The Chaser

Informationen

Drehland Südkorea
Drehjahr 2008
Laufzeit ca. 123 Minuten
Regie Na Hong-Jin
Darsteller Kim Yun-Seok Ha Jung-Woo Seo Yeong-Hie u.a.
Bild 2.35:1 / 16:9
Ton DD5.1
Sprachen
  • Deutsch
  • Koreanisch
Untertitel Deutsch
LC 2
FSK KJ
The Chaser

Story

Die Geschäfte von Zuhälter Jung-ho laufen schlecht. Der Ex-Polizist steckt in Schwierigkeiten. Dazu kommt das Problem, dass sich einige seiner Mädchen offensichtlich selbständig machen. Zumindest sind zwei seiner Mädchen spurlos verschwunden.

Als gerade ein Kunde eine Portsituierte bestellen will, steht dummerweise keine zur Verfügung. Jung-ho kann schließlich die kranke Mi-jin überreden, das Geschäft zu übernehmen. Als von Mi-jin nach einiger Zeit nichts zu hören ist, ahnt er schlimmes. Er hat den Verdacht, dass Mi-jin in die Hände eines Mannes gekommen ist, der seine Mädchen weiter verkauft. Dem will er auf den Grund gehen. Doch es steht viel schlimmer um sein verschwundenen Mädchen, als Jung-ho sich das vorstellen kann. Mi-jin ist in den Fängen eines Seouler Serienmörders…

The Chaser  The Chaser

Kritik

"The Chaser" kommt mit einer ungeheuren Euphoriewelle von Südkorea ans europäische Festland geschwappt. Er hat bereits einige Vorschusslorbeeren einheimsen können und ist in seinem Produktionsland einer der meistgesehenen Filme. Und das, obwohl er sich nicht unbedingt mit einer Blockbuster-Thematik daher kommt.

Die durchaus komplexe Handlung beschäftigt sich mit einem unmoralischen Zuhälter, inkompetenten Polizisten und einem knallharten Serienkiller. Regisseur Na Hong-jin, der zuvor nur durch den Kurzfilm „A Perfect Snapper Dish“ auf sich aufmerksam machen konnte, hat mit seinem ersten Langfilm etwas Außergewöhnliches geschaffen. Das hat bereits kurz nach seinem Start die Augen Hollywoods auf sich ziehen können, die sich dann, in Form von Leonardo DiCaprio, die Rechte für ein amerikanisches Remake sicherten.

Der mit Preisen überhäufte Film besticht durch das indirekte Zusammenspiel von zwei finsteren Charakteren, die darstellerisch perfekt in Szene gebracht werden. Besonders auffällig ist Ha Jung-woo als psychopathischer Serienmörder. Mit einem Verwirrspiel, einigen Nebenschauplätzen und einem durch und durch inkompetenten Polizeiapparat, ist stets für Spannung gesorgt. Ähnliches gilt für die Atmosphäre. Immer dann, wenn es um den Serienkiller geht, kommt es zu vielen verstörenden Momenten. Hammer und Meißel bewirken hier viele Unmutsgefühle. Von der Gewaltdarstellung hält sich "The Chaser" zwar meist etwas zurück, der Film ist aber ein perfektes Beispiel dafür, dass man nicht immer alles zeigen muss um hart rüber zu kommen.

Was ebenfalls sehr positiv auffällt sind die Dialoge. Und das, obwohl es sich um eine Übersetzung handelt in denen ja meist viel verloren geht. Hier wurde wirklich sehr gut gearbeitet. Langeweile kommt trotz der langen Spielzeit von über zwei Stunden nicht auf. Das will was heißen… Die gut ausgefeilten Dialoge sorgen auch dafür, dass einige Fragen aufgeworfen werden, die dann im Laufe des Films beantwortet werden wollen. Dies sorgt für viele weitere Spannungsmomente.

"The Chaser" ist aber mehr als das blanke Darstellen von interessanten Charakteren und deren Kommunikation. Man könnte ihn durchaus als Großstadtthriller bezeichnen. In Teilen vergleichbar mit ähnlichen Werken von Kultregisseur Abel Ferrara. Es gibt einige Action-Szenen, die aber dezent gesät sind. Verfolgungsjagden die sein müssen und hin und wieder auch etwas Geballere.

Optisch ist das Ganze phantastisch in Szene gesetzt worden. Die Kulissen wirken meist bedrohlich und düster. Stimmungsvolle Bilder werden gekonnt eingefangen. Ein verregnetes, düsteres und dreckiges Gesamtbild wird mit geringen Mitteln geschaffen. Wenn man bedenkt, dass für die Produktion nur wenig Geld (ca. 4 Million Dollar) zur Verfügung stand, wirkt das Ganze noch besser als ohnehin schon.

Was an "The Chaser" etwas stört ist die Tatsache, dass manchmal alles etwas zu glatt läuft. Einige Zufälle sind schon mehr als zufällig und wirken konstruiert. Sicherlich sind diese Dinge notwendig um die Geschichte zu erzählen und die Dramatik zu fördern, dennoch stoßen einige Situationen etwas sauer auf.

"The Chaser" ist ein brillantes Katz- und Maus-Spiel der etwas anderen Art. Hart, kompromisslos temporeich und von bestem Unterhaltungswert. Mit guten Darstellern besetzt und mit vielen spannenden Szenen. Zudem bietet der Film einen Einblick in die Südkoreanische Polizeiarbeit, die sich in vielen Fällen so zutragen soll, wie es gezeigt wird. Was natürlich nicht weniger erschreckend ist als die eigentliche Story im Film.

The Chaser  The Chaser

DVD

Die DVD startet im Verleih ab dem 4.11.2008 und im Verkauf ab dem 11.12.2008. Laut Aussage sollen lediglich Trailer als Bonus auf die Silberscheibe gepresst werden. Falls es nähere Informationen gibt, werden sie an dieser Stelle nachgetragen.

Bewertung

Splatter The Chaser
Spannung The Chaser
Story The Chaser
Ekelfaktor The Chaser
Atmosphäre The Chaser
Tonqualität
Bildqualität
Zusatzmaterial
Gesamteindruck The Chaser

Ähnlicher Film:

  • Bad Lieutenant

Our Reader Score
[Total: 0 Average: 0]

Schreibe einen Kommentar

Your email address will not be published.