Im Namen des Mörders

Informationen

OT:In The Name Of The Murderer

ca.111 Minuten

USA 1997

Regie

  • William Gove
Darsteller

  • Dennis Hopper
  • Richard Grieco
  • Efrain Figuero
  • u.a.

Im Namen des Mörders

Story

Ein Serienkiller treibt in einer amerikanischen Stadt sein Unwesen. Er tötet die seine Opfer nicht nur, er benutzt das Blut der Leichen um jeweils ein Kunstwerk am Tatort zu hinterlassen. Durch seine geschickte Art und Weise, Spuren zu verwischen, tappt die Polizei im dunkeln und hat nicht mal ansatzweise Einfälle wer es sein könnte und wo er sich aufhält.

Als der Bruder des Jesuitenpaters Michael umgebracht wird macht der sich auf den Weg in seine Heimat um seiner Mutter Trost zu spenden. Durch seinen Onkel, der Polizist ist, gerät er zufällig an den Tatort an dem sein Bruder bestialisch ermordet wurde und entdeckt das Gemälde, dass aus seinem Blut gefertigt wurde. Da Michael Kunstexperte ist fasziniert ihn das Gemalte. Als Liebhaber der abstrakten Kunst denkt er, dass er der örtlichen Polizei sicher weiterhelfen kann, den Mörder durch die von ihm hinterlassenen Objekte zu stellen.

Durch seine Recherchen entfremdet er sich von der Kirche und macht Erfahrungen, die er im Amt des Paters nie machen konnte. Ihm kommen Zweifel an seiner Arbeit als Geistlicher, als er seine Leidenschaften neu entdeckt. Bei dem Besuch eines Kunstkurses lernt er ein Aktmodell kennen, die ihn von nun an auf seinem Weg durch die Fremde begleitet. Kurze Zeit später macht er den Massenmörder ausfindig und muss sich entscheiden ob er weiterhin ein Diener Gottes sein will oder ob er der Racheengel seines getöteten Bruders wird…

Kritik

Wenn jetzt jemand denkt das dies doch mal ne ausgefallene Story ist und der Film demnach ein Brüller, der liegt so falsch, wie er nur liegen kann. Ich gucke ja wirklich eine Menge Filme und muss sagen das ich wohl noch keinen gesehen habe, der diesen Streifen an Langeweile überboten hat! Von Anfang bis Ende ziehen sich langweilige Dialoge durch den Film, die nicht mal irgend etwas Interessantes haben. Filme wie „Das Schweigen der Lämmer“ haben gezeigt wie man einen Film durch gut durchdachte Dialoge aufwertet, dieser Streifen zeigt uns wie man einen schlechten Film noch schlechter machen kann.

Zunächst muss ich aber mal wieder die FSK in Frage stellen. Auf dem Tape und im Film ist klar das FSK 16 ausgeschrieben, das Cover schmückt allerdings der rote, 18er Aufkleber. Wenn ich jetzt Kunde in einer Videothek bin und mir den Film aufgrund des ausgestellten Covers mitnehme, muss ich doch davon ausgehen das der Film ab 18 ist. Falls das wirklich der Fall sein sollte dann wäre das der absolute Witz. Selbst ein FSK 16 ist bei diesem Film nicht gerechtfertigt da es zu so gut wie gar keinen Gewaltszenen kommt. Sicherlich sehen die Blutgemälde nicht appetitlich aus aber der Mord eines Opfers wird immer nur angedeutet.

Kommen wir aber zum Film zurück und somit zu einer weiteren Lächerlichkeit. Der Oberpriester (Was auch immer der für einen Titel hat? .. nein, der Papst ist es nicht!) ist ein sehr düsterer Mensch mit viel Macht und Ansehen. Sinnigerweise hat die deutsche Synchronisation ihm die deutsche Stimme des Comichelden Homer Simpson gegeben, vor dem ja nun wirklich jeder deutsche Bundesbürger eine gehörige Portion Respekt hat. Wie authentisch seine Rolle im Film rüberkommt das könnt ihr euch sicherlich denken…

Die ausgewählten Schauspieler in „Im Namen des Mörders“ haben zwar mit „Dennis Hopper“ und „Richard Grieco“ zwei bekannte und durchaus wohlklingende Namen, ihn wurde aber in diesem Streifen nichts und absolut gar nichts abverlangt. Hopper, der den Serienkiller mimt, ist nicht einmal im Ansatz mit Hannibal oder ähnlichen Strategen zu nennen, obwohl seine Rolle sicherlich mehr hergeben würde, wenn ein vernünftiges Drehbuch vorgelegen hätte. So passen sich die Protagonisten aber dem Film an und wirken müde und Farblos.

Die Krone setzt sich der Film dann schließlich selber auf, denn als Musikeinlagen wurden Kirchenklänge eingespielt. Das ist eigentlich gar nicht so verkehrt wenn man eine gute Atmosphäre schaffen will (was hier selbstverständlich nicht gelungen ist) aber wenn man Musik auswählt die einem schon nach zwei Minuten auf den Senkel geht, dann sollte man sich nicht wundern wenn diesen Film kein Mensch sehen will.

Daher gibt es logischerweise auch keine Empfehlung von mir sondern lediglich den Hinweis das „Im Namen des Mörders“ selbst im Free-TV gemieden werden sollte…

Bewertung

Splatter Im Namen des Mörders
Spannung Im Namen des Mörders
Story Im Namen des Mörders
Ekelfaktor Im Namen des Mörders
Atmosphäre Im Namen des Mörders
Gesamt Im Namen des Mörders

Ähnlicher Film:

  • Serial-Killer
Our Reader Score
[Total: 0 Average: 0]

Schreibe einen Kommentar

Your email address will not be published.