The Collector

Informationen

OT:Le Collectionneur

ca. 110 Minuten

Kanada 2002

Regie

  • Jean Beaudin
Darsteller

  • Maude Guèrin
  • Luc Picard
  • Lawrence Arcouette
  • u.a.

The Collector

Story

Die Kommissarin Maud Graham hat sich entschieden ohne einen männlichen Liebhaber an ihrer Seite zu leben und kümmert sich stattdessen um den 16jährigen Stricher Grégoire, den sie ab und an bei sich beheimatet. Als sie gerade mal wieder dabei ist, ihn von der Strasse aufzugabeln, wird sie zu einem Einsatz gerufen, der sie zu einem blutverschmierten Lieferwagen führt.

Später wird das Opfer gefunden, dass in dem Lieferwagen den Tod fand und das einer Mordserie zuzuschreiben ist, die seit längerem in der Umgebung anhält. Die Tote ist eine athletische junge Frau, der Körperteile abgetrennt wurden. In den anderen Mordfällen kamen ebenfalls gut trainierte, junge Frauen zu Tode, denen allerdings jeweils andere Körperteile entfernt wurden.

Maud und ihren Kollegen wird schnell klar, dass der Mörder ein perverser „Sammler“ ist, der wohl versucht einen Körper aus den entnommenen Körperteilen zu rekonstruieren. Allerdings ist er trotz seiner Perversität sehr geschickt und das gilt nicht nur für den Umgang mit dem Skalpell. Maud muss sich etwas besonderes einfallen lassen, um dem Killer auf die Schliche zu kommen und so lässt sie eine Pressekonferenz veranstalten, in der sie den Unbekannten bis aufs äusserste provoziert. Das Mauds Rechnung aufgeht, merkt sie als der Serienmörder Kontakt mit ihr aufnimmt…

Kritik

„The Collector“ kann man als guten, aber auch als typischen Serienmörder Streifen bezeichnen, der seine Stärken da hat, wo sie Filme dieses Subgenre haben sollten. Vor allem ist das natürlich die Atmosphäre, die meist von dem tötenden Protagonisten bestimmt wird und somit düster, bedrückend und kalt ist, gepaart mit einen Hauch von Verzweiflung.

Es wird nämlich bereits in den ersten Minuten klar, warum der Mörder überhaupt zum Mörder wird. Es gibt eine Rückblende in die Vergangenheit des Mannes, der im zarten Alter von cirka 12 Jahren mit ansehen musste, wie seine Mutter nur für die Fitness lebte. Immer wieder musste er ihren durchtrainierten Körper betrachten und ihn stellenweise sogar berühren, was in dem Jungen die ersten sexuellen Verlangen auslöste, denen er aber natürlich nicht nachgehen konnte. Daher entstand wohl ein Minderwertigkeitsgefühl, dass er nun damit abstellen will, indem er seine Mutter „nachbaut“.

Das Verlangen, einen Körper nachzubauen, macht den Streifen so interessant. Eigentlich müsste man ja bemängeln, dass auf das verstörte Profil des Täters, nach den ersten Minuten, nicht weiter eingegangen wird, allerdings bemerkt man das fast gar nicht, da sich zwei Parallelhandlungen abspielen, die den Jäger (oder die Jägerin) und den Gejagten betrachten. Erst sind die beiden Handlungen weit voneinander weg, doch nach der Pressekonferenz bewegen sie sich langsam aber sicher aufeinander zu, bis sie sich schließlich in einem explosiven Finale treffen.

Filmisch kommt hierbei nichts zu kurz, vorausgesetzt man ist Fan des Subgenres, Menschen mit anderen cineastischen Schwerpunkten wird das Ganze wahrscheinlich eher öde vorkommen, da auf Action- oder sonstige Einlagen des Unterhaltungskino gänzlich verzichtet wird. Zudem könnte bei Leute mit weniger starken Magen das ein oder andere Ekelgefühl aufkommen, da hier und da mal verstümmelte Leichen eingeblendet werden. Trotz dieser Szenen ist der Film nicht sonderlich gewalttätig und da wären wir schon bei einem ganz besonderen Punkt dieses Films.

Diese DVD von COLLECTOR ist die Leih-DVD mit Bewertung "keine Jugendfreigabe" – und das liegt ausschließlich am Originaltrailer. Denn das war so: Der Film an sich wurde von der FSK ab 16 Jahren freigegeben. Der Originaltrailer hat "keine Jugendfreigabe" erhalten. Darum haben die Leih-DVD und die VHS insgesamt eine "kJ". Die Kauf-DVD enthält eine geschnittene Fassung des Originaltrailers gemäß den Auflagen der FSK und hat deshalb insgesamt eine FSK 16. Kauf- und Leih-DVD unterscheiden sich also lediglich durch die geschnittene bzw. ungeschnittene Fassung des Originaltrailers. Die Filme sind identisch!!!

Der deutsche Jugendschutz geht Ende des Jahres 2003 schon komische Wege, nicht zuletzt weil in diesen Tagen das Ermittlungsverfahren gegen den Film „Rigor Mortis“ und seinem Regisseur Timo Rose eingestellt wurde, der Film, beziehungsweise der Trailer, wurde ja überschnell beschlagnahmt…

Aber zurück zum Eigentlichen

„The Collector“ hat also alles das, was einen guten Serienkillerfilm ausmacht, sieht man mal von der ein oder anderen Länge ab. Leider ist aber die deutsche Synchronisation nicht wirklich gelungen, da die Stimmen alle etwas seltsam klingen und die Dialoge mehrmals etwas komisch sind. Ob dies aber am Drehbuch oder an der Übersetzung lag, ist fraglich, da sich als zweite Tonspur lediglich die französische auf der Silberscheibe befindet.

Über die Schauspieler muss auch noch ein Wort verloren werden, denn sie sind es allemal wert, in dieser Rezension berücksichtigt zu werden. Allen voran ist da natürlich Maude Guèrin, denn sie spielt die Kommissarin Maud Graham und das in einer wirklich überzeugenden Art und Weise. In „The Collector“ spielt sie das erste Mal in einem Kinofilm mit, ist aber langjährige Theaterschauspielerin und hat auch schon in einigen TV-Produktionen mitgewirkt. Viel besser hätte man die Rolle der ehrgeizigen Kommissarin wohl kaum besetzen können. Auch Luc Picard ist eine gelungene Besetzung. Er musste sich zwar nicht ganz so ins Zeug legen, wie seine Kollegin, allerdings ist es ihm anzusehen, wie er der Figur des Massenmörders mit Begeisterung Leben einhaucht.

„The Collector“ ist also ein wirklich guter Serialkillerfilm, er kann aber mit genreverwandten Filmen wie zum Beispiel dem Ausnahmestreifen „Gacy“ nicht ganz mithalten. Zudem stören die Synchronisation und die damit verbundenen Dialoge etwas, Freunde solcher Filme wird er aber sicherlich gefallen.

Bewertung

Splatter The Collector
Spannung The Collector
Story The Collector
Ekelfaktor The Collector
Atmosphäre The Collector
Gesamt The Collector

Ähnlicher Film:

Henry – Portrait Of A Serial Killer

Our Reader Score
[Total: 0 Average: 0]

Schreibe einen Kommentar

Deine Email-Adresse wird nicht veröffentlicht.