The Lord Of The G-Strings

Informationen

OT:The Lord Of The G-Strings

ca. 99 Minuten

USA 2002

Regie

  • Terry West
Darsteller

  • Misty Mundae
  • Darian Caine
  • A.J. Khan
  • Barbara Joyce
  • u.a.

The Lord Of The G-Strings

Story

Der hübsche Throbbit Dildo Saggins (Misty Mundae) lebt mit ihren Artgenossen in einem Dorf im Wald und freut sich wie alle anderen schon sehr auf das alljährliche Festival, das in Kürze ansteht. Ihre gute Laune bringt Dildo gerade durch etwas Masturbation zum Ausdruck, da taucht plötzlich der mächtige Zauberer Smirnof (Michael R. Thomas) auf, der jedoch, wie immer, stockbesoffen ist und zuerst nicht einmal die leiseste Ahnung hat, wo er gerade ist. Als Dildo ihn von dem Fest unterrichtet, ärgert sich Smirnoff zwar, weil er eigentlich an genau das andere Ende von Diddle Earth reisen wollte, aber wo er schon mal da ist, will er das Festival auch besuchen. Im Verlauf des Festes fällt Smirnoff plötzlich ein, dass er ja eigentlich doch wegen Dildo gekommen ist und überreicht ihr den magischen G-String, der einst der mächtigen Anführerin der Dorks, Whorespank (Paige Richards), gehörte. In einer Schlacht epischen Ausmaßes verlor Whorespank das kostbare Stück allerdings an General Uptight (Peter Quarry) und von diesem wiederum gelangte es letztendlich weiter an Smirnoff. Der Zauberer trägt Dildo auf, den G-String im Party-Pooper-Vulkan zu zerstören und nach einigen Widerworten willigt sie schließlich ein. Zusammen mit Horny (Darian Caine) und Spam (A.J. Khan) macht sich Dildo auf den beschwerlichen Weg. Unterwegs treffen sie noch auf drei andere Throbbits, denen Smirnoff aufgetragen hat, Whorespank’s todbringenden Büstenhalter zu vernichten. Während Dildo, Horny und Spam weiterziehen, stattet Smirnoff indessen seinem alten Kumpel Sourass (John Paul Fedele) einen Besuch ab, um sich von ihm Geld zu pumpen. Entsetzt stellt der Zauberer allerdings fest, dass Sourass ein "I love Evil" T-Shirt trägt und anscheinend zur bösen Seite der Macht gewechselt ist. Es entbrennt ein Kampf, den Sourass dank seiner Blähungen für sich entscheiden kann. Auch Dildo, Horny und Spam geraten indes immer weiter in Bedrängnis, den auf ihrem Weg werden sie nicht nur zu den Opfern ihrer eigenen Lust, sondern auch zur Zielscheibe zahlreicher Dorks, die unermüdlich Jagd auf die Throbbits machen…

Kritik

Seduction Cinema, die es sich in regelmäßigen Abständen zur Aufgabe machen, eine grenzdebile, mitleidserregend billige Verarsche eines bekannten Blockbusters zu drehen, haben dem Trashvolk schon so manch anbetungswürdiges Kleinod geschenkt. Da hätten wir zum Beispiel "Play-Mate of the Apes", "Gladiator Eroticvs", "Spiderbabe" und noch viele andere Werke, die sich an billigen Ausstattungen und flachen Witzen stets noch übertreffen. Mit "Lord of the G-Strings – The Femaleship of the String" inszenierte Terry West, wenn man den Jungs und Mädels von Seduction Cinema glauben schenken darf, das bislang teuerste Eisen der Schmiede, doch dies kann ich persönlich nach "Spiderbabe" nicht so ganz nachvollziehen. Wie dem auch sei, Fakt ist, dass man den Liebhabern günstiger Schrottfilme hiermit wieder einmal sehr viel Freude bereitet hat, während Anhänger der Tolkien’schen Werke wohl eher entsetzt aufstöhnen werden, sollten sie dieses Werk jemals zu Gesicht bekommen. West gibt sich erstaunlich viel Mühe, die Parodie auch als solche aussehen zu lassen, was bei Seduction Cinema ja nicht immer der Fall sein muss (man denke da nur mal an "Play-Mate of the Apes"). Hier jedenfalls ist das Geschehen grob, aber klar zu erkennen, an der Handlung des Films orientiert und auch die Namen hat man in leicht abgeänderter Form schon einmal irgendwann gehört. Bevor ich aber nun unbewusst den Eindruck einer guten Parodie entstehen lasse, komme ich lieber direkt auf den Boden der Tatsachen zurück, denn "Lord of the G-Strings" ist natürlich nichts weiter als Unterhaltung der billigsten Art. Ein paar Beispiele gefällig? Nun gut: Der Film wurde gänzlich in einem kleinen Waldstück abgedreht, das Volk der Throbbits besteht aus einigen wenigen leicht bekleideten Frauen, das angeblich so große und tolle Festival spielt sich um ein kleines Zelt und um eine Bierbank ab und beinhaltet als Hauptprogrammpunkt Tabledance der Throbbits. Den größten Bock schossen die Macher aber mit den animierten Szenenübergängen, in denen den Zuschauern kurz die jeweiligen Szenarien vorgestellt werden sollen. Dabei handelt es sich um am Computer erstellte Grafiken, die mit Leichtigkeit aus einem mehr als 10 Jahre alten Videospiel stammen könnten. Das soll fürs Erste genügen. Obwohl mich nun sicherlich viele für verrückt erklären möchten, muss ich sagen, dass ich mit dem Streifen durchaus meinen Spaß hatte. Nur weil etwas billig ist, muss es nämlich noch lange nicht schlecht sein, im Gegenteil, meist erzeugt das seinen ganz eigenen, putzigen Charme. So auch hier, wenn die Dorks sich als blau bemalte Schauspieler herausstellen, die behämmert in der Gegend herumschlürfen und dabei einige Grunzlaute von sich geben. Das größte Highlight des Films ist allerdings ganz klar Smirnoff, der ständig sturzbetrunkene Zauberer, der dem Originalen Gandalf sogar erschreckend ähnlich sieht, bis eben auf die Tatsache, dass er in jeder einzelnen Szene besoffen ist und sich auch dementsprechend verhält. Wie es für einen Seduction Cinema Streifen so üblich ist, kommt das Geschehen nicht ohne Sex aus, auch wenn ich ganz ehrlich sagen muss, dass dieser Aspekt alles in allem fast etwas zu kurz kam. Wenn man das Gefühl hat, dass es endlich mal zur Sache geht, beschränken sich die Szenen auf ein reduziertes Minimum, kein Vergleich mehr zu den Orgien aus "Gladiator Eroticvs". Die Seduction Cinema Leutchen sollten da endlich mal einen verträglichen Mittelpunkt finden, denn während manche ihrer Machwerke schon beinahe Sexüberladen sind, kommt in anderen einfach zu wenig Lesbenaction vor. Eine Entwarnung kann ich übrigens an alle aussprechen, die nun schon mit dem Schlimmsten rechnen. Würde "Lord of the G-Strings" in Deutschland erscheinen, hätte er definitiv eine Freigabe ab 16, bis auf ein bisschen Gefummel und natürliche reichlich entblößte Brüste sieht man hier nicht all zu viel. Der Humor bewegt sich zwar auf einem sehr niedrigen Niveau, hat mir aber gerade deshalb sofort zugesagt. Meist entsteht die Komik durch die gelinge ausgedrückt einfach hirnlosen Gespräche der verschiedenen Charaktere, denen man nur all zu gerne lauscht. Egal ob Smirnoffs Ergüsse im Delirium, Dildos Dialogen mit ihren Werbegleiterinnen oder Sourass‘ machtbesessenem Gerede – alles wirkt derart überspitzt und ironisch, dass es einfach Spaß macht, auch wenn ich sagen muss, dass ich dank unperfektionierter Englischkenntnisse nicht alles wortgenau verstanden habe. Die Schauspieler agieren sehr unterschiedlich. Misty Mundae, das wohl stärkste Zugpferd im Stall von Seduction Cinema, ist dabei noch die überragendste Schauspielerin, wobei ich mir nicht sicher bin, ob meine Objektivität da durch meine Männlichkeit etwas getrübt wurde. Ihr zur Seite stehen A.J. Khan und Darian Caine, die sich ebenfalls schon durch zahlreiche Parodien und sonstige Softcore Streifen geschlagen haben. Beide machen ihre Sache nicht schlecht, auch wenn sie eher im Hintergrund stehen. Michael R. Thomas als Smirnoff ist ein einmaliger Fall für sich, der mich öfters zum Lachen brachte als die restliche Crew zusammen und alleine deshalb sein Ding super durchgezogen hat. Leider waren das auch schon die Höhepunkte, von da an geht es nur noch bergab. So muss man leider mit einem Overacting nach dem anderen rechnen, doch was uns nicht umbringt macht uns ja bekanntlich stärker, also Augen zu und durch. Trashfreunde werden hiermit sicherlich ihren Spaß haben, doch alle anderen sollten "Lord of the G-Strings – The Femaleship of the String" unbedingt meiden, da die DVD ansonsten schon nach wenigen Minuten in hohem Bogen ihren Weg in den nächsten Mülleimer finden würde. Was wir hier präsentiert bekommen ist Amateuer-Softsex in billigster Form, in irgend einem Wald und ohne all zu viel Ausstattung abgedreht. Wer sich als Fan der günstigeren Unterhaltung jedoch auf das Teil einlässt, wird schnell merken, dass West viel Wert auf Humor legte und der Streifen somit um einiges unterhaltsamer als viele seiner Artgenossen daherkommt. Zwar hätte ein bisschen mehr Softsex auch nicht geschadet.

Bewertung

Splatter The Lord Of The G-Strings
Spannung The Lord Of The G-Strings
Story The Lord Of The G-Strings
Ekelfaktor The Lord Of The G-Strings
Atmosphäre The Lord Of The G-Strings
Gesamt The Lord Of The G-Strings

Ähnlicher Film:

  • Spiderbabe
Our Reader Score
[Total: 0 Average: 0]

Schreibe einen Kommentar

Your email address will not be published.