Skull Heads

Informationen

Drehland USA
Drehjahr 2009
Laufzeit ca. 80 Minuten
Regie Charles Band
Darsteller Kim Argetsinger Rane Jameson Samantha Light Robin Sydney u.a.
Bild
  • 1
  • 33:1
Ton DD2.0
Sprachen Englisch
Untertitel
LC 2
FSK Not Rated
Skull Heads

Story

Naomi lebt mit ihrer Familie in einem alten Schloss in Italien. Ihre Eltern sind sehr konservativ und scheinen das Anwesen niemals zu verlassen. Naomi hat allerdings einen Freiheitsdrang. Sie träumt davon, auswärts zu studieren. Sie möchte ein normales, modernes Leben führen. Sie besitzt sogar einen MP3-Player, den sie sich unerlaubterweise aus dem naheliegenden Dorf hat mitbringen lassen.

Eines Tages klopft ein Film-Team an die Schloss-Türe der Familie Arkoff. Die Team-Mitglieder suchen eine passende Location um einen Film über den Zweiten Weltkrieg zu drehen. Sie werden aber bereits am Eingangstor von der Haushälterin abgewimmelt. Naomi sieht dies, und nimmt nach einiger Zeit Kontakt mit den Film-Leuten auf. Sie lädt sie sogar zum Essen ein, was dem Familienoberhaupt natürlich missfällt. Nach dem gemeinsamen Mahl ändern sich die relativ normalen Dinge dann. Drastisch…

Skull Heads  Skull Heads

Kritik

Charles Band ist durchaus als Arbeitstier bekannt. Er hat bei zahlreichen Filmen Regie geführt, einige Drehbücher geschrieben, noch mehr Streifen produziert und sogar schon einmal eine Filmfirma in den Ruin getrieben. Im Jahre 2009 hat er zwei Filme erschaffen. Neben der Horror-Kiffer-Fortsetzung „Evil Bong II: King Bong“ auch den Schloss-Monster-Horror „Skull Heads“. Band macht keinen Hehl daraus, dass er sich ausschließlich mit B-Filmen beschäftigt. In der Manier des Roger Corman haut er einen nach dem anderen Film raus, die stets über eine streitbare Qualität verfügen.

Aber nicht umsonst gibt es Fan-Kreise um Leute wie Charles Band, Roger Corman oder beispielsweise auch Lloyd Kaufman von Troma. Deren Filme sind allesamt leichte Kost und bestens für einen stressfreie Unterhaltung geschaffen. Zumindest wenn man drauf steht.

„Skull Heads“ beschäftigt sich mit einer leicht schrägen Familie, die ein Schloss bewohnt. Klingt eigentlich nicht sonderlich spektakulär und ist es die meiste Zeit auch nicht. Man wird als Betrachter schön sanft in die verschiedenen Charaktere von Mutter, Vater, Tochter und den beiden Angestellten eingeführt. Mit vielen Dialogen, wenig Spannung, solide spielenden Darstellen und einer leicht knisternden Atmosphäre. Für letztere sind die netten Kulissen verantwortlich und natürlich das Schloss an sich, welches (natürlich) nicht zum ersten Mal in einem Band-Film zu sehen ist – obwohl es in Italien steht.

Nach etwas mehr als der Hälfte des Films kommt dann Schwung in die Geschichte. Quasi mit dem Film-Team, welches die Ruhe im Schloss stört. Dann wird es etwas spannender, etwas atmosphärischer und gegen Ende wird es sogar etwas anders. Anders als man es erwarten darf. Was etwas stört ist die Tatsache, dass die kleinen, bescheuerten, lustig anzusehenden „Skull Heads“ nicht richtig zur Geltung kommen. Zumindest nicht so, wie man sich das wahrscheinlich wünscht. Zudem fehlt es dem Film etwas an Blut. Mit zunehmender Laufzeit gibt es hier und da zwar mal eine kleine Einlage, viel bekommt der Splatter-Freak allerdings nicht zu Gesicht. Die deutsche Veröffentlichung dürfte wohl locker mit einen FSK 16 davonkommen.

Aber trotz einiger Kritikpunkte kann man „Skull Heads“ nicht absprechen, dass er nicht unterhaltsam wäre. Zudem ist er mit einer Spielzeit von knapp 80 Minuten durchaus kurzweilig, auch wenn der Schauplatz fast immer der gleiche ist und die Dialoge ein manches Mal etwas lang geraten sind. Freunden des B-Movies wird der Film aber sicherlich gut gefallen und Freunden von Band-Filmen ebenfalls. Denn sie bekommen bei diesem Streifen genau das, was man erwaten darf: Keinen Überfilm aber immerhin einen soliden Band-Streifen mit kleinen Horror-Viechern.

Skull Heads  Skull Heads

DVD

Die amerikanische DVD aus dem Hause Full Moon Direct ist mit einer sehr guten Bildqualität ausgestattet. Den Ton gibt es in Stereo, was völlig ausreichend ist. Neben ein paar Trailern gibt es unter den „Extras“ ein Interview von William Shatner mit Stuart Gordon, Jeffrey Combs und Babara Crampton (ca. 9 Minuten), ein Interview mit Jack Kirby (ca. 11 Minuten) und eine kleine Dokumentation über die FullMoon Roadshow 2009 (ca. 4 Minuten). Den Streifen kann man direkt beim Hersteller beziehen (http://www.fullmoondirect.com/) oder halt auf eine deutsche Veröffentlichung warten.

Bewertung

Splatter Skull Heads
Spannung Skull Heads
Story Skull Heads
Ekelfaktor Skull Heads
Atmosphäre Skull Heads
Tonqualität Skull Heads
Bildqualität Skull Heads
Zusatzmaterial Skull Heads
Gesamteindruck Skull Heads

Ähnlicher Film:

Our Reader Score
[Total: 0 Average: 0]

Schreibe einen Kommentar

Your email address will not be published.