selbst verletzt und verstümmelt. Es wird allgemein nicht viel erklärt, die Kunst ist es vielmehr, sich die Antworten aus dem Ungesprochenen zu suchen, zwischen den Zeilen zu lesen. "In My Skin" kann nur dann funktionieren, wenn man ihn nicht als Ekelmarathon oder stumpfe Blutorgie betrachtet, denn ein solches Werk abzuliefern war sicherlich nicht die Intention Marina de Van’s.

In erster Linie ist der Streifen eine Charakterstudie erster Güte, die einem unvermittelt eine etwa 30 jährige Frau präsentiert und in deren Gefühlswelt eintauchen lässt. Wir erfahren über Esther nur das Nötigste. Sie scheint ein Workaholic zu sein, die Tag und Nacht für ihre Arbeit lebt, welche viel von ihr fordert. Ihr Lebensabschnittsgefährte Vincent ist beruflich erfolgreich und gutaussehend, findet aber keinen Zugang zu Esther. Die Beziehung der Beiden scheint eher körperlicher, als platonischer Natur zu sein. So lässt sich nur erahnen, was Esther dazu treibt, nach ihrer Beinverletzung einen Wundenfetisch zu entwickeln, der sie in eine völlig neue Welt einführt. Blut und Schmerzen scheinen Esther zu befreien und zu erregen, wie eine Droge zur Abhängigkeit zu verleiten. So verletzt sich Esther immer häufiger und heftiger, in einer eindrucksvollen Szene des Films sogar mit Messer und Gabel still und heimlich während eines Geschäftsessens.

"In My Skin" ist durchaus keine leichte Angelegenheit für den Zuschauer, will dies aber auch gar nicht sein. Wer sich ein reines Splattermovie erhofft, darf sich nach einem anderen Film umsehen, denn Marina de Van’s Werk lebt nie vom Effekt allein. Zugegeben: Es ist schon recht heftig, wenn Esther Stücke aus ihrem Fleisch herausschneidet, ihr eigenes Blut erregt auf dem ganzen Körper verteilt oder sich immer wieder spitze Gegenstände in die Haut sticht. Zur selbstzwecktaften Effektparade verkommt der Film aber nie. Selbst dann nicht, wenn sich Esther ein Stück eigene Haut konservieren lässt und sich angeregt an diesem reibt.

Der Film ist viel zu ruhig und überlegt, um als Horrorfilm durchzugehen, es passiert im kompletten Filmverlauf beinahe Nichts, was Spannung aufbauen würde. Der Streifen lebt von der zentralen Figur Esther, die in vielen Facetten beleuchtet wird, letztendlich aber immer noch ein Rätsel bleibt. Geklärt wird das Warum letztendlich nicht, man kann sich nur selbst damit befassen und die Frage individuell für sich beantworten. Für viele ist "In My Skin" deshalb auch nur ein langweiliges, undurchschaubares Stück Film, und diese kritischen Stimmen kann man durchaus verstehen. "In My Skin" ist wohl nur für ein kleines Publikum geeignet und dürfte insbesondere Mainstream-Konsumenten schwer im Magen liegen. Nicht nur wegen den reichlich blutigen Szenen, sondern vor allem aufgrund der belastenden, schwermütigen Inszenierung. Szenen aus Esther’s Alltag vermischen sich immer mehr mit puren Selbstzerstörungsorgien, die irgendwann in ein Fragen aufwerfendes, nicht ganz eindeutiges Ende hineinlaufen.

Die Obsession zur Verunstaltung des eigenen Körpers, der Bestrafung des eigenen Fleisches, wird von "In My Skin" in überzeugenden Bildern festgehalten. Der Streifen wirkt durch ein glanzvolles Intro und eine edle Optik absolut nicht wie ein auf Blut ausgelegtes B-Movie. Stilmittel wie Splitscreens und dergleichen runden das Ganze ab.

Marina de Van hat die richtige Entscheidung getroffen, sich neben der Inszenierung des Films auch für die Hauptrolle zu verantworten, denn ihre Darstellung der Esther überzeugt auf ganzer Linie. de Van agiert nicht oscarverdächtig, doch sie bringt die Frau, die ihre Neigung zur Selbstverstümmelung entdeckt, glaubhaft rüber, spielt nicht over the top, sondern stets ruhig und bedacht. Während sie sich mit spitzen Gegenständen Schmerzen zufügt ruht die Kamera oftmals statisch auf Marina de Van’s Gesicht und dabei ist ihre Mimik so real, dass man den Schmerz, den sie spüren muss, schon beinahe selbst fühlen kann.

Eine leichte Angelegenheit ist "In My Skin" definitiv nicht, doch das ist auch gut so. Ob allerdings ein Zugang zu dem schwermütigen und erschütternden Werk gefunden werden kann ist eine subjektive Frage, denn Filme wie dieser werden von jedem anders aufgefasst. Wer sich für derartige Streifen öffnen kann und ihnen nicht kritisch gegenübersteht, der wird mit "In My Skin" eine blutige Charakterstudie erleben, wie es sie heutzutage viel zu selten gibt. Ehrlich und nicht auf den bloßen Effekt aus. Ein Meisterwerk hat Marina de Van hiermit aber dennoch nicht abgeliefert. Unterhaltsam im eigentlichen Sinn ist der Film nicht und in geselliger Runde wäre er wohl der optimale Stimmungskiller. Dennoch spricht nichts dagegen, sich "In My Skin" zumindest mal auszuleihen.

Bewertung

Splatter 2.gif
Spannung 3_5.gif
Story 4_5.gif
Ekelfaktor 4.gif
Atmosphäre 4.gif
Gesamt 3_5.gif

Ähnlicher Film:

Cup Of My Blood

0

Informationen

og_title OT: Cup Of My Blood
origin_date
  • USA
  • 2005
duration ca. 108 Minuten
Regie Lance Catania
Darsteller Daniel Patrick Sullivan Janina Gavankar Allie Smith
Bildformat
  • 1
  • 78:1 16:9
Tonformat Deutsch Dolby Digital 5.1 Englisch Dolby Digital 2.0
Sprachen
  • Deutsch
  • Englisch
Untertitel Deutsch
Ländercode code_2.jpg
Freigabe fsk_kj.gif
Cup Of My Blood

Story

Pornofotograf Jack durchlebt offensichtlich nicht die beste Phase seines Daseins. Nicht nur, dass er sich seinen Lebensunterhalt mit anrüchigen Aufnahmen für eine Internetpräsens verdienen muss, unglücklicherweise ist auch seine Frau verschwunden. Und zwar Spurlos. Aber alles soll noch schlimmer kommen als es ohnehin schon ist. Bei einem Autounfall versucht er einer angeschossenen Frau das Leben zu retten, was ihm aber nicht gelingt. Bevor die Verunfallte stirbt überreicht sie ihm eine Holzkiste mit der Anweisung, sie niemals aus den Augen zu lassen und sie niemals zu öffnen. Für Fragen seitens Jack bleibt keine Zeit mehr. Was Jack zu diesem Zeitpunkt noch nicht weiß: In der Kiste befindet sich kein geringerer Gegenstand als der Heilige Gral. Jenes Gefäß, in dem das Blut Christi während seiner Kreuzigung gelang. Nun ist Jack ein gefragter Mann, wider seinen Willen. Düstere Mächte wollen an das gelangen, was der verruchte Fotograf in seinen Händen hält und es steht nicht weniger auf dem Spiel als das Überleben der Menschheit.

05_2007_Cup_Of_My_Blood_1.jpg05_2007_Cup_Of_My_Blood_2.jpg

Kritik

Regiedebütant Lance Catania hat sich nicht gerade das leichteste Thema für seinen ersten abendfüllenden Film ausgesucht und dürfte im Nachhinein auch nicht hundertprozentig zufrieden mit seinem Werk sein. Es hört schon ein bisschen mehr dazu, um einen unterhaltsamen Film zu schaffen, als ein wenig Da Vinci-Code und Brüste zu präsentieren. Sicher… eine nette und reizvolle Mischung, allerdings versucht Catania nicht irgendwelche offenen Fragen zu beantworten, wie es ab und an mal im Fernsehen oder Kino zu sehen ist. Am Ende stehen eigentlich mehr Fragen offen, als das dies anfangs der Fall war. Und auch sonst. Der Film ist von seiner Machart her alles andere als Unterhaltung pur. Die Darsteller wirken blass, die Kulissen trostlos, die Dialoge sind eher langweilig und über beteilige Übersinnliche gibt es keinerlei Erklärung. So weiß man eigentlich nicht, wer alles hinter dem heiligen Pott her ist. Engel, Dämonen, im menschlichen Körper gefangenen Elfen oder sonst wer? Aber dennoch bleibt eine gewisse Grundspannung vorhanden. Vielleicht gerade weil der Film nicht viel erzählt und man hofft, dass man sich das Beste für den Schluss aufbewahrt. Ob das dann so ist, wird an dieser Stelle natürlich nicht verraten, es sei aber gesagt werden, dass der Film mit endender Laufzeit etwas besser wird. Die Zeit bis zum Ende soll einen dann durch inhaltslose Dialoge, die von einer nicht wirklich gelungenen Synchronisation stellenweise zum Schlafmittel gemacht werden, und nackte Tatsachen versüßt werden. Eine Zielgruppe für besagte Punkte gibt es sicherlich, die dürfte allerdings nicht das Gros der Horror-Fans ausmachen. Da bleibt einem eigentlich nur noch das stetige Auf und Ab im Film, mit immer neuen Miniatur-Handlungssträngen. Diese haben eine gewisse Qualität und lassen „Cup Of My Blood“ wenigstens nicht zum vollkommenen Rohrkrepierer werden. Auch Freunde blutiger Spezialeffekte wollen nicht so recht auf ihre Kosten kommen. Es gibt zwar hier und da immer wieder Szenen, in denen das Kunstblut zum Einsatz kommt, richtig deftige Kost bekommt man aber nicht geboten.

Für wen ist „Cup Of My Blood“ also geeignet? Zum einen sicherlich für Freunde des B-Movie, die von Natur her dem Trash nicht gänzlich abgeneigt sind. Fans und Interessierte des Da Vinci-Code könnten auch durchaus ihre Freude mit dem Film haben, wenn auch die Beantwortung der Fragen etwas zu wünschen übrig lässt. Und letzen Endes ist „Cup Of My Blood“ natürlich auch etwas für Leute, die sich jeden Mist angucken.

05_2007_Cup_Of_My_Blood_3.jpg

DVD

Wenn der Hauptfilm auch nicht ganz überzeugen will, die DVD macht es. Die Silberscheibe aus dem Hause I-ON New Media kommt im Metallschuber daher und ist mit reichlich Extra-Material vollgestopft. Es gibt kleine Making Ofs mit den Titeln Phantom im Pool (4:25 Minuten) Scooter wird gekreuzigt (3:28 Minuten), Die digitalen Effekte (6:28 Minuten). Dann informationshaltige Interviews mit Lance Catanta (13:49), Kenneth Nilsson (5:11), Daniel Patrick Sullivan (9:55) und Janina Gavankar (8:32). Schließlich gibt es dann noch den Trailer, Deleted Scenes (24:25 Minuten) und eine Trailershow. Bild und Ton sind ebenso wenig zu bemängeln wie das Zusatzmaterial. Der Ton ist klar und das Bild scharf. Von der „alles rund um den Film“ Seite betrachtet muss man also eine klare Eins vergeben.

Bewertung

Splatter 2007_stern.gif2007_stern.gif2007_stern_schwarz.gif2007_stern_schwarz.gif2007_stern_schwarz.gif2007_stern_schwarz.gif
Story 2007_stern.gif2007_stern.gif2007_stern_halb.gif2007_stern_schwarz.gif2007_stern_schwarz.gif2007_stern_schwarz.gif
Spannung 2007_stern.gif2007_stern.gif2007_stern.gif2007_stern_schwarz.gif2007_stern_schwarz.gif2007_stern_schwarz.gif
Ekelfaktor 2007_stern.gif2007_stern.gif2007_stern_schwarz.gif2007_stern_schwarz.gif2007_stern_schwarz.gif2007_stern_schwarz.gif
Atmosphäre 2007_stern.gif2007_stern.gif2007_stern.gif2007_stern_halb.gif2007_stern_schwarz.gif2007_stern_schwarz.gif
Ton 2007_stern.gif2007_stern.gif2007_stern.gif2007_stern.gif2007_stern.gif2007_stern_halb.gif
Bild 2007_stern.gif2007_stern.gif2007_stern.gif2007_stern.gif2007_stern.gif2007_stern_halb.gif
Extras 2007_stern.gif2007_stern.gif2007_stern.gif2007_stern.gif2007_stern.gif2007_stern.gif
Gesamt 2007_stern.gif2007_stern.gif2007_stern.gif2007_stern_schwarz.gif2007_stern_schwarz.gif2007_stern_schwarz.gif

Ähnlicher Film: