Sado – Stoss das Tor zur Hölle auf

Informationen

Originaltitel Buio Omega
Länge 93 Minuten
Drehjahr 1979
Drehland Italien
Regie Joe D’Amato
Schauspieler
  • Kieran Canter
  • Cinzia Monreale
  • Franca Stoppi
Sado - Stoss das Tor zur Hölle auf

Story & Kritik

Der junge, gutaussehende Frank ist am Boden zerstört, den seine Geliebte hat das Zeitliche gesegnet. Sie starb an einer seltsamen Blutkrankheit und Frank kann diesen Zustand einfach nicht verkraften. Da er sich in seiner Freizeit mit Präparationen beschäftigt beschließt er, die Leiche seiner Freundin auszustopfen um sie für immer bei sich zu haben.

Er geht in die Leichenhalle und spritzt ihr ein Konservierungsmittel in den leblosen Körper und in der Nacht nach der Beerdigung exhumiert er die Leiche und schleppt sie nach Hause. Alsbald beginnt Frank das tote Mädchen auszustopfen und als die Arbeit beendet ist kleidet er sie ein und legt sie behutsam in das Ehebett.

Franks Hausfrau Iris ist über die Sache nicht gerade erfreut. Sie dachte eigentlich das sich Frank nun für sie interessieren würde, sie ist nämlich schon lange Zeit in ihn verliebt und sie will ihn um jeden Preis haben. Also lebt sie mit der Situation, was ihr aber sichtlich keine Freude bereitet.

Eines Tages kommt es zu dem unglücklichen Zustand das Frank eine ausländische Anhalterin mitnimmt. Er wollte dies eigentlich gar nicht tun aber als Frank sein Auto kurz verlassen hat, hat sie sich einfach reingesetzt. Das Mädchen fährt mit bis Frank zu Hause angekommen ist und sie kommt sogar mit in sein Haus. Im nachhinein soll sich herausstellen das dies ein riesiger Fehler war denn das Mädchen entdeckt die ausgestopfte Leiche und wird zwangsläufig selber zu einer. Allerdings erst nachdem ihr im lebendigen Zustand die Fingernägel entfernt wurden. Nachdem die Anhalterin Tot ist wird sie von Iris mit einem Hackebeil zerteilt und in ein, von Frank vorbereitetes Säurebad geworfen, sodass alle Spuren verwischt werden.

Allerdings ist das Verschwinden des Mädchens bei dem Kommissar des Städtchens bekannt geworden und er macht sich auf um nach der Verschwundenen zu suchen. Dabei stattet er auch Franks Haus einen Besuch ab, findet aber nichts. Einige Sachen kommen ihm aber merkwürdig vor und so beschließt er Frank zu beobachten. Frank hingegen bekommt immer größere Probleme und es scheint so als solle er bald einen entscheidenden Fehler begehen …

„Sado – Stoss das Tor zur Hölle auf“ ist sicherlich einer der sehenswerteren Filme im Horrorgenre und dementsprechend ist auch sein Ruf. Es gibt einige harte Spezialeffekte, die sich wirklich sehen lassen können. Hier ist besonders die Präparationsszene zu erwähnen die doch recht ekelhaft ist und mit der Gehirnpumpe, die das Gehirn mit zwei Rohren durch die Nase nach draußen befördert, ihren ekelhaften Höhepunkt hat.

Aber was fasziniert einen an so einem Streifen, der ja schon über 20 Jahre auf dem Buckel hat? Sicherlich sind es zum einen die Spezialeffekte aber es ist auch herrlich mit anzusehen wie der Regisseur D´Amato zum einen mit den Ängsten der Protagonisten spielt und zum anderen die skurrile Beziehung zwischen dem psychisch Kranken und seiner, in ihn verliebten, Hausdame darstellt. Dieser Film ist mit Sicherheit einer der besten des genannten, der heute ausschließlich Schmuddelfilme dreht was zu erwarten war denn auch seine alten Filme beinhalteten alle einen nicht zu kleinen Erotikanteil.

Ich habe „Sado – Stoss das Tor zur Hölle auf“ bestimmt schon fünf mal geguckt und bin richtig froh das es ihn mittlerweile in einer sehr guten Qualität auf Video ( Ist in Astros Schwarzer Serie als „Buio Omega“ erschienen ) und auf DVD gibt. Mit einem guten Bild kommt alles einfach viel besser rüber. Man kann mit ansehen wie die Schauspieler glänzen, hier vor allem das Hausmädchen Iris die durch eine „Gulaschessszene“ bekannt wurde. Auch die Filmmusik ist eine Klasse für sich. Wer sich ein wenig im Genre auskennt der weiss welchen berechtigten Erfolg die Musiker von Goblin hatten, die auch zu diesem Film die Musik beisteuerten, welche die glänzende Atmosphäre des Films noch verstärkt.

Die Story an sich ist eigentlich ehr lau und es gibt auch einige Längen, in denen fast keine Dialoge vorkommen. Es kann natürlich sein das D´Amato den Film vereinfacht darstellen wollte, da er die niedersten Instinkte der Menschen verbildlicht und das mit einer, für viele wohl geschmacklosen Gewaltdarstellung. Mir hat der Film auf jeden Fall gefallen und ich kann allen Genreinteressierten raten ihn sich auch anzugucken, solange es noch legal ist. Das Astro Tape ist seit dem 01.03.2000 leider beschlagnahmt worden, die DVD Version gibt es aber noch legal zu kaufen. Also zuschlagen!

Bewertung

Splatter Sado - Stoss das Tor zur Hölle auf
Spannung Sado - Stoss das Tor zur Hölle auf
Story Sado - Stoss das Tor zur Hölle auf
Ekelfaktor Sado - Stoss das Tor zur Hölle auf
Atmosphäre Sado - Stoss das Tor zur Hölle auf
Gesamt Sado - Stoss das Tor zur Hölle auf

Our Reader Score
[Total: 0 Average: 0]

Schreibe einen Kommentar

Your email address will not be published.