The Death Factory Bloodletting

Informationen

Drehland USA
Drehjahr 2008
Laufzeit ca. 87 Minuten
Regie Sean Tretta
Darsteller David C. Hayes Noah Todd Claudia Vargas Michelle Mousel u.a.
Bild 16:9
Ton DD5.1
Sprachen Deutsch
Untertitel
LC 2
FSK 18
The Death Factory Bloodletting

Story

Ana hat ihr Kind verloren. Dies ist prinzipiell schon grausam genug. Doch Ana hat es besonders schlimm getroffen. Denn ihre Tochter wurde Gegenstand eines Snuff-Videos. Dies hat sie nach langer Suche herausgefunden und eben solange hat es gedauert, bis sie die Identität vom Vertreiber des Videos ermitteln konnte.

Über eine Website namens Gorehouse, auf der Ana ursprünglich das grausame Video fand, nimmt sie an einem Treffen für Sadisten teil. Der erlesene Kreis von Psychopathen will bei der Folter-Hinrichtung eines Menschen dabei sein und die Show genießen. Doch dann kommt alles anders als gedacht. Ganz anders…

The Death Factory Bloodletting  The Death Factory Bloodletting

Kritik

Bei dem Filmbeitrag „The Death Factory Bloodletting“ bekommt man es zwar mit einer kostengünstigen B-Produktion zu tun, doch setzt sich der Streifen durch seine eigenwillige Art deutlich von seinen, meist durchschnittlichen, Genrekollegen ab. Es geht, kurz angerissen, um eine Mutter, die nach Rache sinnt, verschiedenste Psychos, ein Monster-Mädchen mit Krallenhänden, eine Chemie-Fabrik, einen Jesus-Freak und dessen degenerierte Gefolgschaft.

Dies klingt nach guter Unterhaltung und die bekommt man auch geboten. Der Film beginnt intensiv. Dieses Niveau kann er über lange Zeit erhalten werden. Zudem gibt es immer wieder interessante Einschübe. Beispielsweise als die sadistischen Protagonisten vorgestellt werden. Es gibt verschiedenste Typen, die allesamt plump, aber unterhaltsam charakterisiert werden. Da sind ein schwarzer Sklavenhändler, einen Neonazi, eine Domina samt humanen Spielgerät, eine Nutte, einen Kinderschänder und die Frau, die nach Rache sinnt.

Die knisternde Atmosphäre hält sich sehr lange auf einem hohen Niveau. Dazu tragen die minimalistischen Kulissen in dem Fabrikgebäude bei. Man ist beim Betrachten ebenso gespannt wie angewidert. Das Geschehen um die Folter-Hinrichtung wirkt, den Umständen entsprechend, recht realistisch und erinnert im Groben an Filme wie „Hostel“. Dazu gibt es dann eine passende Musik. Manchmal nur Geräusche und manchmal derbe Heavy-Mucke.

Ähnlich wie im genannten Folter-Streifen geht es auch hier recht derbe zur Sache. Wenn sich die Gewalt auch eher im Kopf des Betrachters abspielt, was nicht negativ zu werten ist. Blutige Szenen gibt es zudem. Und das nicht zu knapp, sodass die Freigabe für ausschließlich Erwachsene sinnig erscheint.

Regisseur Sean Tretta („The Great American Snuff Film“) bietet dem Betrachter einen tiefen Einblick in die Psyche von gestörten Persönlichkeiten. Legt seelische Abgründe offen. Zum Glück wird das Ganze durch die Tatsache abgeschwächt, dass es mit dem bekrallten Monster-Mädchen etwas irrealer wird. Ansonsten wäre der Stoff nur schwer zu verkraften.

Darstellerisch bekommt man solide Kost geboten. Mit einigen Ausschlägen nach unten. Immerhin verstehen es die Akteure ihren Job so gut zu machen, dass der gute, authentische Gesamteindruck nicht zerstört wird.

Interessant zu erwähnen ist noch, dass „The Death Factory Bloodletting“ offenbar so etwas wie der Nachfolger des Brad Sykes Film „Death Factory“ von 2002 ist. Viel haben die beiden Streifen aber nicht gemeinsam und es ist auch nicht notwendig, das „Original“ zu kennen.

Insgesamt betrachtet hat man es bei „The Death Factory Bloodletting“ mit einem netten Streifen zu tun, der über das Potential verfügt durchaus länger im Gedächtnis des Betrachters zu verweilen. Man sieht ihm zwar an, dass er etwas unter dem geringen Budget leidet und die knisternde Spannung kann nicht die kompletten 90 Minuten gehalten werden, aufgrund der düsteren Atmosphäre, dem Bösen und der Andersartigkeit des Streifen lohnt sich der Blick für Horror-Junkies.

The Death Factory Bloodletting  The Death Factory Bloodletting

DVD

Der Film wurde bis dato zweimal auf DVD gepresst. Als Einzel-Film bei KNM Home Entertainment, die als Extras Trailer und eine Bildergalerie bietet. Zudem gibt es „The Death Factory Bloodletting“ aus der „Halloween Box 1“ von Voulez Vous / Intergroove. Hier gibt es als Extras drei weitere Filme, auf insgesamt zwei DVDs: „Puppet Master 4“, Gingerdead Man 2“ und „Zombies Hells Ground“. Bild und Ton sind kaum zu bemängeln, da sie für eine kostengünstige Produktion von guter Qualität sind.

Bewertung

Splatter The Death Factory Bloodletting
Spannung The Death Factory Bloodletting
Story The Death Factory Bloodletting
Ekelfaktor The Death Factory Bloodletting
Atmosphäre The Death Factory Bloodletting
Tonqualität The Death Factory Bloodletting
Bildqualität The Death Factory Bloodletting
Zusatzmaterial The Death Factory Bloodletting
Gesamteindruck The Death Factory Bloodletting

Ähnlicher Film:

  • Death Factory

Our Reader Score
[Total: 0 Average: 0]

Schreibe einen Kommentar

Your email address will not be published.