Ju-On

Ju-On

Informationen

OT:Ju-On

ca.70 Minuten

Japan 2000

Regie

  • Takashi Shimizu
Darsteller

  • Yuurei Yanagi
  • Chiaki Kuriyama
  • Hitomi Miwa
  • u.a.

Ju-On

Story

Ein normales Haus ist mit einem Fluch geplagt, der den Namen Ju-on hat. Der Fluch ist dadurch entstanden, dass jemand vor einiger Zeit eines nicht natürlichen Todes gestorben ist und such nun alle Heim, die in dem besagten Haus wohnen, die Leute drin besuchen oder sonst irgendwie eine Verbindung damit haben. Durch die einzelnen Opfer, wird der Fluch immer stärker (so habe ich es jedenfalls verstanden).

Der Film beginnt damit wie ein Lehrer einen seiner Schüler besucht, der schon seit langem nicht mehr zum Unterricht erschienen ist und es aus irgendwelchen Gründen nicht möglich ist die Eltern telephonisch zu erreichen. Also geht er hin und wie es natürlich kommen muss, wohnt dieser Schüler (ein ca. 8 jähriger Junge) in dem oben beschriebenen Haus. Als er es betritt findet er eine gewaltige Unordnung und schließlich auch den Schüler, der etwas verletzt ist, aber es geht im gut. Von den Eltern fehlt jede Spur. Schon bald hört er merkwürdige Geräusche und es passieren seltsame Sachen.

Ab hier blendet dann das Bild ab und es werden ungefähr 4 oder 5 Episoden gezeigt, von Leuten, die vom Ju-on Fluch heimgesucht worden sind und nun tot sind. An dieser Stelle möchte ich jetzt nichts mehr zur Story sagen, denn dann würde ich nur unnötig die Spannung nehmen.

Kritik

Ich muss zugeben, ich war anfangs ziemlich skeptisch was diesen Film angeht. Ich wusste, dass es sich um eine TV Produktion handelt, die mit deutlich sichtbar, sehr wenig Geld produziert wurde und hatte irgendwie das Gefühl nach dem Schauen enttäuscht zu sein. Selbst als ich die DVD in den Player legte und ich die ersten Minuten schaute, dachte ich, dass ich mir die ewige Suche nach der Scheibe lieber hätte sparen sollen. Aber, nach ungefähr 10 Minuten geht der Film dann los und, wow, ich konnte nicht glauben was ich da zu sehen bekam.

Bevor ich aber nun anfange den Film hoch zuloben, möchte ich erst einmal zu den negativen Punkten kommen, die mir nicht so gut gefallen haben und davon gibt es schon welche.

Der Film hat schwer mit der Story zu kämpfen. Wenn man meine Inhaltsangabe so durchließt, könnte man meinen, dass die Story klar ist und man gut mitkommt. Leider ist dem nicht immer so. Nicht selten passieren Sachen bei denen man sich hinterher fragt „Was bitte sehr soll jetzt das?“, und glaubt mir es liegt nicht daran, dass ich den Film nur in japanisch und mit englischen Untertiteln gesehen habe. Manche Handlungen und Geschehnisse der Geschichte des Films sind wirklich schwer nachvollziehbar. Der Film endet auch auf einmal schlagartig und unerwartet, so dass man wirklich am liebsten Laut „Ja wie denn, was jetzt“ sagen würde.

Des weiteren wird einem gar nicht erläutert warum genau der Ju-on Fluch überhaupt da ist. Es wird zwar angedeutet und man kann sich irgendwie denken warum, richtig klar wird es aber nicht. Dies ist aber nicht unbedingt als negativ zu betrachten, denn so hat man wenigstens genug Raum, sich das Geschehen im Kopf zusammen zu fügen wenn man seine Phantasie anregt. Kurz gesagt, Story mäßig hätte man den Film ruhig noch etwas ausbauen können und ein paar Sachen etwas (wenigstens ein kleines bisschen) erklären.

So, nun aber genug gemotzt! Das die Story und die Handlung an sich nicht gerade die Stärke des Filmes ist wird einem schnell klar. Was aber die stärken des Films sind ist Spannung, Schocks und Horroratmosphäre oberster Güte. Schon in der ersten Episode geht es voll los. Es kommt eine wirklich sauspannende Szene, die einen wirklich erstarren lässt und endet mit einem Schockeffekt, der mich wirklich zusammenzucken hat lassen. Wer glaubt, dass es jetzt erst einmal ruhiger weitergeht wird sich wundern, denn die nächste Episode Setzt noch einen oben drauf. Ich konnte es echt nicht fassen, was ich da auf dem Bildschirm sah. Eine extrem spannende Szene nach der anderen, ein Schock Effekt nach dem anderen und ich könnte schwören, dass ich mindestens vier, fünf mal zusammengezuckt bin.

Der Film nagelt einen wirklich förmlich in den Sitz, so dass man wie erstarrt das Geschehen verfolgt. Er baut eine solche Spannung auf, dass man irgendwann in jedem Schatten den nächsten Schrecken vermutet. Die Soundeffekte und die Musik sind dabei perfekt in Szene gesetzt und machen sicherlich 40 Prozent von der Spannung aus. Es ist echt unglaublich was der Regisseur hier für eine Gruselstimmung geschaffen hat, so etwas fesselndes habe ich wirklich lange nicht mehr gesehen. Da können sich wirklich die neueren effektüberladenen Hollywood Horrorfilme, die teilweise kein bisschen gruselig sind, eine Scheibe von abschneiden! Und das witzige dabei ist das fast alles bei Tageslicht abspielt und es nur selten Nachtszenen zu sehen gibt. Was Spannung und Schocks angeht übertrumpft diese TV Produktion ohne Spaß viele anderen aufwendig gemachten Horrorfilme um Längen.

Leider ist dieser Film niemals in den westlichen Ländern erschienen und nur in Asien bekannt. Ich schätze mal, dass der Film hierzulande eine 16ner Freigabe bekommen würde, es käme aber auch eine ab 18 in Frage. Warum 18 fragt ihr Euch. Im Grunde nur wegen einer Szene, in der man eine Person sieht, deren komplettes Kinn, samt Kiefer und Lippen abgerissen ist, so dass nur noch die oberen Zähne zu sehen sind. Hierbei handelt es sich aber nur um eine kurze Einstellung, die aber wahrscheinlich das FSK 18 hervorrufen könnte. Ansonsten gibt es so gut wie keine einzige blutige Szene im Film, soviel sei gesagt. Wer also hofft, dass die Leute, die mit dem Fluch in Kontakt kommen, möglichst blutig sterben, wird enttäuscht sein, da die Kamera im entscheidenen Moment immer abblendet. Aber glaubt mir, dieser Film hat derartige Szenen auch gar nicht nötig.

Die Schauspielerische Leistung ist übrigens auch als recht gut zu bezeichnen. Alle machen ihre Sache recht gut, auch wenn eigentlich niemand sehr lange im Bild ist. Namen der Darsteller aufzuzählen wäre an dieser Stelle wahrscheinlich eher sinnlos, denn die kennt hier sowieso keiner. Das Heißt, eine japanische Schauspielerin ist dem ein oder anderen vielleicht doch ein Begriff (zumindest Insidern). Und zwar meine ich Chiaki Kuriyama, die in „Kill Bill“ Vol. 1 dieses Schulmädchen mit der schwingenden Kugel spielt, gegen die Uma am Schluss kämpfen muss. Sie spielt auch noch in „Battle Royale“ mit, welcher, ganz nebenbei erwähnt, einer meiner absoluten Lieblingsfilme ist. Ansonsten kann ich hierzu nichts weiter sagen, außer dass die Macher von „Ju-on“, die selben wie von „Ring“ sind und das war wahrscheinlich auch der Grund weshalb ich mir, wie schon oben erwähnt, den Film gekauft habe.

Ach so, der Film ist wirklich um einiges grusliger als „Ring“ und hat auch eindeutig mehr Schockszenen, aber besser ist er nicht unbedingt, da „Ring“ eine richtig gute und nachvollziehbare Handlung hat, während „Ju-on“ eigentlich nur eine Aneinanderreihung von Horrorszenen ist.

Mich jedenfalls hat der Film schwer beeindruckt, denn so etwas sieht man echt selten und da sehe ich auch gerne mal über die Schwächen hinweg. Es kommt wirklich zu keiner Sekunde Langeweile auf, ständig ist eine Spannung da und ehe man sich versieht läuft auch schon der Abspann. Wahrscheinlich hängt meine Begeisterung auch damit zusammen, weil ich anfangs einen nicht so tollen Film erwartet habe. Zu erwähnen sei noch die Laufzeit des Films, die nur 70 Minuten geht. Eine recht kurze Zeit, aber vielleicht wirkt der Film gerade deshalb so, weil kein Platz für irgendeine unnötige Füllszene ist. Ängstliche und schreckhafte Naturen, die sich bei Filmen wie „Scream“ und co gruseln, sollten „Ju-on“ lieber ganz schnell vergessen, denn sie würden den Film nicht überleben.

Meine Meinung basiert auf der ungeschnittenen Taiwan DVD von CK Video, die mich 19 Euro gekostet hat und sehr schwer zu finden war (vor allem weil ich keine Kreditkarte habe). Die DVD ist leider nur auf japanisch und mit englischen Untertiteln versehen. Da die Story aber etwas verwirrend ist und die Dialoge sich auf „Hallo, wie geht es dir“ oder „Was macht du nachher“ beschränken ist dies kein Beinbruch. Und Arg viel wird sowieso nicht geredet, da die meiste Zeit irgend Jemand irgendwo allein herumgeistert. Die Bildqualität ist für einen TV Film auch recht gut und der Ton kommt sogar in Dolby Digital daher. Als Extras hat man den Trailer zum Film selber, sowie zum Remake (Ju-on: The Grudge) und ein paar Texttafeln über die Macher, die leider nur in japanisch sind und für mich somit unverständlich sind. Die Menüs sind auch recht gut gestaltet und die DVD ist Codefree. Ich kann sie auf jeden Fall allen Interessierten weiterempfehlen. Bedenkt aber, dass es sich hierbei nicht um einen Film handelt, den man sich am Wochenende in der Videothek ausleiht. Wenn ihr den Streifen sehen wollt, müsst ihr also schon eine vielleicht ewig dauernde Suche in Kauf nehmen.

Abgesehen von dieser DVD ist mir noch einen Video CD aus Honkong bekannt, über die ich aber keine weitern Infos habe.

Von „Ju-on“ gibt es momentan 4 Filme. „Ju-on: The Curse“ Teil 1 und 2 (2000) sind fürs japanische TV produziert. Die anderen beiden „Ju-on: The Grudge“ Teil 1 und 2 (2003) sind Remakes von den beiden TV Filmen und werde ich mir demnächst auch noch holen. Also nicht durcheinander bringen.

Inzwischen plant auch Hollywood ein Remake vom Remake „Ju-on: The Grudge“ zu drehen *Graus*, mit Sarah Michel Gellar (Buffy) in der Hauptrolle. Ob das etwas wird? Naja, wir werden es ja bald sehen.

Zusammengefasst kann ich allen Horrorfans, die über eine löchrige Geschichte, hinweg sehen können, „Ju-on: The Curse“ ans Herz legen. Einen Film der solch eine Spannung aufbaut sieht man heutzutage nur noch selten. Ohne Verschnaufpause folgt eine geniale Szene der anderen und hinterlässt (zumindest bei mir) einen sehr positiven Gesamteindruck, so dass ich 4,5 Sterne gebe. Leute die aber immer nach einer Erklärung verlangen, oder von Natur aus ängstlich sind rate ich ab diesen Film anzusehen. Keine Effekthascherei, keine Metzelszenen aber dafür eine Gruselatmosphäre, die ihresgleichen sucht.

Bewertung

Splatter Ju-On
Spannung Ju-On
Story Ju-On
Ekelfaktor Ju-On
Atmosphäre Ju-On
Gesamt Ju-On

Ähnlicher Film:

Our Reader Score
[Total: 0 Average: 0]

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.