The Horror Anthology 5: Xmas Tale

Informationen

Darsteller
  • Maru Valdivielso
  • Ivana Baguero
  • Roger Babia
  • u.a.
Regie Paco Plaza
Tonformat Dolby Digital 5.1 (deutsch / spanisch)
Bildformat
  • Widescreen 1
  • 78: 1 (anamorph)
Sprachen Deutsch / Spanisch
Untertitel Deutsch
FSK Freigegeben ab 16 Jahren
Ländercode 2
Drehland Spanien
Jahr 2005
Filmlänge 72 Minuten
Verleih E-M-S
Originaltitel Xmas Tale
 The Horror Anthology 5: Xmas Tale

Story

Fünf Kinder, machen kurz vor Weihnachten im Wald eine kuriose Entdeckung. In einem tiefen Erdloch liegt eine bewusstlose Frau im Weihnachtsmann-Kostüm! Zunächst wollen der Frau helfen, doch durch Zufall sie finden heraus, um wen es sich bei Lady Nikolaus handelt: Die Dame in der Grube ist eine gesuchte Räuberin, die gerade mit einem erbeuteten Vermögen auf der Flucht ist.

Die Kinder beschließen, ihr "Findelkind" zu behalten und zu erpressen. Ihr Vorschlag: Freiheit gegen Bargeld! Die verletzte Verbrecherin gibt nach Tagen des Hungerns schließlich auf und händigt ihnen die Beute aus.

Doch die Kinder denken nicht daran, sie freizulassen, aus Angst vor der Polizei. Wenig später finden sie die Frau regungslos in der Grube.

Als sie sie kurz darauf begraben wollen, ist die Leiche verschwunden. Die Kinder haben dafür nur eine Erklärung, schließlich haben sie es ja selbst im neuen Horror-Schocker "Zombie Invasion" so gesehen: Die Frau muss zum Untoten mutiert sein, der sich nun an den Lebenden rächen will!

Der schreckliche Verdacht der Kinder scheint nicht unbegründet zu sein. Schon bald macht eine Weihnachtsfrau mit scharfer Axt Jagd auf sie…

Kritik

Eine Kinder-Clique findet in einer Grube im Wald einen weiblichen verbrecherischen Weihnachtsmann, beschließt ihn für eine Weile zu behalten, erpresst ihn um seine Beute, füttert ihn mit Süßigkeiten, zelebriert Voodoo-Riten aus einem Horror-Film und wundert sich schließlich, dass sie von einer untoten axtschwingenden Weihnachtsmann-Furie gejagt wird.

Was wie die Story einer neuen "South Park" – Episode klingt, ist der Beitrag von Regisseur Francisco "Paco" Plaza zur spanischen TV-Horror-Serie "Horror Anthology". Sein "Xmas-Tale" ist ein höchst amüsanter Mix aus Teenie-Komödie, Weihnachts-Slasher und Zombiefilm.

Die erste halbe Stunde des Films gehört eindeutig den Kiddies. Sie sind die gewissermaßen die "Goonies" des neuen Jahrtausends, heizen mit BMX-Rädern durch die Gegend, haben einen alten Wohnwagen als Hauptquartier ihres "A-Teams" und schlagen sich mit den üblichen Teenie-Problemen herum: Der schmächtige kurzsichtige Denker möchte gerne wie sein Vorbild Karate-Kid sein, trägt deshalb immer ein viel zu langes Stirnband und beschränkt sich beim Training lieber auf die leichteren Lektionen seines Idols: "Erst wachsen, dann polieren…" seinen Vater erfreut die blitzblanke Windschutzscheibe… Der heimlich rauchende Horror-Freak regt sich auf, weil seine Mutter das Video von "Zombie Invasion" mit ihrer Lieblingsserie überspielt hat. Es passiert zwar nicht sonderlich viel, dennoch zieht das Geschehen den Zuschauer in seinen Bann. Ein Phänomen, dass auch bei ähnlichen Filmen mit Kinder-Gangs auftritt: Ob "Stand by me" oder "Vorstadtkrokodile", wahrscheinlich liegt die Faszination darin, dass man sich teilweise an seine eigene Kindheit erinnert fühlt…

Weiter geht es mit einem ordentlich spannenden Thriller in bester 80er-Jahre-Weihnachts-Slasher-Stil: Die Weihnachtsfrau, selbstverständlich mit Axt ausgerüstet, macht Jagd auf die Kids. Doch die Kinder wissen sich, Dank einschlägigen Fachwissens aus Horror-Filmen zu wehren. Schön, dass die Kiddies im Vergleich zu vielen anderen Filmen hier NICHT neunmalklug und nervig wirken! Es kommt zum packenden Showdown in einem Vergnügungspark. Wer jetzt denkt, es käme nichts mehr, liegt allerdings falsch…

Fehlen noch die Eingangs erwähnten Zombie-Elemente. Nun, die streut Regisseur Plaza geschickt ein. Zum einen als Filmausschnitte des Kult-Schockers der Kinder "Zombie Invasion", in dem ein tougher Rockabilly-Typ seine blonde Freundin (im netten Gwendoline-Look) auf blutige Art und Weise vor glibberigen Zombies rettet. Zum anderen gegen Ende des Films. Dieses überrascht auf seine Art dann auch wirklich…

Nicht sehr oft gehen 72 Minuten Spielzeit eines Films so schnell vorbei, wie bei "Xmas-Tale". Über die gesamte Dauer kommt keine Langeweile auf. Die vereinzelten Splatter-Einlagen sind ordentlich inszeniert, jedoch eigentlich überflüssig. Der Film funktioniert auch ohne sie…

DVD

DVD-Specials:

zum Review lag uns leider nur die Presse-DVD vor.

Nach Angabe des Labels enthält die DVD folgende Features:

– Trailer-Show

Bewertung

Splatter  The Horror Anthology 5: Xmas Tale
Story  The Horror Anthology 5: Xmas Tale
Spannung  The Horror Anthology 5: Xmas Tale
Ekelfaktor  The Horror Anthology 5: Xmas Tale
Atmosphäre  The Horror Anthology 5: Xmas Tale
Ton  The Horror Anthology 5: Xmas Tale
Bild  The Horror Anthology 5: Xmas Tale
Gesamt  The Horror Anthology 5: Xmas Tale

Our Reader Score
[Total: 0 Average: 0]

Schreibe einen Kommentar

Your email address will not be published.