Hellraiser 2 – Hellbound

Informationen

OT:Hellbound – Hellraiser II

ca. 94 Minuten

GB 1988

Regie

  • Tony Randel
Darsteller

  • Ashley Laurence
  • Clare Higgins
  • Doug Bradley
  • Kenneth Cranham
  • u.a.

Hellraiser 2 - Hellbound

Story

Nach den Ereignissen aus Teil 1 ist Kirsty am Ende und wacht in einer Psychiatrischen Klinik auf. Der leitende Arzt Dr. Chennard ist sehr an ihrem Fall interessiert. Kaum jemand glaubt Kirsty die schrecklichen Geschehnisse, von denen sie berichtet, alle halten sie für verrückt. Allerdings weiß auch niemand, dass Dr. Chennard bereits seit Jahren dem Würfel auf der Spur ist und die ganze Geschichte von Kirsty somit äußerst interessiert beobachtet. Als in dem Haus von Kirstys Vater eine Matratze mit einem riesigen Blutfleck in der Mitte gefunden wird, lässt Dr. Chennard sie zu sich nach Hause bringen. Auf besagter Matratze wurde damals Julia (Kirsty´s Stiefmutter) auseinander genommen und es heißt, dass durch diese Matratze Julia möglicherweise wieder zurückkommen könnte. Folglich nimmt Dr. Chennard eines Tages einen Verrückten aus der geschlossenen Abteilung mit zu sich nach Hause, gibt ihm ein Skalpell in die Hand und bittet ihn sich auf die Matratze zu setzen. Als der Verrückte beginnt sich selbst mit dem Messer überall zu schneiden und das erste Blut die Matratze berührt, kommt plötzlich eine blutige Gestalt aus der Matratze hervor – Julia. Dr. Chennard hilft Julia zunächst dabei, dass sie wieder normal aussieht und bringt ihr dafür einige Verrückte aus dem Krankenhaus mit, die Julia dann förmlich aussaugt, um wieder ein normales Aussehen zu bekommen.

In der Psychiatrie hat Kirsty derweilen einen sehr realen Traum. Sie träumt davon, dass ihr Vater ihr Nachrichten aus der Hölle zukommen lässt und dass er dringend Hilfe braucht.

Ein Mitarbeiter aus dem Krankenhaus hat die „Auferstehung“ Julias jedoch heimlich beobachtet und er versucht somit Kirsty zu helfen, da zumindest er ihr nun glaubt. Die beiden wollen nun in Dr. Chennings Haus den Würfel stehlen, um noch schlimmeres zu vereiteln. Jedoch kommen sie bereits zu spät. Denn als erstes wird Kirstys neuer Freund von Julia umgebracht und Kirsty wird überwältigt. Als Dr. Chennard eintrifft, hat er wieder eine Patientin aus der Klinik dabei. Ein junges Mädchen namens Tiffany, das die seltsame Gabe besitzt, dass sie alle Rätsel lösen kann. Tiffany spricht jedoch niemals ein Wort und so setzt sie sich in einen großen Raum und beginnt mit Hilfe des Würfels das Tor zur Hölle zu öffnen…

Kritik

Es gibt einfach Filme die sind so dermaßen genial, dass es schwierig ist sie in Worte zu fassen, um einen würdigen Bericht darüber zu schreiben. Zu diesen Filmen zähle ich die gesamte Hellraiser- Reihe (ja, ich fand ALLE Teile gut). Da ich nun vor kurzem das Glück hatte, endlich in den Genuss des 2. Teiles uncut zu kommen, wird nun auch endlich ein Bericht hierzu fällig. Bereits als ich vor Jahren mal Teil 2 im Fernsehen gesehen habe (wurde damals auf Tele 5 ausgestrahlt) fand ich bereits die Story klasse und das obwohl manche Geschehnisse etwas unlogisch wirkten (leider werden im Fernsehen ja immer alle schönen Szenen, egal ob für den Handlungsstrang wichtig oder nicht, geschnitten sobald da etwas mehr Blut zu sehen ist). Der Unterschied zwischen der damaligen Fernsehfassung (ich habe sie noch immer irgendwo in meinem Videoschrank rumfliegen) und der uncut- Fassung besteht aus fast 20 Minuten Länge.

Hellbound Hellraiser knüpft direkt an den 1. Teil an und beginnt da, wo dieser endet. Dennoch ist es nicht nötig, dass man den 1. Teil unbedingt gesehen haben muß, ehe man sich den 2. anschaut. Im Laufe des Films werden immer wieder die relevanten Szenen aus Teil 1 in einer Rückblende gezeigt. Wer jedoch auf Horrorfilme mit genialer Story steht, wird ohnehin nicht drum herum kommen sich die gesamte Reihe anzuschauen (und zwar uncut versteht sich!).

Die Atmosphäre in Hellraiser 2 ist fantastisch und bedrohlich zugleich. Teilweise spielt der Film in einer Irrenanstalt und auch in der Hölle selbst. Die Irrenanstalt besteht dabei aus mehreren Stockwerken, wobei die ersten noch wie ein gewöhnliches Krankenhaus aussehen und je tiefer man in das Gebäude eindringt und man näher zur geschlossenen Abteilung kommt, desto düsterer wird es. Lecke Heizungsrohre, schmutzige Flure und dazu jede Menge Geschrei von den Insassen lassen einem da durchaus einen kalten Schauder über den Rücken jagen. Die Hölle selbst ist ebenfalls sehr gut dargestellt. Wie ein riesiges düsteres Labyrinth, hinter jedem Gang, hinter jeder Tür, überall warten neue Dinge auf einen, denn für jeden sieht die Hölle anders aus. Über diesem riesigen Labyrinth schwebt ein seltsames Gebildes, welches Leviathan (einen der 7 Dämonenfürsten, der die Menschheit versucht zur Todsünde zu bekehren) verkörpert. Die Atmosphäre die dieser Film versprüht ist einfach einzigartig und dem Regisseur sehr gut gelungen!!!

Die Darsteller sind ebenfalls sehr gut gewählt. Kirsty wird wieder von Ashley Laurence gespielt, die bereits im ersten Teil zu überzeugen wusste und die sich auch hier wieder als perfekte Wahl entpuppt. Auch Dr. Chennard (gespielt von Kenneth Cranham) ist sehr gut gewählt, man kauft ihm den verrückten Wissenschaftler, der so sehr nach Wissen strebt sehr gut ab. Sein Satz:“ Der Doktor ist da.“ Ehe er alles nieder metzelt fand ich recht spaßig. Allerdings allen voran geht natürlich Kultfigur Pinhead!!! Doug Bradley der sich mit der Verkörperung des Pinhead einen Stammsitz in den gleichen Reihen wie Jason, Freddy Krüger usw. erschuf ist mal wieder genial! Leider taucht er wieder nur in wenigen Szenen auf, jedoch schon weit öfters als im ersten Teil. Gegen Ende des Films bekommt man sogar durchaus den Verdacht, dass Pinhead zu den guten gehört und man empfindet durchaus Mitleid mit ihm und den Cenobiten (die Wächter der Hölle), aber zum Glück gibt’s ja noch mehr Hellraiserteile.

Kommen wir mal zu den Effekten. Der Film stammt von 1988 und die Effekte sind einfach sehr gut gelungen. Man sollte allerdings schon einiges an Blut vertragen können, wenn man sich den Film anschauen will. Es wird z.B. an einem offenen Gehirn operiert und ein paar Leute werden zerfetzt (näher gehe ich jetzt hier nicht darauf ein, vielleicht mach ich noch eine uncut- Fassung von meinem Bericht fertig und setze diese dann auf die Horror-Page). Das einzigste was ich eher spaßig als schrecklich fand, war jedoch Dr. Chennard nach seiner Verwandlung zum Cenobiten. Alles in allem war die Figur ja nicht schlecht gemacht. Lediglich diese Dinger, die da aus seinen Handflächen kamen, fand ich irgendwie ein bisschen lächerlich. Das ist auch schon der einzigste Kritikpunkt, den ich an dem ganzen Film habe und den finde ich nicht besonders schlimm. Der Film ist ansonsten so gut, dass es dieses wieder weg macht!

^v^ FAZIT: ^v^

Ich empfehle den Film allen Horror-/Fantasy- und Splatterfans. Sofern sie ihn nicht sowieso schon längst kennen, da der Film einfach absoluter Kult in diesem Genre ist. Eine solch gute Story gepaart mit einzigartiger Umsetzung und einigen sehr appetitlichen Splatterszenen ist einfach ein MUSS!!! Die Grundidee zu Hellraiser stammt übrigens von Clive Barker, der bei Teil 1 auch Regie führte.

Bewertung

Splatter Hellraiser 2 - Hellbound
Spannung Hellraiser 2 - Hellbound
Story Hellraiser 2 - Hellbound
Ekelfaktor Hellraiser 2 - Hellbound
Atmosphäre Hellraiser 2 - Hellbound
Gesamt Hellraiser 2 - Hellbound

Our Reader Score
[Total: 0 Average: 0]

Schreibe einen Kommentar

Your email address will not be published.