Game Of Survival

Informationen

OT:Tenement

ca. 90 Minuten

USA 1985

Regie

  • Roberta Findlay
Darsteller

  • Joe Lynn
  • Enrique Sandino
  • Mina Benn
  • Manuel Cotto
  • u.a.

Game Of Survival

Story

In einem Wohnkomplex in der Bronx will die Polizei gerade für Ruhe sorgen. Sie nimmt eine Gruppe jungendlicher Randalierer ins Visier, züchtigt sie und vertreibt sie aus der Umgebung. Das Fernbleiben der jungen Kriminellen ist aber nur von kurzer Dauer. Sie kommen zurück zum Ursprungsort, da sie sich an denen rächen wollen, die für das Vertreiben verantwortlich sind: Die Bewohner.

Diese bemerken zu spät, dass es ihnen an den Kragen gehen soll. Sie denken erst über eine Flucht nach, als es bereits zu spät für selbige ist. So müssen sie sich zusammenkauern und in den Stockwerken der Dinge harren. Sie hoffen die Nacht zu überleben. Doch ihre Chancen stehen nicht sonderlich gut, da der randalierende Mopp äußerst brutal zur Sache geht…

Kritik

Nach der Betrachtung von „Game Of Survival“ wundert es niemanden, dass das Label CMV diesen Titel zur eigenen Trash-Collection hinzugefügt hat. Der Film mit der Thematik, die irgendwo zwischen „Assault – Anschlag bei Nacht“, „Uhrwerk Orange“ und „The Riffs“ liegt, kommt zwar ziemlich ernst und auch ziemlich böse rüber, es gibt aber nicht wenige Elemente, die ihn in den Bereich des Trash-Films ziehen.

Vorneweg die Dialoge und die Rollen, die sie zum Besten geben dürfen. Regisseurin Roberta Findlay, die einige Schmuddel- und B-Horror-Filme in ihrer filmischen Vita stehen hat, hat zwar behauptet, dass sie in einer Gegend aufgewachsen ist, die genau so war, ob das aber der Realität entspricht, darf bezweifelt werden. Sicherlich ist da einiges an Übertreibung in ihrer Aussage, denn die Charaktere sind schon arg überzeichnet. Aber sei es wie es ist. Als Zuschauer muss man sich mit der Sache abfinden. Richtig erst nehmen kann man das Ganze nicht. Leider ist es aber auch nicht so trashig, dass es lustig wirkt.

Lustig geht es sowieso nicht zur Sache. Das wird einem schnell bewusst. Man merkt nach nur kurzer Spieldauer, dass der Film tatsächlich so hart ist, wie man es rumerzählt. Klar, ein Fulci hätte zu Lebzeiten sicherlich nur ein müdes Lächeln für die Spezialeffekte übrig gehabt, aber die Art und Weise, wie hier vorgegangen wird, ist schon erschreckend. An dieser Stelle soll jetzt nicht zu sehr ins Detail gegangen werden, um dem potentiell Interessierten nichts an Spannung zu rauben. Es sei aber darauf hingewiesen, dass der hohe Brutalitätsgrad sicherlich nicht jedermanns Sache ist. Die alte Videoversion, die in Deutschland erhältlich war, ist im Übrigen einiger Szenen beraubt worden. Die CMV-DVD beinhaltet all diese Szenen, die in Original-Sprache mit Untertiteln über den Bildschirm flimmern.

Neben der Härte gibt es aber auch noch eine Geschichte. Diese ist nicht sehr facettenreich, weiß aber aufgrund der verschiedenen Personen und der Tatsache, dass eine ständige Bedrohung gegenwärtig ist, dauerhaft zu unterhalten. Langatmiges gibt es eher selten. Der Film lebt des Weiteren von den verschiedenen Situationen. Für Abwechslung wurde reichlich gesorgt. Und was auch positiv rüberkommt, ist die Tatsache, dass die Umgebung authentisch wirkt. Das Haus ist „schön“ heruntergekommen, verschmiert, eben so, wie man sich das als Nicht-Bronx-Bewohner die Bronx vorstellt. Zudem wird das Ganze von coolen Klängen begleitet. Die wie eine wunderbare Mischung aus typischem 80er Jahre Sound mit Ghettoeinflüssen klingt. Gleich zu Beginn freut man sich aufgrund der Akustik auf das, was da noch kommen wird.

Vom Schauspielerischen her sind die gezeigten Leistungen ordentlich. Hier und da wirkt einiges überdreht, aufgrund des leichten Trash-Faktors kann dies aber locker verkraftet werden. Bekannte Gesichter gibt es nicht zu sehen, dass tut der Sache aber natürlich keinen Abbruch.

„Game Of Survival“ ist ein mittelprächtiger Film, der aufgrund seiner Härte und Unmenschlichkeit in den Fokus der Öffentlichkeit gerät. Zudem werden Fans des harten und blutigen Films sicherlich etwas überrascht sein, dass eine Frau das Regie-Zepter schwingt. Immerhin ist der Film aus der Mitte der 80er Jahre, einer Zeit, wo die Emanzipation in ihren Kinderschuhen steckte.

Bewertung

Splatter Game Of Survival
Spannung Game Of Survival
Story Game Of Survival
Ekelfaktor Game Of Survival
Atmosphäre Game Of Survival
Gesamt Game Of Survival

Ähnlicher Film:

  • Assault – Anschlag bei Nacht
Our Reader Score
[Total: 0 Average: 0]

Schreibe einen Kommentar

Your email address will not be published.