House Of The 1000 Corpses

Informationen

Darsteller
  • Sid Haig
  • Bill Moseley
  • Sheri Moon
  • Karen Black
Regie Rob Zombie
FSK
Drehland USA
Jahr 2003
Filmlänge ca. 88 Minuten
Originaltitel House of the 1000 Corpses
House Of The 1000 Corpses

Story

Im Jahre 1977: Vier Studenten fahren (grundlos?) durch die Gegend, als sie plötzlich eine Tankstelle entdecken und Rast machen. Die Tankstelle ist allerdings keine normale, denn sie beinhaltet das „Captain Spaulding´s Museum of Monsters and Madness“, ein Museum für bizarre Sachen und berühmte Massenmörder. Die Teenager lassen sich rumführen und erfahren vom Leiter (Captain Spaulding), einem seltsamen Mann der als Clown geschminkt ist, dass es hier in der Nähe einen mystischen Ort geben soll, wo ein berühmter Massenmörder aus dieser Gegend gehängt wurde. Der Mörder hatte ähnliche Charakterzüge wie Ed Gein, was der Gruppe imponiert. Sie lassen sich von dem verrückten Clown den Weg erklären und starten von einem bizarren Museum in einen bizarren Alptraum…

Kurz vor dem Ziel, mitten im Wald, beginnt ein mächtiges Unwetter, sodass sie ihre Suche abbrechen müssen. Sie sehen eine Anhalterin am Strassenrand und nehmen sie freundlicherweise mit. Als Dank bietet die sexy gekleidete Dame den vier Jugendlichen an, bei ihr und ihrer Familie einzukehren, was dankend angenommen wird. Diese Entscheidung soll aber schon kurz nach dem Eintreffen bereut werden, denn die Verwandtschaft des Mädchens ist eine vorzeige Hinterwäldlerfamilie, bestehend aus Freaks. Einer scheint schlimmer als der andere zu sein und so beginnt für die vier ein schmerzhafter, blutiger und qualvoller Trip…

Kritik

Eigentlich konnte man sich vor der Premiere kein Bild von „House of the 1000 Corpses“ machen, nicht weil es keine Reviews diesbezüglich gab, nein, sondern weil sie so auseinander gingen. Es wurde gelobt, aber auch mächtig verrissen. Also musste man sich selber ein Bild vom Streifen machen und als Vorbereitung „White Zombie“ hören, denn der Sänger dieser Psychogrungerockband, Rob, ist der Regisseur und Drehbuchschreiber.

Die Story ist wirklich bizarr, dass Bild farbprächtig und die Akustik strange, sodass man schnell den Eindruck bekommt, dass es sich um einen Kunstfilm handelt, der bei einer Überdosis LSD entstanden ist. Allerdings merkt man auch, dass dieser Film sich bei Kultfilmen der 70er bedanken will. Filme wie „Texas Chainsaw Massacre“ (zu deutsch: Kettensägenmassaker) oder „The Hills have Eyes“ (Hügel der blutigen Augen) scheinen den Regisseuren stark beeindruckt zu haben, sodass er diese Hommage schrieb.

Was auf einen zukommt merkt man bereits zu Anfang, als die Jungendlichen die seltsame Tankstelle betreten. Es gibt neben den Benzin auch Hühnchenflügel und das Museum. Der Clown, der im übrigen von Did Haig gespielt wird und das auf wirklich beeindruckende Weise, leitet sie dann durch die Sehenswürdigkeiten, die wirklich gelungen sind. Besonders auffällig ist die Figur des Albert Fisch, die recht ekelhaft als halber Mensch und halber Fisch dargestellt ist. Zu ihm wird dann, wie zu jedem anderen auch eine kleine Geschichte erzählt, die einem mit Begriffen wie: Sadist, Masochist, Kannibale und auch Kindermörder schaudern lassen.

Gewaltfrei ist der Film sicherlich nicht, aber für Splatterfans gibt es nicht sonderlich viel zu sehen. Es wird mehr dargestellt als gehandelt und mehr gedeutet als zugeschlagen. In Deutschland wird er aber wohl zurecht als FSK 18 erscheinen (ungeschnitten?) da er durch seine Art sicherlich nichts für jüngere Betrachter ist. Es ist die angsteinflössende Atmosphäre, die dem Film das gewisse Etwas geben, natürlich in der Kombination mit den Farb- und Kameraspielen, die sehr künstlich sind und der Musik.

Die Schauspieler sind für diesen B-Movie wirklich gut gewählt worden. Neben dem bereits erwähnten Sid Haig, der wirklich brilliert, stehen der bizarre Bill Moseley (der nur eine bizarre Rolle spielt), die B-Movie Queen Karen Black und auch noch die hübsche (Rob) Zombiefreundin Sheri Moon vor der Kamera und fügen sich geschickt in die Umgebung ein.

Man kann von „House of the 1000 Corpses“ sagen, dass er 100%ig kein Film für die breite Masse ist und auch sicherlich kein Aushängeschild der Filmindustrie wird. Er weiss aber sein Zielpublikum in Stimmung zu versetzten und das zählt letztendlich. Der Film ist sicherlich schwer zu bewerten und es ist auch schwer Worte zu finden, aber „Kultiges Farbspiel, mit Abstrichen“ könnte zutreffen.

Bewertung

Splatter House Of The 1000 Corpses
Spannung House Of The 1000 Corpses
Atmosphäre House Of The 1000 Corpses
Ton House Of The 1000 Corpses
Bild House Of The 1000 Corpses
Gesamt House Of The 1000 Corpses

Our Reader Score
[Total: 0 Average: 0]

Schreibe einen Kommentar

Your email address will not be published.