Ed Gein – The Wisconsin Serial Killer

Informationen

Drehland USA
Drehjahr 2000
Laufzeit ca. 85 Minuten
Regie Chuck Parello
Darsteller Steve Railsback Carrie Snodgress Carol Mansell u.a.
Bild
  • 1
  • 85:1 (anamorph)
Ton
  • DD5.1
  • 2.0
  • DTS
Sprachen
  • Deutsch
  • Englisch
Untertitel
  • Deutsch
  • Deutsch für Hörgeschädigte.
LC 2
FSK KJ
Ed Gein - The Wisconsin Serial Killer

Story

Als 1945 die Mutter des in Wisconsin lebenden Ed Gein stirbt, bricht für ihn eine Welt zusammen. Seit seiner Kindheit wandte er sich nie von ihrer Seite ab, auch wenn die Erziehung sehr hart war. Aber immerhin beschütze sie ihn vor seinem alkoholkranken Vater, dem immer wieder die Hand gegen seine Familie ausrutschte. Nach dem Tod leidet Edward zunehmend an Schizophrenie. Einerseits ist er der nette Typ von nebenan, der recht unauffällig und zurückgezogen lebt, andererseits ist er aber ein leichenschändender Unhold, der zunehmend Befehle von seiner verstorbenen Frau Mama bekommt, unzüchtige Frauen zu beseitigen. Ed lebt in einer bizarren Welt, in der Leichenteile eine große Rolle spielen und ihm nicht selten als Schmuck dienen. Doch im Laufe der Zeit wird er immer unvorsichtiger, da seine Opfer zunehmend aus der näheren Umgebung stammen…

Ed Gein - The Wisconsin Serial Killer  Ed Gein - The Wisconsin Serial Killer

Kritik

„Ed Gein“ ist einer dieser Serienmörder-Filme, die Anfang des neuen Jahrtausends gedreht wurden (wie z.B. „Gacy“, „Ted Bundy“ und „Dahmer“) und versuchen, das Leben der bekanntesten Killer zu durchleuchten. Was bei „Ed Gein“ gleich positiv auffällt ist, dass nicht nur das, für die Medien interessante Leben, wo die Morde selber geschehen, gezeigt wird, sondern versucht wird die Defekte in seinem Heranwachsen zu durchleuchten. Dies geschieht allerdings nicht in der richtigen Reihenfolge, es kommt immer wieder zu Rückblicken, die dann gezeigt werden, wenn es Sinn macht. So kann der Betrachter sich ein vernünftiges Bild von dem Menschen Ed Gein machen, auch wenn hier und da ein paar Details nicht so sind, wie man es in der Literatur über den Killer nachlesen kann. Aber dieses Phänomen gibt es ja auch in anderen Filmen und sobald nicht irgendwelche Sachen an den Haaren herbeigezogen werden ist es völlig in Ordnung, etwas so darzustellen, dass es der Ottonormalverbraucher verstehen kann. Der Plot ist nett zu verfolgen, auch wenn es so gut wie nie zu spannenden Szenen kommt. Darauf kommt es bei Filmen dieses Subgenres aber nicht unbedingt an, wichtig ist das die Atmosphäre stimmt. Und die ist in „Ed Gein“ wirklich gelungen, auch wenn es nicht ganz ausreicht an Genrehighlights wie „Henry – Portrait Of A Serial Killer“ oder „Gacy“ heranzukommen. Aber man merkt schon, dass Regisseur Chuck Parello an der Entstehung des Film „Henry – Prortrait Of A Serail Killer“ beteiligt war und bei dem Sequel Regie führte. „Ed Gein“ ist aber zurecht im oberen Drittel der besten Serienmörder anzusiedeln, da er den Zuschauer bei der Stange hält. Man möchte nämlich wissen, wie das Ganze weitergeht und wie es ein Killer damals schaffen konnte, so lange unauffällig zu bleiben. Ed Gein wird in seiner „Blütezeit“ von Steve Railsback gespielt, der ja schon einige Auftritte in bekannten Filmen des Horrorgenre aufzuweisen hat („Helter Skelter – Die Nacht der langen Messer“, „Insel der Verdammten“, „Lifeforce – Die tödliche Bedrohung“ u.v.a.). Steve scheint die perfekte Besetzung für die Rolle des Ed Gein zu sein, da er sehr authentisch wirkt und er hat somit nicht unverdient einen Preis für sein Agieren kassiert. Die Geschichte des Edward Gein war zwar die Vorlage für berühmte Filme wie „Das Schweigen der Lämmer“, „Psycho“ und „TCM“ allerdings sollte der Film nicht mit den genannten Streifen verglichen werden, da sie rein technisch nichts mit einander zu tun haben. Allerdings ist „Ed Gein“ ein wirklich guter Film, den Interessierte des Serienmörder-Phänomen unbedingt gesehen haben sollten. Er ist zwar, trotz des FSK 18, nicht sonderlich hart, es werden aber Details aus Eddies Leben gezeigt, die nicht für jeden leicht zu verkraften sind…

Ed Gein - The Wisconsin Serial Killer  Ed Gein - The Wisconsin Serial Killer

DVD

Die Qualität der DVD ist nicht wirklich zu bemängeln. Bild und Ton kommen recht scharf und deutlich rüber. Das atmosphärische DVD-Menü stimmt einen sehr gut auf das ein, was kommt wenn man den Hauptfilm betrachtet. Die Extras sind auch nicht zu verachten. Es gibt den Trailer zum Film in deutscher und originaler Sprache, Infos in form von vorgelesenen Texttafeln, eine Bildergalerie vom "echten " Gein und dem Drumherum seines Lebens, Infos zu "The Serial Killer Triology" von E-M-S, Interviews mit Chuck Parello und Steve Railsback (ca. 15 Minuten in Originalsprache) und Informationen über die beiden genannten sowie Carrie Snodgress. Außerhalb des Extra-Menüs gibt es noch einige weitere Trailer. Ein wirklich reichhaltiges Angebot.

Bewertung

Splatter Ed Gein - The Wisconsin Serial Killer
Spannung Ed Gein - The Wisconsin Serial Killer
Story Ed Gein - The Wisconsin Serial Killer
Ekelfaktor Ed Gein - The Wisconsin Serial Killer
Atmosphäre Ed Gein - The Wisconsin Serial Killer
Tonqualität Ed Gein - The Wisconsin Serial Killer
Bildqualität Ed Gein - The Wisconsin Serial Killer
Zusatzmaterial Ed Gein - The Wisconsin Serial Killer
Gesamteindruck Ed Gein - The Wisconsin Serial Killer

Our Reader Score
[Total: 0 Average: 0]

Schreibe einen Kommentar

Your email address will not be published.