Killing Ariel

Informationen

OT:Killing Ariel

ca.83 Minuten

USA 2006

Regie

  • Fred Calvert
  • David J. Negron Jr.
Darsteller

  • Michael Brainard
  • Axelle Grelet
  • Lindsley Allen
  • u.a.

Killing Ariel

Story

Als kleiner Junge musste Rick (Michael Brainard) mit ansehen, wie sich seine Eltern in einer von Untreue, Misstrauen und Verzweiflung geprägten Ehe in ihr eigenes Verderben stürzten. Dreißig Jahre später ist er selbst verheiratet und hat zwei Kinder. Doch die Zeit hat ihre Spuren hinterlassen und es scheint, als wäre die Leidenschaft aus der Beziehung von Rick und seiner Frau verschwunden. Da lernt er eines Tages die verführerische Hippiebraut Ariel (Axelle Grelet) kennen, für die er bereit ist, alles zu riskieren. Gemeinsam mit ihr zieht er sich für ein Wochenende in sein mittlerweile leerstehendes Elternhaus, mitten in der Einöde, zurück.

Das Wochenende ist lang und da es in dem rustikalen Haus weder Strom, noch andere Beschäftigungsmöglichkeiten gibt, haben Rick und Ariel wieder und wieder Sex. Doch irgendwann wird dem verheirateten Familienvater die Sache immer unheimlicher. Er hat verstörende Visionen und verliert immer mehr den Bezug zur Realität. In Folge eines schrecklichen Irrtums erschießt er Ariel versehentlich und verschart ihre Leiche voller Panik im Wald. Doch damit beginnt der Albtraum erst. Ariel kehrt von den Toten zurück und bringt Rick fast um seinen Verstand. Immer und immer wieder tötet er sie, doch egal, was er auch anstellt, sie sucht ihn immer wieder heim…

Killing Ariel  Killing Ariel

Kritik

Wenn sich ein Filmemacher an das Genre des Horrorfilms wagt und nicht schon wieder die alten, ewig gleichen Schemen durchkauen will, dann verlangt ihm dies durchaus Mut zum Risiko ab. Fred Calvert versuchte sich, als er das Drehbuch zu "Killing Ariel" schrieb, sicherlich ein Stück weit von dem aktuellen Trend der sadistischen Folter-Flicks zu entfernen, da sich sein Mysterythriller vielmehr auf die eigentliche Handlung, als auf die Ausübung perverser Gewalttaten konzentriert. Da Calvert bislang noch über eher wenig Erfahrung im Filmgeschäft verfügt, holte er sich sogleich noch David J. Negron Jr. an Bord, der hier zwar ebenfalls sein Regiedebüt ablieferte, dafür aber schon in namhaften Produktionen wie "Anaconda", "Mr. & Mrs. Smith" oder "Das Vermächtnis der Tempelritter" involviert war und dabei oftmals den Posten des Storyboard-Artisten übernahm.

"Killing Ariel" ist vordergründig eines dieser B-Movies, das man sich ansieht, passabel unterhalten wird und es dann sehr schnell wieder vergisst. Massenware, im Grunde, die sich von den vielen anderen, Direct-to-Video Produktionen, die Monat für Monat die Videotheken fluten, weder positiv heraushebt, noch negativ aufstößt. Das hauptsächlich Interessante an diesem Werk ist die, zugegeben, nicht 100% innovative, dafür aber durchaus schräge und eigenwillige Story, der man gerne zu folgen bereit ist. Endlich geht es mal nicht wieder um ein paar Teenager, die von einem maskierten Schlitzer verfolgt und getötet werden – "Killing Ariel" bietet vielmehr einen surrealen Trip in den Wahnsinn. Es werden in den 83 Minuten viele Fragen aufgeworfen, die der Streifen allesamt in der Auflösung, dem Highlight des Films, zu erklären weiß und damit eine ganz gute Figur abgibt.

"Killing Ariel" bietet einen waschechten Mindfuck, der nicht nur den Hauptprotagonisten Rick, sondern auch die Zuschauer stellenweise sehr verwirrt. Dabei ist die Story anfangs noch sehr bodenständig und plausibel: Ein vom Eheleben gelangweilter Mann lässt sich auf eine Affäre mit einer bildhübschen Femme Fatale ein, woraufhin er seinen Verstand verliert und die bezaubernde Fremde scheinbar immer und immer wieder tötet. Doch bereits die Eröffnungsszene, in der wir einen Einblick in Rick’s Kindheit gewährt bekommen, macht schnell klar, dass sich noch mehr hinter dem Ganzen verbirgt. Durch einen Unfall wird Rick’s Vater an den Rollstuhl gefesselt, woraufhin ihn seine Mutter zu hassen beginnt und seitdem mit einem unheimlichen Fremden zu schlafen beginnt. Dieser Fremde scheint ein Inkubus zu sein, ein Dämon aus der jüdischen und christlichen Mythologie. Im späteren Verlauf des Films hat dieser Dämon noch weitere Auftritte und scheint Mitschuld am Verlust von Rick’s Verstand zu tragen, so dass schnell die Frage aufgeworfen wird, wie die albtraumhafte Gestalt in den restlichen Film passt.

Die Inszenierung von "Killing Ariel" ist sicherlich nicht der Hauptgrund, weshalb man sich den Film ansehen sollte. Alles wirkt eher kostengünstig und ganz klar aus dem B-Movie Bereich, weshalb sich auch ausschließlich Liebhaber dieser Filmgattung mit dem Film anfreunden werden. Weiterhin werden viele ihre Probleme damit haben, dass der Film nur wenige, wirkliche Spannungsmomente besitzt und auch deutlich mit brutalen Details spart. Wenn Rick Ariel immer wieder tötet, greift er dabei durchaus mal zur Axt oder zur Kettensäge, doch bis auf wild spritzendes Blut bekommt man hier nur wenig geboten. Vielmehr zieht "Killing Ariel" seinen Unterhaltungswert aus seiner eigenwilligen Story. Was geht hier vor sich? Wieso kehrt Ariel immer wieder von den Toten zurück? Was hat es mit dem Inkubus auf sich? Die letzten 10 Minuten, die Auflösung also, sind dann richtig umwerfend geraten und der eindeutige Höhepunkt des Films. Plötzlich ergibt alles Sinn und beschert dem Zuschauer eine eiskalte Gänsehaut.

Doch gerade deshalb entsteht der Gedanke, dass das Vorangegangene nur Mittel zum Zweck war, um letztendlich mit einer exzellenten Auflösung dienen zu können. Fred Calvert hatte einen wirklich guten Einfall und versuchte, um diesen eine brauchbare Vorgeschichte zu spinnen, was ihm zwar einigermaßen glückte, aber nicht jedem zusagen wird. Die Story ist schon sehr abgefahren und sollte mit Interesse verfolgt werden, damit man dem Streifen etwas abgewinnen kann. Was deshalb letzten Endes zurückbleibt, ist ein leicht zwiespältiges Gefühl, wenn der Verdacht aufkommt, dass die eigentliche Story nur Aufhänger für die brillanten, letzten Minuten der Auflösung waren. Dennoch wird man im Grunde durchweg passabel unterhalten, richtige Langeweile kommt nie auf. Wir folgen der langsamen Annäherung des Hauptprotagonisten zum Wahnsinn immer mehr und erleben dessen seelischen Zerfall durchaus glaubhaft mit, was von Michael Brainard überzeugend gespielt wurde. Auch Axelle Grelet erledigt einen soliden Job als verführerische Ariel, die hier nicht mit ihren Reizen geizt und sich des öfteren textilfrei präsentiert.

"Killing Ariel" bietet B-Movie erfahrenen Filmfans einen surrealen Höllentrip, der besonders durch seinen tollen Schlusstwist gegen Ende durchaus überzeugt. Dennoch sollte man hierbei nicht mit einem absoluten Must-See rechnen, denn die eigentliche Handlung kommt mit nur durchschnittlicher Spannung und wenig Gekröse aus, vielmehr trägt die Atmosphäre den sonstigen Gehalt im Alleingang. Wer sich mal wieder auf einen verwirrenden, surrealen Mindfuck im B-Movie Gewand einlassen möchte, ist hier allerdings richtig und kann nicht viel falsch machen.

Killing Ariel  Killing Ariel

Bewertung

Splatter Killing Ariel
Spannung Killing Ariel
Story Killing Ariel
Ekelfaktor Killing Ariel
Atmosphäre Killing Ariel
Gesamt Killing Ariel

Ähnlicher Film:

The Deaths of Ian Stone

Our Reader Score
[Total: 0 Average: 0]

Schreibe einen Kommentar

Your email address will not be published.