The Host

Informationen

OT:Gwoemul

ca. 115 Minuten

Südkorea 2006

Regie

  • Bong Joon-ho
Darsteller

  • Song Kang-ho
  • Byeon Hee-bong
  • Park Hae-il
  • Bae Doona
  • u.a.

The Host

Story

In Seoul lässt ein Forscher achtlos alte Formaldehyd-Flaschen über den Abfluss des Labors entsorgen. Nicht gerade wenige. Einige Jahre später entdecken Fischer im Han-Fluss ein komisches kleines Wesen, dass ihnen unbekannt ist. Sie untersuchen es oberflächlich, lassen es dann aber wieder in Freiheit. Die beiden Angler wundern sich nur ein wenig über die Anzahl der Schwänze.

Noch ein paar Jahre später kommt es dann zur Katastrophe: Am Ufer des Han-Flusses machen Besucher eine seltsame Entdeckung. Irgendetwas hängt von der Brücke. Etwas Komisches, Großes. Kurz danach ist dieses Ding dann am Ufer, wo eben noch die Touristen standen und versucht haben es zu füttern. Es hat offensichtlich Wut und einen großen Appetit auf größere Snacks. Der etwas tollpatschige Kellner Park Kang-du bekommt das Geschehen mit und verliert seine Tochter in der Menschenmenge. Das kleine Mädchen wird vom Ding mitgenommen.

Nachdem sich die Lage geklärt hat, ist Park Kang-du natürlich tief erschüttert. Doch als er sich in der Quarantänestation gerade dem Selbstmitleid hingeben will, klingelt sein Handy. Und am anderen Ende der „Strippe“ ist niemand geringeres als seine Tochter…

Kritik

Der Genre-Mix "The Host" war seinerzeit der erfolgreichste Film seines Landes und schwappte mit einer Begeisterungswelle über den Ozean zu uns herüber. Der südkoreanische Beitrag ist dabei aber alles andere, als ein Blockbuster-Format. Zumindest für unsere und unsere eingetrichterten amerikanischen Verhältnisse.

Regisseur Bong Joon-Ho hat in diesen Streifen einiges hineingelegt. Ein bisschen Tier-Seuchen-Horror, ein wenig Godzilla, eine Katastrophen-Todesviren-Story, Olympia, ein Kinderdrama, eine Tochter-Vater Beziehung und eine außenpolitische Minikrise. Kaum zu glauben, aber der Wahrheit entsprechend. Und dabei ist das Ganze sogar gut zu betrachten, ein durchaus gelungener Film geworden.

Im Mittelpunkt steht ein Monster, das aufgrund der Formaldehydzufuhr zu diesem unerklärlichen Ding geworden ist. Ähnlichkeiten mit amphibischen Lebensformen auf der Erde sind ausgeschlossen. Das Vieh wurde zum Großteil sehr gut animiert und hat sicherlich die Produktionskosten in die Höhe schnellen lassen. Bis auf einige wenige Momente kommt das Formaldehydschen wirklich gut animiert rüber.

Das sorgt natürlich für dauerhafte Faszination und Spannung. Man will wissen, was das Ding vorhat und warum es erst Jahre später entdeckt werden kann und dann schlagartig auf die Menschheit losgeht. Um es vorwegzunehmen: Nicht alle Fragen werden befriedigend beantwortet. Das kümmert aber wenig, da dieser Film nicht versucht Ernsthaftigkeit auszustrahlen. Er versucht sich sogar mit komödiantischen Zügen. Die Witze wollen allerdings nicht alle zünden. Da gibt es wohl zu große Komik-Unterscheide zwischen unserer und der koreanischen Kultur. Das sollte aber niemanden wirklich überraschen. Aber es gibt auch richtig gute Lacher. Zum Beispiel den, als alle Panik vor einer Virusübertragung haben. Einige Leute stehen an einer Bushaltestelle: Als ein Mann plötzlich Hustet und daraufhin in eine Pfütze spuckt, gucken alle komisch angewidert. Dieser Blick ändert sich dann urplötzlich, als ein Bus mit Vollgas durch die Pfütze fährt… Muss man gesehen haben.

Es darf aber nicht nur gelacht werden. In "The Host" darf man auch eine emotionale Berg- und Talfahrt mitmachen. Aufgrund der raschen Veränderungen der Ereignisse wird sogar mal auf die Tränendrüse gedrückt. Dank dem kleinen Mädchen in der Vermissten-Hauptrolle. Allgemein werden gute Leistungen von den Schauspielern abgerufen. Hier und da mal etwas überdreht. Das passt aber zum Film.

Bei den vielen Nebenschauplätzen und Abwechslungen bleibt, leider, auch etwas Zeit für nicht so interessante Sachen. Der Film ist mit seiner Überlänge etwas zu ausgedehnt geraten. Ein bisschen Konzentration auf das Wesentliche hätte sicher gut getan. Auch gut getan hätte ein wenig mehr Aufklärung. Ein wenig mehr Infos zum Monster wären ebenso interessant gewesen, wie Informationen über das Virus.

Unterm Strich hat man es mit „The Host“ mit einem recht seltsamen, aber auch recht unterhaltsamen Film zu tun, den sich Godzilla- und Tier-Horror-Freunde nicht entgehen lassen sollten. Mit einem gut animierten, leider nicht sooo blutrünstigen Monster, einer Prise Trash, verkappter Sozialkritik und allerhand interessantem Zeug ist eine gute Unterhaltung vorprogrammiert.

Bewertung

Splatter 2_5.gif
Spannung 4_5.gif
Story 4_5.gif
Ekelfaktor 3.gif
Atmosphäre 3.gif
Gesamt 4_5.gif

Ähnlicher Film:

  • Godzilla
Our Reader Score
[Total: 0 Average: 0]
This entry was posted in Horrorfilme and tagged . Bookmark the permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Time limit is exhausted. Please reload CAPTCHA.