Bloody Beach

Informationen

OT:Hae-byun-eu-ro Ka-da

ca. 89 Minuten

Korea 2000

Regie

  • Kim In-soo
Darsteller

  • Kim Hyun-Jung
  • Lee Hyun-Kyoon
  • Lee Seung-Chae
  • u.a.

Bloody Beach

Story

Eine Gruppe von jungen Leuten, die sich bisher nur aus dem Internet kennen beschließt spontan gemeinsam Urlaub in einem Strandhaus zu machen. Bereits auf der Zugfahrt zum Treffpunkt wird das erste Mädel im Zug gekillt. Ihre Freunden nehmen an, dass sie es sich anders überlegt hat und kümmern sich nicht weiter um ihr Verschwinden.

Partys werden gefeiert und die Clique amüsiert sich gut. Jedoch wird ihre Stimmung jedes Mal sehr betrübt, sobald sie auf einen gewissen Sandman zu sprechen kommen, der einst auch Mitglied ihrer Chatgemeinschaft war und der sich kürzlich das Leben nahm, weil er aus der Chatgemeinschaft ausgeschlossen wurde. Einige in der Clique hielten ihn für einen Psychopathen und als er Realblue (eines der Mädels der Clique) immer mehr „belästigte“ stellte sich die Clique gegen ihn.

Einige in der Clique kommen sich näher, haben auch Sex und schließlich beginnt das Dezimieren der Leute und erste Zweifel werden laut, ob dieser ominöse Sandman wirklich tot ist oder nicht, Mails tauchen plötzlich auf und tragen den Absender des Sandman, er weiß plötzlich von Dingen, die nur jemand wissen kann, der sich unter ihnen befindet und das gegenseitige Verdächtigen beginnt…

Kritik

“Ein Streifen auf Screammachart, nur viel blutiger…“ So hieß es bevor dieser Streifen als 3. Film des letzten Splatterfestivals in Saarbrücken lief. Nun gut, Scream fand ich eigentlich ganz gut, allerdings alle nachfolgenden Screamabklatsche („Ich weiß was Du letzten Sommer getan hast“ usw.) fand ich schon recht bescheuert und auf Dauer wurden diese Mitläuferversuche auch immer langweiliger. Nun gut, ich gab diesem Film hier eine ehrliche Chance, aber irgendwie… bereits innerhalb der ersten paar Minuten fand ich ihn schon recht langweilig. Dabei wird sogar noch das erste Chatgespräch der Clique übersetzt, spätere Chats, Mails, Zettel usw. werden dann nur in Großaufnahme gezeigt, auf dass der Zuschauer selber lesen möge. Schön, wenn man fließend japanisch versteht dürfte dies auch kein Problem darstellen, so bleib zumindest meiner Wenigkeit und den Leuten, meiner Clique, mit denen ich dort gemeinsam im Kino saß, der Genuss dieser Schriften verwehrt.

Die Story ist wie bei so ziemlich allen Slasherfilmen nichts neues, eine Gruppe von Leuten fährt irgendwohin und wird nach und nach immer weiter dezimiert, bis nur noch 2 oder 3 Leute übrig sind und dann beginnt der finale Showdown. So auch hier! Nichts neues also in dieser Hinsicht!

Die Darsteller, mir alle unbekannt… ich kenne mich halt nicht besonders gut im japanischen Genre aus, aber ich halte sie mal alle für Laien, waren mehr als übel. Teils kamen sie völlig gelangweilt rüber, teils wünschte man sich nur, dass sie endlich gekillt werden, damit sie still sind und man nicht länger mit ihrer Anwesenheit genervt wird.

Nun gut, eine schlechte Story und miese Darsteller kann man noch verkraften, sofern dann wenigstens der Splattergehalt stimmt, aber auch hier hätte ich mir etwas mehr erhofft. Gerade wenn es schon heißt, dass der Film blutiger als Scream sei und er auf einem Splatterfestival läuft. Wir bekamen nicht gerade viel zu Gesicht, es floss zwar schon ein bisserl Blut, aber halt nicht genug! Einem Typen wurden ein paar Finger abgesäbelt, ein paar Kehlen wurden durchgeschnitten und halt das übliche. Aber alles nicht so besonders sehenswert, als dass es mich vom Hocker gerissen hätte.

Der Film zieht sich ewig, besonders nach dem ersten Mord bis zur nächsten Dezimierung vergehen schier Stunden. Zumindest kommt es einen so vor.

Der Film ist langweilig!!!!!!!!!!! Mehr bleibt mir im Grunde nicht zu sagen. Horrorfans rate ich dringend davon ab, es sei denn sie brauchen ein neues Schlafmittel.

Bewertung

Splatter Bloody Beach
Spannung Bloody Beach
Story Bloody Beach
Ekelfaktor Bloody Beach
Atmosphäre Bloody Beach
Gesamt Bloody Beach

Ähnlicher Film:

  • Ich weiß was Du letzten Sommer getan hast
  • Scream…
Our Reader Score
[Total: 0 Average: 0]

Schreibe einen Kommentar

Your email address will not be published.