Der Dämon – Im Bann des Goblin

Informationen

OT:Goblin

ca.85 Minuten

Kanada 2010

Regie

  • Jeffery Scott Lando
Darsteller

  • Gil Bellows
  • Tracy Spiridakos
  • Emmanuelle Vaugier
  • Donnelly Rhodes
  • u.a.

Der Dämon - Im Bann des Goblin

Story

Vor knapp 200 Jahren soll das entstellte Baby einer jungen Frau auf den Scheiterhaufen geworfen werden, um die Geister zu besänftigen. Die Mutter wehrt sich natürlich vehement, kann die Tat aber schlussendlich nicht verhindern. Daraufhin verflucht die Mutter des getöteten Kindes das kleine Örtchen Hallowglen und alle seine Bewohner. Seitdem verschwinden in den kommenden Jahren immer wieder Säuglinge an Halloween…

Viele Jahre später, in der Gegenwart, hat Familie Perkins ein Haus in Hallowglen gekauft. Die Familie, inklusive Säugling scheint sich sicher, dass ihr Leben von nun an etwas ruhiger verläuft. Doch an Halloween sollen die Zugezogenen den jahrhundertealten Fluch von Hallowglen am eigenen Leibe zu spüren bekommen…

Kritik

Mit „Der Dämon – Im Bann des Goblin“ kommt eine preisgünstige, aber durchaus sehenswerte Produktion auf DVD. Der Mittelklasse Horror-Film lehnt sich an typische Halloween-Filme an, kommt allerdings ohne große Maskerade aus.

Nach einer Einführung aus der Vergangenheit, in der die Rahmenbedingungen grob abgesteckt werden, wird das gegenwärtige Geschehen geschildert, in dem man eine grobe Beschreibung der involvierten Personen geboten bekommt. Es gibt verschiedene Probleme in der Familie, die im Nachhinein aber von den Ereignissen überschattet werden. Diese werden vom namengebenden Goblin ausgelöst. Einem Riesen-Dämon, mit schön scheußlich animiertem Gesicht.

Dass ziemlich viele Effekte einem Computer entstammen, ist leicht festzustellen. Die meisten von ihnen sind durchaus gelungen. Einige Ausnahmen bestätigen aber die Regel. Was ganz gut gelungen ist, sind einige Splatter- und Goreeffekte. Es gibt nichts Übertriebenes, was bei der Betrachtung des blauen FSK Siegel auf der DVD nicht verwunderlich ist, aber auch ganz deftige Sachen. Diese werden zu 90% aber nur angedeutet. Es geht also ab, dann passiert etwas im Off und schließlich bekommt man das blutige Resultat zu sehen.

Die darstellerischen Leistungen sind solide. Man bekommt das geboten, was man in einem Streifen dieser Art erwarten darf. Keine Höchstleistungen und nur ganz wenig Ausfälle. Ähnliches gilt für die vorhandenen Rollen. Es sind klischheebeladene Personen, die genau das machen, was man vorher schon von ihnen erwartet. Vom hiesigen Sheriff bis hin zum Trunkenbold. Hier und da werden immer wieder unbedeutende Rollen hinzugefügt um, wen wundert es, den Bodycount zu erhöhen.

Auf richtige Spannung und auf eine Horror-Atmosphäre muss man größtenteils verzichten. Das Geschehen wirkt etwas steril, was aber bei TV-Produktionen durchaus der Normalfall ist. Da wundert es auch nicht, dass man seitens der Kamera auch nur Standardkost geboten bekommt.

Zusammengefasst ist „Der Dämon – Im Bann des Goblin“ ein netter Zeitvertreib, von dem man nicht zu viel erwarten darf. Mit Slasher- sowie Gruseleinlagen bekommt man einen fast trashfreien B-Movie zu Gesicht, den man nach der Betrachtung wahrscheinlich schnell wieder aus dem Gedächtnis verliert, der einem während des Guckens aber bei der Stange hält.

Bewertung

Splatter Der Dämon - Im Bann des Goblin
Spannung Der Dämon - Im Bann des Goblin
Story Der Dämon - Im Bann des Goblin
Ekelfaktor Der Dämon - Im Bann des Goblin
Atmosphäre Der Dämon - Im Bann des Goblin
Gesamt Der Dämon - Im Bann des Goblin

Ähnlicher Film:

Our Reader Score
[Total: 0 Average: 0]

Schreibe einen Kommentar

Your email address will not be published.