Three… Nightmares

Informationen

Darsteller
  • Bo-seok Jeong
  • Eric Tsang
  • Eugenia Yuan
  • Hye-su Kim
  • Kanyavae Chatiawaipreacha
  • Leon Lai
  • Suwinit Panjamawat
  • Ting-Fung Li
Regie
  • Ji-woon Kim
  • Nonzee Nimibutr
  • Peter Chan
Tonformat DD 5.1
Bildformat
  • Widescreen 1
  • 78:1 (anamorph)
Sprachen
  • Deutsch
  • Koreanisch
Untertitel Deutsch
FSK 16
Ländercode 2
Drehland Hongkong / Südkorea / Thailand
Jahr 2002
Filmlänge ca. 123 Minuten
Verleih E-M-S
Originaltitel San geng
 Three... Nightmares

 Three... Nightmares

Der Film kann hier bestellt werden

Story

Three… Nightmares

ist eine Sammlung von drei asiatischen Kurzfilmen, die alle in verschiedenen Ländern und mit unterschiedlichen Hintergründen gedreht wurden:

Story 1: Memories (Korea) – Regie Kim Ji Woon

Erzählt wird die mysteriöse Geschichte eines Ehepaars, welches gerade eine neue Wohnung bezogen hat und alles andere als eine harmonische Beziehung führt. Der Ehemann erleidet einen Gedächtnisverlust, und die Ehefrau verschwindet.

Sie findet sich plötzlich in einer verlassenen Gasse wieder, ohne ein Ziel vor Augen zu haben. Er rückt dem Wahnsinn Stück für Stück näher – Bis es zu einem einseitigen und unkonventionellen Wiedersehen kommt.

Story 2: The Wheel (Thailand) – Regie Nonzee Nimibutr

In diesem Beitrag wird sehr traditionell gezeigt, dass es deutliche Unterschiede und Abstufungen zwischen Leuten gibt, die persönlich als Puppen auftreten, und denen, die Puppen auftreten lassen. Die menschlichen Puppen werden vom finanziellen Erfolg ignoriert, wohingegen deren Gegenüber auf der Sonnenseite des Lebens auftreten. Die humanoiden Puppen wollen dafür sorgen, dass das Ungleichgewicht nicht länger zwischen den verschiedenen Darstellern liegt – Doch was die Puppenspieler in spe nicht wissen: Es lastet ein Fluch auf den Puppen, der bei falschem Gebrauch zum Tod führen kann.

Story 3: Going Home (Hongkong) – Regie Peter Chan

Polizist Wai zieht mit seinem kleinen Sohn in ein altes Gebäude, das im nächsten Monat abgerissen werden soll. Allerdings fühlt sich der Sohn nach kurzer Zeit sehr unwohl, da er immer wieder Angstschübe bekommt. Eines Tages verschwindet der Kleine, sodass Wai sich auf die Suche machen muss, die unfreiwillig in der Wohnung des einzig übriggebliebenen Bewohners endet.

Wai wird überwältigt und soll Zeuge einer mysteriösen Wiederbelebung werden…

Kritik

Die drei Geschichten der "Three…Nightmares" DVD sind ein wilder Mix asiatischer Filmkunst, der aufzeigt, wie facettenreich das Kino dort sein kann. Jeden der drei Beiträge als Gruselschocker zu bezeichnen, ist sicherlich nicht ganz richtig. Aber es sind mit Sicherheit Filme, die einem einen Schauer über den Rücken jagen. Zudem bieten sie einen hohen Unterhaltungswert, da sie unterschiedlicher nicht sein könnten. Jeder Beitrag ist etwas Besonderes.

Der erste Beitrag hat eigentlich eine Geschichte, für die man sicherlich nicht mehr als zwei Sätze braucht, um deren Inhalt wiederzugeben. Ein Familiendrama steht im Mittelpunkt des Geschehens, an das der Betrachter in langsamen Schritten und einer sachten Geschwindigkeit heran geführt wird. Der Regisseur setzt von Anfang an auf lange ausgiebige Einstellungen. Das langsame Tempo zieht sich über die gesamte Spielzeit und überrascht immer wieder durch akustische sowie optische Effekte, die in vielen Szenen wichtiger erscheinen als das eigentliche Geschehen. Der Film ist schön düster und wird sicherlich das ein oder andere nervöse Zucken beim Publikum auslösen.

Episode Zwei ist da schon ganz anderes. Sie legt viel Wert auf die thailändische Tradition mit heimischen Puppen, die dem nicht informierten Mitteleuropäer vielleicht etwas suspekt erscheint. Die einheimischen Bräuche und Rieten sind sicherlich nicht jedem bekannt, aber durchaus nett zu betrachten, da sie in wundervollen Aufnahmen und Farben daherkommen. Auch hier scheint die Erzählung der Geschichte nicht unbedingt im Vordergrund zu stehen, durch schön zu betrachtende Szenen wird das Fehlen von interessanten Handlungssträngen aber kompensiert.

Der letzte Teil, „Going Home“, ist der gradlinigste und sicherlich beste Teil der Kurzfilmsammlung. Hierbei handelt es sich hauptsächlich um ein Drama, das sich letzten Endes als Grusel-Paket entpuppt. Es geht um Liebe und deren Verlust, der mittels fernöstlichen Ritualen, die in der schnelllebigen Welt längst in Vergessenheit geraten sind, gestoppt beziehungsweise rückgängig gemacht werden soll. Peter Chan nimmt sich in diesem Film die Zeit, die Protagonisten mit einer Seele auszustatten, so dass sie nicht nur als Figuren rüberkommen, sondern als Personen mit denen man mitfühlen kann.

Die Bilder sind sicherlich nicht so schön gezeichnet, wie in den beiden ersten Geschichten. Es wird aber eine dichte Atmosphäre aufgebaut, die einen verstörenden Unterton besitzt. Das Ende ist zu keiner Zeit absehbar. Erschütternd und faszinierend zugleich.

Insgesamt gesehen ist "Three…Nightmares" sicherlich einen Blick wert, da auf der DVD drei Filme vorhanden sind, die man in dieser Form kaum zu Gesicht bekommt. Zudem haben die Filme den Vorteil, dass sie recht fix vorüber sind und so kaum Langeweile aufkommen kann. Es ist ein sehenswerter Mix des fantastischen asiatischen Films mit verschiedenen Inspirationen und einem grandiosen Ende.

DVD

Zur Ansicht lag lediglich die Presse-DVD vor.

Zum Zeitpunkt der Rezension stand noch nicht fest,

welches Extramaterial die Verkaufs-DVD haben

wird.

Bewertung

Splatter  Three... Nightmares
Spannung  Three... Nightmares
Atmosphäre  Three... Nightmares
Ton  Three... Nightmares
Bild  Three... Nightmares
Gesamt  Three... Nightmares

Our Reader Score
[Total: 0 Average: 0]

Schreibe einen Kommentar

Your email address will not be published.