Inland Empire – Eine Frau in Schwierigkeiten

Inland Empire - Eine Frau in Schwierigkeiten

Informationen

og_title OT: Inland Empire
origin_date
  • Frankreich
  • Polen
  • USA 2005
duration ca. 172 Minuten
Regie David Lynch
Darsteller Laura Dern Jeremy Irons Harry Dean Stanton Justin Theroux
Bildformat
  • 1
  • 85:1 (16:9 anamorph)
Tonformat Deutsch Dolby Digital 5.1; DTS Englisch Dolby Digital 5.1
Sprachen
  • Deutsch
  • Englisch
Untertitel Deutsch
Ländercode Inland Empire - Eine Frau in Schwierigkeiten
Freigabe Inland Empire - Eine Frau in Schwierigkeiten
Inland Empire - Eine Frau in Schwierigkeiten

Story

Die besten Jahre von NikkiGrace scheinen vorbei zu sein. Als Schauspielerin hatte sie sich in Hollywood einen Namen gemacht, dann blieben die Angebote aber aus. Da ist es natürlich logisch, dass sie sehr gespannt ist, ob sie noch mal eine neue Chance erhält.

Und in der Tat: Regisseur Stewart engagiert sie für die Hauptrolle seines neuen Films. "On High in Blue Tomorrows" soll er heißen und bahnbrechend sein. Allerdings muss Stewart nach einigen Proben zugeben, dass es sich um eine Art Remake handelt, was den Schauspieler an Nikkis Seite nicht gerade entzückt. Er ist sich für eine solche Arbeit eigentlich zu schade, akzeptiert die Umstände dann aber. Gerade weil die Vorlage nie zu Ende gedreht wurde. Der Film konnte nicht fertig gestellt werden, weil die Hauptdarsteller während des Dreh umgebracht wurden.

Nikki merkt bereits beim Beginn der Aufnahmen, dass dies alles andere als ein normaler Job wird. Sie scheint mit der Rolle zu verschmelzen. Auch ihr Partner bekommt Probleme. Allerdings sind diese nicht ganz so surreal…

Inland Empire - Eine Frau in Schwierigkeiten  Inland Empire - Eine Frau in Schwierigkeiten

Kritik

Mit „Inland Empire“ ist ein neuer Film von Star-Regisseur David Lynch in unsere Landen gekommen, der, wie zu erwarten ist, alles andere als eine normale Filmkost darstellt. Somit ist klar, dass es nur eine kleine Zielgruppe gibt, die für diesen Film geeignet ist. Denn wer von diesem Film unterhalten werden möchte, muss sich schon arg anstrengen. Lynch präsentiert nach einem relativ normalen Beginn den nackten Wahnsinn: Aneinanderreihungen, die nur mit viel Wohlwollen so etwas wie Sinn ergeben, geben sich die Hand. Und das schneller als es für das Auge und das Hirn gut ist. Das Ganze erstreckt sich über keinen geringeren Zeitraum als über stolze 172 Minuten, was die Anstrengung im hohen Maße strapaziert. Es scheint nahezu unmöglich dieses massive Einprasseln von Ideen an einem Stück durchzuhalten. Wenn man es nicht besser wüsste, würde man meinen, dass Lynch sein Publikum hasst. Es malträtieren will und es dafür leiden lassen möchte, dass es sich sein Werk zu Gemüte führt. Aber genau diese (eventuelle) Intention weckt Kräfte. Es ist einem eh klar, dass von Lynch kein einfacher Film kommen kann und so reißt man sich zusammen, um durchzuhalten. Lynch präsentiert „Inland Empire“ wie ein Bild eines Künstlers. Viele Menschen können sich davor stellen, sich gedankenversunken das Kinn reiben und eine Menge in das Gesehene reininterpretieren. Vermutlich werden bei der Auslegung der Story viele und nicht nur eine Meinung herauskommen. Zu vielfältig sind die gewonnen Eindrücke.

Da könnte man dem Meister natürlich auch vorwerfen, seinem intellektuellen Stamm-Publikum nur eine billige Vorlage vor die Füße zu schmeißen. Quasi einen Bildrahmen, in dessen leeren Inhalt man seine eigene Meinung pressen kann. Ohne jemals Unrecht mit dem zu haben, was man im Anschluss darin sieht. Dieser Eindruck entsteht nicht nur aufgrund der wilden Aneinanderreihungen. Auch die Technik lässt drauf schließen. Lynch verwendet als Kamera nämlich eine Digitalkamera. Und das nicht gerade so, wie einige Leute die aufgrund begrenzter finanzieller Mittel trotzdem einen guten Film drehen wollen. Schärfe und Belichtung lassen in einigen Momenten zu wünschen übrig. Und die Führung der Kamera ist alles andere als wackelfrei.

Auch die schauspielerischen Leistungen sind nicht frei von Kritik. Jeremy Irons („Die Unzertrennlichen“, „Stirb langsam – Jetzt erst recht“) spielt noch am besten, ist aber leider nicht so oft vor der Kamera, wie man es sich wünscht. Laura Dern („Wild At Heart – Die Geschichte von Sailor und Lula“, „Blue Velvet“) überspielt ihre Rolle maßlos. Vielleicht aber weil Lynch es ihr angeordnet hat. Auch der Rest der Crew neigt zum Overacting. In einigen Fällen erweist sich dies aber als durchaus sinnvoll. „Inland Empire“ lässt nach der Betrachtung eigentlich nur zwei Wertungen zu. Die volle Punktzahl oder das Minimum. Einen Film, den man nicht verstehen sondern nur wahrnehmen kann und dessen Betrachtung kaum Spaß macht, verdient eigentlich null Punkte. Bei jedem anderen Regisseur als Lynch wäre dies wohl der Fall. Interpretiert man das in den Film, was man gerne sehen möchte, kommt man kaum drum herum ihm viele Punkte zu geben. Aus beiden Wertungen ergibt sich die dritte und wohl auch logischste Alternative, beide Wertungen abzugeben, was den besonderen Film letztendlich im Mittelmaß ansiedeln lässt.

Inland Empire - Eine Frau in Schwierigkeiten

DVD

Auf der DVD gibt es leider nur drei Trailer. Mehr nicht. Bild- und Tonqualität halten sich aufgrund der künstlerischen Aspekte in bescheidenen Grenzen. Da dies aber offensichtlich ein Stilmittel ist, soll es nicht negativ bewertet werden.

Bewertung

Splatter Inland Empire - Eine Frau in Schwierigkeiten  Inland Empire - Eine Frau in Schwierigkeiten  Inland Empire - Eine Frau in Schwierigkeiten  Inland Empire - Eine Frau in Schwierigkeiten  Inland Empire - Eine Frau in Schwierigkeiten  Inland Empire - Eine Frau in Schwierigkeiten
Spannung Inland Empire - Eine Frau in Schwierigkeiten  Inland Empire - Eine Frau in Schwierigkeiten  Inland Empire - Eine Frau in Schwierigkeiten  Inland Empire - Eine Frau in Schwierigkeiten  Inland Empire - Eine Frau in Schwierigkeiten  Inland Empire - Eine Frau in Schwierigkeiten
Story Inland Empire - Eine Frau in Schwierigkeiten  Inland Empire - Eine Frau in Schwierigkeiten  Inland Empire - Eine Frau in Schwierigkeiten  Inland Empire - Eine Frau in Schwierigkeiten  Inland Empire - Eine Frau in Schwierigkeiten  Inland Empire - Eine Frau in Schwierigkeiten
Ekelfaktor Inland Empire - Eine Frau in Schwierigkeiten  Inland Empire - Eine Frau in Schwierigkeiten  Inland Empire - Eine Frau in Schwierigkeiten  Inland Empire - Eine Frau in Schwierigkeiten  Inland Empire - Eine Frau in Schwierigkeiten  Inland Empire - Eine Frau in Schwierigkeiten
Atmosphäre Inland Empire - Eine Frau in Schwierigkeiten  Inland Empire - Eine Frau in Schwierigkeiten  Inland Empire - Eine Frau in Schwierigkeiten  Inland Empire - Eine Frau in Schwierigkeiten  Inland Empire - Eine Frau in Schwierigkeiten  Inland Empire - Eine Frau in Schwierigkeiten
Ton Inland Empire - Eine Frau in Schwierigkeiten  Inland Empire - Eine Frau in Schwierigkeiten  Inland Empire - Eine Frau in Schwierigkeiten  Inland Empire - Eine Frau in Schwierigkeiten  Inland Empire - Eine Frau in Schwierigkeiten  Inland Empire - Eine Frau in Schwierigkeiten
Bild Inland Empire - Eine Frau in Schwierigkeiten  Inland Empire - Eine Frau in Schwierigkeiten  Inland Empire - Eine Frau in Schwierigkeiten  Inland Empire - Eine Frau in Schwierigkeiten  Inland Empire - Eine Frau in Schwierigkeiten  Inland Empire - Eine Frau in Schwierigkeiten
Extras Inland Empire - Eine Frau in Schwierigkeiten  Inland Empire - Eine Frau in Schwierigkeiten  Inland Empire - Eine Frau in Schwierigkeiten  Inland Empire - Eine Frau in Schwierigkeiten  Inland Empire - Eine Frau in Schwierigkeiten  Inland Empire - Eine Frau in Schwierigkeiten
Gesamt Inland Empire - Eine Frau in Schwierigkeiten  Inland Empire - Eine Frau in Schwierigkeiten  Inland Empire - Eine Frau in Schwierigkeiten  Inland Empire - Eine Frau in Schwierigkeiten  Inland Empire - Eine Frau in Schwierigkeiten  Inland Empire - Eine Frau in Schwierigkeiten

Ähnlicher Film:

Our Reader Score
[Total: 0 Average: 0]

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.