Penetration Angst

Penetration Angst

Informationen

Darsteller
  • Fiona Horsey
  • Paul Conway
  • Jon Campling
Regie Wolfgang Büld
Tonformat Deutsch Dolby Digital 2.0 & 5.1; Englisch Dolby Digital 2.0 & 5.1
Bildformat
  • 1:1
  • 85 (anamorph tbc)
Sprachen
  • Deutsch
  • Englisch
Untertitel Deutsch
FSK Keine Jugendfreigabe (KJ)
Ländercode 2
Drehland Großbritannien
Jahr 2003
Filmlänge 99 Minuten
Verleih Epix
Originaltitel PENETRATION ANGST
Penetration Angst

Story

Die attraktive Helen wird gerade von einem Verehrer beturtelt, als plötzlich ein Auto mit einem schmierigen Typ hält. Die junge Frau gibt dem verdutzten Schüchterling einen Korb und steigt in das Auto, um kurze Zeit später von dem groben Fahrer vergewaltigt zu werden.

Allerdings spielt sich merkwürdiges ab: Der Vergewaltiger verschwindet spurlos, als er zum Höhepunkt kommt. Nur seine Klamotten sind noch da.Später macht sich Helen dann auf den Weg zu ihrem Frauenarzt, der ebenfalls nichts Gutes mit ihr im Sinn hat. Er betäubt sie und macht sich dann über die Schlafende her. Als diese aus ihrer Narkose erwacht findet sie nur noch die Kleidung des Arztes und ein gefülltes Kondom.Helen ahnt, dass mit ihrer Vagina etwas nicht in Ordnung ist und ihr Unterleib meldet sich auch wenig später mit den hungrigen Worten: „FEED ME!!“…

Kritik

Regisseur Wolfgang Büld ist einer dieser Menschen, die sich erst spät im Leben outen. Vormals bekannt geworden mit Punk-Dokus quotenreichen Klassikern wie „Und tschüß“ [TV-Serie], „Go Trabi Go 2“, „Manta, Manta“, „Der Formel Eins Film“ oder auch „Gib Gas – Ich will Spaß!“ mit den damals äußerst populären Nena und Markus, brach er 2003 mit dem „normalen“ Film und machte sich auf, eine kleine, Genreübergreifende independent Produktion in den Kasten zu bringen. Sein geringes Budget brachte er in England zusammen und drehte dort auch „Penetration Angst“.

Die Story ist wirklich harter Tobak. Eine männerfressende Muschi, die schon mal mit einer leckeren Bockwurst oder Säure zur Ruhe gebracht wird. Trash pur. Gepaart mit mehr oder weniger Szenen, die unweigerlich das Wort Sexploitation nach sich ziehen. Klar, wenn man wenig Geld, dafür aber eine nett anzusehende, freizügige Darstellerin hat, liegt das ja auch auf der Hand. Aber Bülds Film ist mehr als nur ein kleiner, unbedeutender Schmuddelstreifen. Er ist erstaunlicherweise sehr unterhaltsam, da er auch noch einen Nebenplot zu der Geschichte rund um Helens Freudenspalte mit sich bringt. Da geht es zum Beispiel um Sex mit Siamesischen Zwillingen und einer Zwangstrennung mit dem elektrischen Brotmesser. Das dargestellte ist äußerst schräg und zumeist auch mit einem sehr besonderen Humor versehen.

Atmosphärisch ist das Ganze sehr dicht und stets mit einer bedrückenden Stimmung versehen. Trotz einiger lustigen Einlagen. Büld versteht es sehr gut einer andere Seite der Gesellschaft darzustellen, die, zugegebenermaßen, sehr übertrieben in den Kasten kommt. Aber dennoch zum Nachdenken animiert.

Aber sicherlich ist in „Penetration Angst“ nicht alles Gold was glänzt. Der Anfang ist zwar kurios, beinhaltet aber auch einige Szenen, die etwas langweilig und nichts sagend sind. Wer möchte das einem Amateur-Werk respektive einer Untergrundproduktion aber böse nehmen? Für Ottonormalverbraucher dürfte „Penetration Angst“ sowieso ein Film sein, der nach kurzer Zeit abgeschaltet, oder aufgrund der Thematik erst gar nicht zugelegt wird. Fans des weniger normalen Film dürften aber durchaus ihre Freude haben, da es hier etwas nicht Alltägliches zusehen gibt.

Darstellerisch wird einem ein breites Band präsentiert, das von sehr schlecht bis solide reicht. Hautdarstellerin Fiona Horsey spielt ihre Rolle passabel. Ihr kommt natürlich zu gute, dass sie extrem zeigefreudig ist und in diese Hinsicht auch etwas zu bieten hat. Neben entblößten Menschen gibt es auch einige Horror-Einlagen, die bis auf eine Ausnahme aber nicht sonderlich brutal sind.

„Penetration Angst“ ist ein extrem außergewöhnlicher Film, der sowohl gemocht als auch verspottet wird, was ihn nicht unbedingt uninteressant macht.

DVD

DVD-Specials:

Making Of, Trailer, Bildergalerie, EPIX-Trailer-Show

In dem nett animierten Hauptmenü, das mit einer sehr guten Musik hinterlegt ist, kann man folgendes Zusatzmaterial abrufen:

Neben der üblichen Trailershow gibt es ein paar Bilder, den Originaltrailer und ein Making Of, dem wahlweise deutsche Untertitel beigeschaltet werden können. Das Making Of dauert etwa 25 Minuten und ist sowohl interessant als auch informativ.

Bild und Ton kommen in einer angemessen Bild- sowohl Tonqualität daher, die sicherlich nicht mit den neusten DVDs der großen Label mithalten kann, aber auch nicht muss.

Bewertung

Splatter Penetration Angst
Story Penetration Angst
Spannung Penetration Angst
Ekelfaktor Penetration Angst
Atmosphäre Penetration Angst
Ton Penetration Angst
Bild Penetration Angst
Features Penetration Angst
Gesamt Penetration Angst

Our Reader Score
[Total: 0 Average: 0]

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.