Das Haus der Vergessenen

Das Haus der Vergessenen

Informationen

OT:The People Under The Stairs

ca. 99 Minuten

USA 1991

Regie

  • Wes Craven
Darsteller

  • Brandon Q. Adams
  • Everett McGill
  • Wendy Robie
  • u.a.

Das Haus der Vergessenen

Story

Der Familie des kleinen Fool, geht es schlecht. Die Mutter leidet an Krebs, dass Geld ist knapp und zudem wollen die Vermieter sie auf die Strasse setzen. Da bleibt dem Jungen nur eine Möglichkeit und zwar einen alten Schatz finden, der sich im Haus der Vermieter befinden soll. Sein erwachsener Kumpel Leroy und dessen Freund haben ihm davon erzählt und schon wenig später stehen sie im, zuvor observierten, Haus.

Im Haus läuft allerdings nicht alles nach Plan. Leroys Kumpel stirbt vor Schrecken, da er wohl irgendetwas beängstigendes gesehen hat und Fool sowie Leroy machen Bekanntschaft mit einem Kampfhund und sind alsbald in dem mysteriösen Haus gefangen. Es verfügt über eine Hochsicherheitsanlage, die Türen sind aus Stahl und die Fenster aus Panzerglas. Nun müssen die beiden versuchen, dass beste aus ihrer Lage zu machen, was sich nicht gerade als sonderlich einfach herausstellt, da es hier wohl mehr Menschen, oder zumindest menschenähnliche Wesen gibt, als die beiden Erwachsenen und ihre Tochter.

Nach dem sie Fool und Leroy etwas orientieren konnten, kommen „Mom“ und „Dad“ nach hause. Als die beiden die Einbrecher bemerken greift „Dad“ zur Waffe und erschießt Leroy. Fool flüchtet daraufhin kopflos durch das Haus und macht bald Bekanntschaft mit denen, die unter der Treppe wohnen…

Kritik

1991 lieferte Kultregisseur Wes Craven („Nightmare on Elm Street“, „Scream“, „Mondo Brutale“…) einen Film ab, der nicht sonderlich erfolgreich lief, was allerdings nicht an seiner Qualität liegt. „Das Haus der Vergessenen“ ist nämlich ein 1a Horrorschocker, der alles besitzt, was gute Horrorfilme auszeichnet. Allem voran natürlich eine Story, die recht realistisch, spannend und fesselnd ist. Es beginnt alles relativ normal, mit einem kleinen schwarzen Jungen, den die alltäglichen Probleme im Ghetto plagen. Um die Situation zu bereinigen beschließt er mit zwei Erwachsenen, auf eine etwas bizarre Schatzsuche zu gehen, die alles andere als normal verläuft.

Sicherlich kann die Geschichte nicht sonderlich ernst genommen werden, da eine Schatzsuche in der Stadt nicht gerade alltäglich ist, aber trotzdem wirkt sie authentisch und im Verlauf auch sehr beängstigend. Fool macht nämlich ganz besondere Bekanntschaften, mit Leuten, die unter dem vermeintlichen Ehepaar leiden mussten. In Wahrheit sind „Mom“ und „Dad“ nämlich Geschwister und ihre Tochter kommt daher, wo die Leute unter der Treppe auch herkommen. Aber an dieser Stelle wird natürlich nicht zuviel verraten, denn „Das Haus der Vergessenen“ ist ein wirklich sehenswerter Film, der nicht nur Freunden des Horrorfilms gefallen wird.

Der Grund hierfür liegt sicherlich an dem erstklassigen Spannungsbogen, der von einer perfekten Atmosphäre unterstützt wird. Die meisten Szenen spielen in dunklen Bereichen des Hauses und sind mit erstklassigen Schockeffekten ausgestattet, die sowohl optischer als auch akustischer Natur sind. Zudem wurden diese Sequenzen gut in Szene gesetzt, mit erstklassigen Kulissen versehen und sie wurden einwandfrei von der Kamera festgehalten. Viel Blut gibt es trotz des FSK 18 nicht zusehen, wenngleich es zu einer kleinen Entweidung kommt, dafür sorgen einige Szenen aber dafür, dass das Blut der Betrachter in deren Adern gefriert. Die 18er von CIC ist glücklicherweise uncut, es gibt aber noch eine 16er vom selben Label, die logischerweise weniger empfehlenswert ist.

Besonders auffällig in „Das Haus der Vergessenen“ sind die guten Charaktere, die mal nicht, wie in diesem Genre so üblich, blass wirken. Das „Ehepaar“ ist sehr abgedreht und wird glänzend gespielt, der kleine Fool ist ein netter Junge zum Liebhaben und Leroy, dessen Auftritt natürlich etwas zu kurz kommt, ist der typische Gangster, der aber einen guten Charakter hat.

Insgesamt kann man sagen, dass es sich bei „Das Haus der Vergessenen“ um einen einwandfreien Horrorschocker handelt, der sich nicht ernst nimmt, aber trotzdem versteht den Zuschauern Angst einzujagen. Es ist schon schade, dass der Film relativ unbekannt ist, aber sehenswert ist er allemal.

Bewertung

Splatter Das Haus der Vergessenen
Spannung Das Haus der Vergessenen
Story Das Haus der Vergessenen
Ekelfaktor Das Haus der Vergessenen
Atmosphäre Das Haus der Vergessenen
Gesamt Das Haus der Vergessenen

Ähnlicher Film:

  • Trespass
Our Reader Score
[Total: 0 Average: 0]

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.