Requiem der Ratten

Informationen

OT:Burial Of The Rats

ca.82 Minuten

Russland, USA 1995

Regie

  • Dan Golden
Darsteller

  • Adrienne Barbeau
  • Maria Ford
  • Kevin Alber
  • u.a.

Requiem der Ratten

Story

Der junge Bram Stoker ist mit seinem Vater in einer Kutsche unterwegs. Die Route führt durch einen berüchtigten Wald, weswegen der Kutscher auch Vollgas gib. Doch das Antreiben der Pferde nutzt dem Kutscher wenig, da es bald zu einem verhängnisvollen Achsenbruch und einem damit verbundenen Überfall kommt. Als Bram und sein Vater die Kutsche verlassen, gibt es den Kutscher schon nicht mehr. Da wo er vorher gesessen hat, liegt nur noch ein abgenagtes Skelett.

Es kommt alsbald zu einem Kampf, in dem Bram verschleppt und sein Vater verwundet wird. Bram befindet sich nun in den Händen der „Rattenfrauen von St. Cecile“, einem unbarmherzigen Bund von Amazonen, deren Anführerin mit Hilfe einer Flöte auch Ratten befehligen kann. Die Frauen haben sich vorgenommen, alle Männer der Welt auszurotten.

Stoker sollte eigentlich von den Frauen getötet werden, doch aufgrund aufkommendem Mitleids wird daraus nichts. So kann er die Zeit, die er größtenteils im Kerker verbringt, nutzen, um einen Plan für die Flucht zu schmieden…

Kritik

Yo! Wie man sicherlich leicht erkennen kann, handelt es sich bei diesem Streifen und reinen Trash. Die Story ist so blöd, dass sie fast schon wieder interessant wäre, dem ist aber nicht wirklich so. Denn nach der Anfangssequenz gibt es eigentlich kaum noch einen vernünftigen Handlungsstrang, die Macher reduzieren sich vielmehr darauf, nackte Frauen vor der Kamera rumtanzen zu lassen. Alles ist also billig, ja sogar sehr billig in Szene gesetzt.

Da wundert es einen nicht, dass der ausführende Produzent auf den Name Roger Corman hört. Roger Corman ist einer, wenn nicht sogar DER, berüchtigtste B-Movie-Produzent und hat schon so manchen Trashmovie in seiner Filmschmiede produziert. Aber bei „Requiem der Ratten“ hatte er wohl eines der kleinsten Budgets überhaupt. Dies wird einem nicht nur klar wenn man die Requisiten im Film sieht, dass abgenagte Skelett des Kutschers sieht genau so unecht aus wie die übergroßen Waffen der Amazonen, man merkt es auch daran, das der Film aus Kostengründen in Russland gedreht wurde, obwohl man dies optisch nicht mal wahrnimmt.

Gespart wurde natürlich auch am Drehbuch, das absolut gar nichts zu erzählen weiß. Nachdem Bram gefangen ist trudelt die Story so dahin und bringt nicht wirklich viel an Unterhaltung und es kommt schon gar keine Spannung auf. Die ca. 82 Minuten Spielzeit hätte man locker auf 15 herunterschrauben können, ohne das irgendwelche Informationen verlorengegangen wären. Man hätte dann lediglich auf viel nackte Haut und einige skurrile Kamerafahrten auf weibliche Brüste verzichten müssen.

Darstellungstechnisch wurde den Schauspielern nicht wirklich viel abverlangt und diese Bewertung fällt bei einem Film wie diesen auch nicht sonderlich ins Gewicht. Adrienne Barbeau, die die Königen mimt, spielt neben Kevin Alber die Hauptrolle. Mehr muss hierzu nicht gesagt werden.

Bemängelt werden muss natürlich auch noch, dass die Ratten keine wirklich große Rolle im Film spielen und das ist eigentlich schade, da man aus dem Titel (auch aus dem Originalem: Burial Of The Rats) schließen kann, dass es sich um Tierhorror handelt. Dem ist aber nicht so, wir haben es hier lediglich mit Erotik-Trash zu tun.

Alles in allem ist „Requiem der Ratten“ eine herbe Enttäuschung, da er trotz seines sehr hohem Trashgehalt nicht ansatzweise witzig rüberkommt, was ja bei vielen Filmen dieses Genre der Fall ist. Daher kann man ihn sich getrost sparen.

Bewertung

Splatter Requiem der Ratten
Spannung Requiem der Ratten
Story Requiem der Ratten
Ekelfaktor Requiem der Ratten
Atmosphäre Requiem der Ratten
Gesamt Requiem der Ratten

Our Reader Score
[Total: 0 Average: 0]

Schreibe einen Kommentar

Your email address will not be published.