Blood Surf

Informationen

OT:Blood Surf

ca. 87 Minuten

USA 2000

Regie

  • James D.R. Hickox
Darsteller

  • Duncan Regehr
  • Dax Miller
  • Kate Fischer
  • u.a.

Blood Surf

Story

Eine Gruppe junger Amerikaner hat eine recht seltsame Idee. Sie reisen in die Südsee und wollen eine Dokumentation über eine besondere Extremsportart drehen. Dabei handelt es sich um einen Surftrip in eine Region in der es vor blutrünstigen Haien nur so wimmelt. Um die ganze Sache spannender zu machen schmeißen sie blutige Köder ins Wasser um die Fische anzulocken und bevor es aufs Brett geht wird sich der Fuß aufgeschnitten damit die zahlreichen Haie auch noch Appetit auf Menschen bekommen.

Die Kamera ist immer zugegen und es scheint als hätte die Gruppe die Fische unter Kontrolle doch dann taucht plötzlich ein Tier auf, dass keiner eingeplant hatte. Ein 12 Meter langes Krokodil, das die Fähigkeit besitzt im Salzwasser leben zu können. Bald wird der Filmgruppe klar das es das Krokodil auf sie abgesehen hat und von nun an Jagd auf sie macht.

Aufgrund der Größe des Meerbewohners ist die Gruppe nicht mal auf ihrem großen Boot sicher und als die ersten Opfer zu beklagen sind wird klar, dass ein ungleicher Kampf auf Leben und Tod beginnt, der recht aussichtslos scheint…

Kritik

Als erstes muss ich mich fragen warum immer und immer wieder neue Tierhorrorfilme gedreht werden, die höchstwahrscheinlich kein Mensch sehen will. Ich war vor einige Zeit schon sehr überrascht als mit „They Nest“ ein Käferstreifen rauskam, der mir sogar gefallen hat. Für „Blood Surf“ trifft dies aber weniger zu.

Schlechte Schauspieler, schlechte Spezialeffekte, grausame Dialoge und ein merkwürdiges Drehbuch sind mit Sicherheit ausschlaggebend, dass dieser Film nicht unbedingt einer von denen wird, die man in ein paar Jahren noch kennen wird. Es gibt zwar einige recht gelungene Splatterszenen, zum Beispiel als einer der Bootbesatzung halb vom Alligator gefressen wird und dann ohne Unterleib an der Decke hängt, aber das reißt den Film nicht raus.

Eine Szene ist mir besonders in Erinnerung geblieben und zwar als ein Prollsurfer einem einheimischen Mädchen etwas über das Surfen erzählt und sie dann meint das er doch sehr intelligent wäre, da er gut erklären könne?? Da fragt man sich doch echt was der Drehbuchautor uns mit solchen Dialogen sagen will.

Man kann wohl kurz zusammenfassen das es sich bei „Blood Surf“ um absoluten Trash handelt, der wohl nur denen gefällt, die auf Filme wie Killeralligator oder ähnliche stehen.

Bewertung

Splatter Blood Surf
Spannung Blood Surf
Story Blood Surf
Ekelfaktor Blood Surf
Atmosphäre Blood Surf
Gesamt Blood Surf

Ähnlicher Film:

  • Killer Alligator
Our Reader Score
[Total: 0 Average: 0]

Schreibe einen Kommentar

Your email address will not be published.