Wishcraft

Informationen

Darsteller
  • Michael Weston
  • Alexandra Holden
Regie Danny Graves
Tonformat
  • Deutsch
  • Dolby Digital 5.1; Englisch
  • Dolby Digital 2.0
Bildformat 1.85:1 Anamorphic Widescreen 16:9
Sprachen
  • Deutsch
  • Englisch
Untertitel Deutsch für Hörgeschädigte
FSK 18
Ländercode 2
Drehland USA
Jahr 2002
Filmlänge 98 Minuten
Verleih Media Cooperation One GmbH
Originaltitel Wishcraft
Wishcraft

Story

Brett Bumpers ist eigentlich einer dieser Menschen, die als Durchschnittstrottel bezeichnet werden können. Er fristet sein Leben in der hiesigen Highschool und bemüht sich vergeblich, der Schönheit der Schule den Hof zu machen.

Doch eines Tages bekommt Brett ein mysteriöses Geschenk, ein Totem, in Form eines vertrockneten Bullenpenis. Dieser soll ihm drei Wünsche erfüllen, was Brett natürlich auch sofort dazu nutzt, um sich seine Herzdame für einen Tanzabend zu sichern.

Für Brett läuft nun nach und nach alles besser. Die hübsche Samantha ist nun seine feste Freundin und auch sonst ist alles im Lot, ausser die Tatsache, dass sich ein übermächtiger Killer an den Schülern der Highschool zu schaffen macht und einem nach dem anderen das Licht des Lebens ausknipst.

Hat die Sache vielleicht etwas mit dem wunschbringenden Totem zu tun?

Kritik

Teenieslasher werden wohl so schnell nicht aussterben, denn es gibt immer wieder genug gute Gründe, um welche zu drehen. Zum einen sind es sicherlich die geringen Produktionskosten für die Filmcrew, denn es muss weder ein gutes Drehbuch noch gute Schauspieler vorhanden sein und zum anderen gibt es da natürlich die Fans, die seit „Scream“ und Konsorten immer wieder munter ins Kino laufen, um sich erschrecken zu lassen und natürlich auch um die jungen Protagonisten zu bestaunen…

„Wishcraft“ ist dann leider nur ein Film, den man als typisch bezeichnen kann und der sich in kaum von seinen durchschnittlichen Genrepartnern absetzten kann. Es gibt eine 0815 Story, die zwar durch das okkulte Totem etwas aufgewertet wird und zu Anfang diese gewisse Atmosphäre aufbaut, wo der Zuschauer interessiert dem Geschehen folgt, um herauszufinden was da eigentlich abgeht, aber eigentlich folgt der Plot dem gleichen Strickmuster, dass schon allzu oft verfilmt wurde.

Die Szenen, in denen der Killer auftaucht sind recht interessant gestaltet und verfügen über die nötigen Spannungsmomente, allerdings sind sie, für Freunde des Splatterfilms, nicht so gestaltet, wie es das rote FSK 18 Symbol auf der DVD hoffen lässt. Es gibt die ein oder andere Szene, die für mehr Fun hätten sorgen können, doch aus unerklärbaren Gründen hat der Kameramann im entscheidenden Moment abgedreht.

Für einen Veriss reicht es dann bei „Wishcraft“ nicht, denn dafür macht er einfach zuviel Spass und zudem wird dem Betrachter noch ein Ende serviert, mit dem man nicht unbedingt rechnen kann. Wie aber bereits angesprochen, kommt er nicht über die Mittelmässigkeit heraus, was im Endeffekt bedeutet, dass man ihn sich ruhig ein mal anschauen sollte – Dieses eine Mal reicht dann aber auch.

DVD

Leider gibt es bei den Extras nicht allzu viel zu betrachten.

Steuert man durch das nett animierte Menü, kann man lediglich den Trailer zum Film, Biografien der Protagonisten und einige Trailer aus dem weiteren Programm des Herstellers betrachten. Das ist wirklich etwas mager und animiert sicher nicht zusätzlich zum Kauf, da DVD-Fans mittlerweile ja meist unfangreicheres Material gewohnt sind.

Bewertung

Splatter Wishcraft
Spannung Wishcraft
Atmosphäre Wishcraft
Ton Wishcraft
Bild Wishcraft
Features Wishcraft
Gesamt Wishcraft

Our Reader Score
[Total: 0 Average: 0]

Schreibe einen Kommentar

Your email address will not be published.