Cronicas – Das Monster von Babahoyo

Informationen

OT:Crónicas

ca. 98 Minuten

Ecuador, Mexiko 2004

Regie

  • Sebastián Cordero

Darsteller

  • Damián Alcázar
  • Walter Layana
  • Henry Layana
  • Tamara Navas
  • u.a.

Cronicas - Das Monster von Babahoyo

Story

Manolo Bonilla ist aufstrebender Fernsehreporter und möchte es unbedingt zu Starruhm bringen. Diesen soll ihm die perfekte Story bringen. Er hält, mittels seines Kamera-Teams, auf alles, was nicht bei drei auf den Bäumen ist. Mit seinem Team ist er nach Ecuador gereist, wo seit geraumer Zeit ein Serienmörder herum spukt. Der Mörder hat in fast ganz Lateinamerika gewütet und wird nun nahe der Stadt Babahoyo vermutet.

Babahoyo liegt in Angst und Schrecken. Die Filmcrew, bestehend aus Ivan und Marissa, sind nicht sonderlich davon begeistert, dass ihr Chef hier seinen großen Auftritt haben möchte. Als ein geachteter Einheimischer, Vinicius Cepeda, fast vom wilden Mob erschlagen wird, denkt Manolo an seine Chance. Vinicius hat versehentlich ein Kind überfahren, das an einem Trauerzug ermordeter Kinder teilnahm. Wie sich herausstellt, ist der tödlich verunglückte Junge ein Zwillingsbruder eines der vom Serienmörder ermordeten Kinder.

Manolo lässt sich diese Gelegenheit natürlich nicht entgehen und lässt alles aufnehmen, bevor er sich doch dazu entschließt, dem Mann zu retten. Vinicius wird eingesperrt und Manolo will eine Story über ihn machen. Um sich interessanter zu machen, als er ohnehin ist, will der eingesperrte Vinicius dem Reporter etwas über das „Monster“ berichten. Natürlich nicht ohne Vorteile daraus zu ziehen…

Kritik

Die mexikanisch-ecuadorianische Co-Produktion aus dem Jahre 2004 „Cronicas – Das Monster von Babahoyo“ befasst sich mit dem realen Fall des „Monster der Anden“: Pedro Alonso López, der von 1973 bis 1980 über 300 Sexualmorde an kleinen Kindern in Ecuador, Kolumbien und Peru begangen haben soll.

Pedro Alonso López wurde am 8. Oktober 1949 in Kolumbien geboren und hat schreckliches in seiner Kindheit durchmachen müssen. Mit 18 Jahren kam er das erste Mal ins Gefängnis, wo er von seinen Mithäftlingen vergewaltigt wurde. Doch anstatt sie anzuzeigen, tötete López sie nach und nach. Nachdem er 1978 entlassen wurde, fing er an durch Kolumbien, Peru und Ecuador zu reisen. Dort machte er sich dann über kleine Kinder her und tötete sie, bis er schließlich dingfest gemacht werden konnte. López gestand über 300 Morde, ihm wollte aber niemand Glauben schenken. Dies änderte sich aber, als er die Beamten zu Gräbern mit 53 Leichen führte. An weitere wollte er sich später nicht mehr erinnern. Wegen 53fachen Mordes wurde López 1980 zu lebenslanger Haft verurteilt.

Regisseur Sebastian Cordero war es bei seinem zweiten Film (zuvor das Drama „Ratas, ratones, rateros“) offensichtlich wichtig, eine bedrückende Stimmung zu erzeugen, was ihm auch gelungen ist. Mit der schrecklichen Sache, dem Serienmörder im Hinterkopf und der Armut der einheimischen Leute vor Augen ist ihm das sicherlich auch gelungen. Mit einem matten Braun-Filter verändert Cordero die Optik hin ins dreckige, ins urbane. Diese Stimmung zieht sich durch das Ganze Geschehen und tut dem Film gut. Unterstrichen wird das Ganze noch von lokalen Klängen, die sehr gut zum Geschehen passen.

Denn Inhaltlich hat „Cronicas – Das Monster von Babahoyo“ nicht ganz soviel zu bieten. Es gibt hauptsächlich Dialoge zwischen den beiden Protagonisten, Manolo Bonilla und Vinicius Cepeda. Diese nutzt Cordero zu einem Verwirrspiel. Ist der Eingesperrte der Serienmörder, oder kennt er ihn. Schützt er ihn vielleicht? Fragen entstehen, die nach Antworten suchen. Das hält die Spannung auf einem hohen Niveau.

Der von Guillermo del Toro (als Regisseur: „Cronos“, „Blade 2“ u.a.) und Alfonso Cuaron produzierte Streifen befasst sich nicht wirklich mit dem „Monster der Anden“. Derjenige, der hier Einblicke in das Seelenleben des Pedro Alonso López sucht, ist hier völlig falsch.

„Cronicas – Das Monster von Babahoyo“ ist sicherlich alles andere als ein Meilenstein im Filmgeschäft, auch keine Informationsquelle über Pedro Alonso López. Dafür aber ein netter, trüber Film, mit einem gut agierenden John Leguizamo („Land of the Dead“, „Summer Of Sam“, „Stirb langsam 2“ uva.) in der Hauptrolle, der mal wieder seine arrogante Art platziert zum Besten gibt.

Bewertung

Splatter Cronicas - Das Monster von Babahoyo
Spannung Cronicas - Das Monster von Babahoyo
Story Cronicas - Das Monster von Babahoyo
Ekelfaktor Cronicas - Das Monster von Babahoyo
Atmosphäre Cronicas - Das Monster von Babahoyo
Gesamt Cronicas - Das Monster von Babahoyo

 

Ähnlicher Film:

Finden Sie Cronicas – Das Monster von Babahoyo bei Filmundo.

Our Reader Score
[Total: 0 Average: 0]

Schreibe einen Kommentar

Your email address will not be published.