Masters Of Horror – Cigarette Burns

Informationen

OT:Masters of Horror: John Carpenter – Cigarette Burns

ca.58 Minuten

USA 2005

Regie

  • John Carpenter
Darsteller

  • Norman Reedus
  • Udo Kier
  • u.a.

Masters Of Horror - Cigarette Burns

Story

Jerry Sweetman ist am Ende. Sowohl was sein Privatleben betrifft, als auch seine finanzielle Situation. Seine drogensüchtige Frau hat sich umgebracht, und das kleine Kino, das die beiden gemeinsam mühselig restauriert hatten, wirft nicht gerade den erhofften Gewinn ab. Sweetman’s Schwiegervater sieht in Jerry nur den Versager, der es weder geschafft hat, auf seine Tochter aufzupassen, noch geschäftlich etwas auf die Reihe zu bekommen. Aus diesem Grund fordert er auch umgehend die 200.000 Dollar zurück, die er Jerry und seiner Tochter als Hochzeitsgeschenk für das Kino geliehen hatte.

Jerry, der als Cineast voll und ganz für seine Filme lebt, kommt es daher gerade Recht, als er einen ebenso lukrativen wie ungewöhnlichen Auftrag erhält. Ein mysteriöser Filmsammler bittet ihn, einen seltenen Film aufzuspüren. Keinen gewöhnlichen Film: Um "Le Fin absolue du Monde" ranken sich Gerüchte und Sagen. Angeblich soll es bei seiner bisher einzigen Aufführung zu einem Blutbad unter den Zuschauern gekommen sein. Seitdem gilt der Film als verschollen.

Trotz der Warnungen verschiedener Experten macht sich Jerry auf die Suche nach dem Film. Diese führt ihn in eine alptraumhafte Welt. Realität und Wahnsinn verschmelzen miteinander. Bald muss er erkennen, dass alle Warnungen begründet sind: "Le Fin absolue du Monde" ist weit mehr als nur ein Film. Er ist ein wahrhaft tödliches Erlebnis!!

Kritik

"Ein Film, in den richtigen Händen, ist eine Waffe!" – Diese Worte bekommt Jimmy Sweetman auf der Suche nach "Le Fin absolue du monde" von verschiedenen Seiten als Warnung gesagt.

Im Gegensatz zu dem fiktiven Film im Film ist John Carpenter’s Werk "Cigarette Burns" nun zwar keine Waffe, kein Film für dessen Suche Sammler extra Detektive beauftragen würden, kein Film der bei seiner Aufführung für Tumulte oder Totschlag sorgen dürfte. Dafür aber ein Film, der über weite Strecken überzeugen kann und die Horrorgemeinde begeistern dürfte. Dass John Carpenter das richtige Händchen für Horror- und Actionfilme hat, dürfte inzwischen wohl hinlänglich bekannt sein. Filme wie "Halloween", "Die Klapperschlange", "Das Ende" zählen bereits jetzt zu den großen Genreklassikern. Auch dem etwas dezenteren Grusel war Carpenter nie abgeneigt.

Ein Beispiel dafür ist sein "Die Mächte des Wahnsinns", in dem er 1994 Sam Neill bei der Suche nach einem mysteriösen Schriftsteller auf einen Horror-Trip in die Abgründe der menschlichen Seele schickte.

Mit "Cigarette Burns" greift er nun diesen Ansatz wieder auf. Mit dem Unterschied, dass er seinen Helden diesmal nach einem sagenhaften verschollenen Film suchen lässt. Gerade filmbegeisterte Zuschauer oder Filmsammler können sich nun noch eher mit dem Geschehen identifizieren. Wer hat sie schließlich nicht irgendwann einmal gehört, die Mythen und Gerüchte um den verschollenen Director’s Cut eines Klassikers oder eine angeblich existierende extended Version eines ohnehin schon derben Splatter-Krachers? Mit fast hundertprozentiger Sicherheit erweisen sich derartige Gerüchte dann letztendlich zwar als falsch, allein der Gedanke, es KÖNNTE ja möglich sein, bereitet vielen Filmfreunden dennoch so manche schlaflose Nacht. Die Suche nach dem ultimativen Film wird zur Suche nach dem heiligen Gral.

Bei "Cigarette Burns" haben die Personen der Handlung unterschiedliche Vorstellungen vom ultimativen Film. Da ist der Snuff-Filmer, für den die Tötung vor der Kamera der perfekte Film ist, schließlich kommt er mit nur einem Schnitt aus – dem Schnitt durch die Kehle des Opfers. Auf der anderen Seite ist da der Filmsammler, der den Film als lebendiges Gesamtkunstwerk betrachtet und dabei soweit geht, dass er sich einen gefallenen Racheengel mit gestutzten Flügeln als lebendes Merchandising-Objekt aus dem Film im Keller hält.

Gespielt wird dieser Sammler von niemand geringerem als Udo Kier, Spezialist in Sachen "fanatischer-Wahnsinniger-mit-irrem-Blick". Er erfüllt seinen Part einmal mehr mit Bravour. Auch der eigentliche Hauptdarsteller Norman Reedus, der ein wenig wie ein jüngerer Bruder von Sean Bean aussieht, macht sich sehr gut in seiner Rolle. Wie Kier und Reedus im Interview auf der DVD berichten, muss die Arbeit mit John Carpenter an diesem Film sehr viel Spaß gemacht haben. Das ist allen Beteiligten anzumerken. Sie haben sich offensichtlich sehr ordentlich in ihre Arbeit reingekniet.

"Cigarette Burns" kommt ohne übertriebene Härte aus. Da der Film für das amerikanische Fernsehen produziert wurde, musste sich Carpenter hinsichtlich der Gewaltdarstellung ohnehin etwas zurückhalten. Dennoch bietet der Film einige blutige Momente, sodass auch diejenigen, die die Qualität eines Films lediglich anhand seines Blutgehaltes messen, voll auf ihre Kosten kommen. Carpenter selbst war sogar überrascht, dass die Effekte in der endgültigen Fassung die amerikanische Zensur passieren konnten. Schockeffekte kommen eher sparsam, verfehlen aber ihre Wirkung nicht. Die berühmten "Cigarette Burns", kleine Löcher, die sich beim Wechsel der Filmrolle in den Film einbrennen, kündigen dabei das Unheil an.

Die Musik stammt von Carpenter’s Sohn Cody. Nach seinen musikalischen Beiträgen zu "John Carpenter’s Vampire" und "Ghosts of Mars" tritt er erneut in die Fußstapfen seines Vaters. Sein Score erinnert ein wenig an das Thema von "Halloween" kommt aber an den unverkennbaren Originalsound nicht ganz heran. Trotzdem gefallen die ruhigen Klavierklänge, wenngleich sie auf Dauer ein wenig nerven. Etwas mehr Abwechslung wäre hier schön gewesen. John Carpenter beweist mit seinem Beitrag zur "Masters of Horror"-Serie, dass er immer noch zu den ganz großen Regisseuren des Genres gehört. Leider ist der Film nach nur 58 Minuten schon vorbei. Es hätte durchaus noch etwas mehr sein können…

Ein gutes Drehbuch in den richtigen Händen ist wie eine Waffe: Eine spannende Geschichte, ausgefeilte interessante Charaktere, von fähigen Schauspielern gut dargestellt. Das Ganze dann von John Carpenter atmosphärisch dicht verpackt und handwerklich wie immer perfekt inszeniert. Ein Film, der den Zuschauer zwar nicht erschlägt aber umhauen dürfte!

Bewertung

Splatter Masters Of Horror - Cigarette Burns
Spannung Masters Of Horror - Cigarette Burns
Story Masters Of Horror - Cigarette Burns
Ekelfaktor Masters Of Horror - Cigarette Burns
Atmosphäre Masters Of Horror - Cigarette Burns
Gesamt Masters Of Horror - Cigarette Burns

Ähnlicher Film:

  • Die Mächte des Wahnsinns
  • Die neun Pforten
Our Reader Score
[Total: 0 Average: 0]

Schreibe einen Kommentar

Your email address will not be published.