Amazing Stories Vol. III

Amazing Stories Vol. III

Informationen

Drehland USA
Drehjahr 1985
Laufzeit ca. 95 Minuten
Regie Burt Reynolds Bob Clark Phil Joanou Clint Eastwood
Darsteller Sondra Locke Harvey Keitel Beau Bridges Sydney Lassick u.a.
Bild 4:3
Ton
  • DD5.1
  • 2.0
Sprachen
  • Deutsch
  • Englisch
Untertitel
LC 2
FSK 16
Amazing Stories Vol. III

Story & Kritik

————————

„Die Himmlischen“ (23:42)

————————

Gefühle sind nicht so eindimensional, wie man es im allgemeinen annimmt. Denn die Schuld, bestehend aus Fleisch, Knochen und was sonst noch so zum Menschen dazugehört, muss richtige Arbeit verrichten. Als sie ein Teenagerpärchen vom Fummeln abhalten soll, irrt sie sich in der Tür und behaftet die Eltern mit Schuldgefühlen. Aufgrund dieses Fauxpas wird das Gefühl von seinem Chef in den Zwangsurlaub geschickt. Auf eine Kreuzfahrt. Dort trifft es auf die Liebe, die daraufhin Schuldgefühle bekommt…

Ja… bei „Die Himmlischen“ haben wir es mit einer wirklich schrägen Geschichte zu tun, wie der Story sicherlich entnommen werden kann. Verantwortlich hierfür ist kein Geringerer als Burt Reynolds. Reynolds ist als Darsteller bekannter (beispielsweise „Beim Sterben ist jeder der Erste“) als für seine Regiearbeiten, von denen er aber auch einige abgelegt hat. Wie beispielsweise hier. Die Story hat zwar einen ziemlich schrägen Plot und erzählt nicht gerade viel, dass Geschehen kann man aber interessiert verfolgen. Es gibt keine Höhepunkte, durch nette Dialoge und gute Kulissen wurde hier aber eine nette Geschichte kreiert, die man sich ganz gut angucken kann.

Hier die Horror-Page Episoden-Bewertung:

Story: 3,5 von 6

Humor: 2,5 von 6

Horror-Faktor: 1 von 6

Gesamt: 3,5 von 6

————————

„Außer Kontrolle“ (23:44)

————————

Auf der Straße wird er angeschrieen, von Hunden angefallen, die faule Frau nervt und die Kinder mögen ihn ebenso wenig wie sein Chef. Nur vor dem Fernseher findet Charlie Ruhe. Doch als er eines Tages nach hause kommt, findet er eine ausgemachte Katastrophe vor: Seine Frau hat den Fernseher verpfändet. Da hilft nur die Flucht. Bei dieser kommt Charlie

an einem seltsamen Einkaufsladen vorbei, in den er prompt einkehrt. Dort wird ihm ein neuer, futuristischer Fernseher angeboten, den er alsbald mit nach hause nimmt. Seine Frau ist darüber natürlich nicht begeistert und will die Neuanschaffung zerstören. Als der Hausmann daraufhin die Fernbedienung betätigt, geschieht ein Wunder…

„Außer Kontrolle“ schlägt, wie sein Vorgänger, die witzige Schiene ein. Mit einer, wie soll es auch anders sein, abgefahrenen Story und viel Situationskomik. Richtig spannend und atmosphärisch wird es nie, dafür sorgt die interessant Geschichte aber für genügend Unterhaltung. Diese kommt dann auch quasi aus dem neuen Fernseher und sorgt für einige Cameo-Auftritte. Dirk Benedict („Das A-Team“), die amerikanische TV-Darstellerin Kristian Alfonso, Sid Haig („Haus der 1000 Leichen“) und Barbara Billingsley („Rosanne“) geben sich die Klinke in die Hand. Somit gibt es in „Außer Kontrolle“ auf jeden Fall einiges zu sehen, was diese Episode unheimlich kurzweilig macht.

Hier die Horror-Page Episoden-Bewertung: Story: 3,5 von 6

Humor: 3 von 6

Horror-Faktor: 1 von 6

Gesamt: 4 von 6

Amazing Stories Vol. III  Amazing Stories Vol. III

——————————

„Der Weihnachtsmann“ (23:44)

——————————

Es ist Weihnachten. Zeit also, für den Weihnachtmann sich an die Arbeit zu machen. Nachdem er einige Häuser respektive deren Bewohner mit Geschenken beglückt hat, bekommt er Probleme: Die Alarmanlage in einem Arbeitsort geht los. Alsbald sitzt der alte, bärtige Mann mit dem roten Kostüm im Wagen des hiesigen Sheriffs. Zusammen mit weiteren, allerdings gänzlich menschlichen, Weihnachtsmännern, die offensichtlich betrunken gegen das Gesetzt verstoßen haben. Da der Sheriff seit seiner Kindheit ein Weihnachtsmann-Trauma mit sich rumschleppt, sieht es nicht gut aus für den Gefangenen. Nur ein kleiner Junge glaubt an ihn…

Alle Jahre wieder… kommt der Weihnachtsmann. Doch das der Mann, der nur einmal im Jahr arbeiten muss, sich nicht mit dem technischen Fortschritt befasst, ist skandalös. Was macht er denn die restlichen Tage des Jahres? Man weiß es nicht. Was man aber weiß, zumindest nach der Betrachtung der Episode „Der Weihnachtsmann“ ist, dass die Folge auch zu den besseren gezählt werden muss. Der Humor hält sich anders, als wie man vielleicht denkt, in Grenzen. Spannung kommt auch nicht richtig auf und die Weihnachtsatmosphäre ist bescheiden. „Der Weihnachtsmann“ hat aber den großen Vorteil, dass die Episode gut zu unterhalten weiß. Die knapp 20 Minuten Spielzeit vergehen wie im Flug. Es gibt zwar keine wirklich bekannten Gesichter zu sehen, die Leistungen der beteiligten Schauspieler sind aber sehr gut.

Hier die Horror-Page Episoden-Bewertung:

Story: 4,5 von 6

Humor: 2 von 6

Horror-Faktor: 1 von 6

Gesamt: 4,5 von 6

—————————-

„Verliebt in die Kunst“ (23:42)

—————————-

Maler Byron hat nur ein großes Portrait: Seine Muße und Gattin Vanessa. Seine Bilder kommen dabei auch noch bei dem Publikum an. Er soll eine eigene Ausstellung bekommen, um seine Werke vorzuführen und sie den potentiellen Kunden schmackhaft machen. Doch auf der Reise zur Ausstellung kommt es zu einem Drama. Ein Blitz schlägt in einen Baum, das Pferd vor der Kutsche erschrickt und es kommt zu einem tödlichen Unfall. Byron überlebt, verliert aber seine Gattin. Der Künstler verfällt daraufhin in eine tiefe Depression. Diese führt dazu, dass er alle seine Werke zerstört, um so seine Erinnerungen auszulöschen. Doch das will ihn nicht ganz gelingen. Und noch mehr: Seine Erinnerungen und Wünsche scheinen auf einmal plastisch zu werden…

Kein geringerer als Kult-Regisseur Clint Eastwood („Gran Torino“) ist verantwortlich für diese überaus gelungene Episode der „Amazing Stories“ namens „Verliebt in die Kunst“. Diese Folge ist eine sehr ernste, sehr wehmütige und glücklicherweise in der zentralen Hauptrolle sehr gut besetzt. Mit Harvey Keitel, („Reservoir Dogs“, „Taxi Driver“, „Bad Lieutenant” uva.) hat man jemanden ans Set geholt, der die Zerrissenheit des Protagonisten perfekt wiedergeben kann. An seiner Seite spielt die ebenfalls gut bekannte Sondra Locke („Willard“, „Ratboy“ u.a.) einen guten Part als die Liebe des Künstlers. Eastwood hat hier so ziemlich alles richtig gemacht und den „Amazing Stories“ zu einer wirklich guten und etwas anderen Episode verholfen.Hier die Horror-Page Episoden-Bewertung:Story: 5 von 6

Humor: 1 von 6

Horror-Faktor: von 6

Gesamt: 5 von 6

Hier ist also nun schon die Dritte DVD der „Amazing Stories“ mit den Folgen 9-12. Wie seien Vorgänger weiß auch diese DVD, respektive deren Inhalt, gut zu unterhalten. Von ernst bis humorvoll mit Gefühlen und Weihnachtscharme ist ein sehr breitbandiger Inhalt vorhanden. Zudem bekommt man auch hier wieder einige Stars zu Gesicht, die auf jeden Fall einen Blick wert sind.

Amazing Stories Vol. III  Amazing Stories Vol. III

DVD

Bild und Ton entsprechen dem Standart der Serie und dem Jahr, in dem sie produziert wurde (1985). Da kann man natürlich kein HD-Bild und keinen perfekten Sound mit sattem Raumklang erwarten. Die Folgen gibt es in deutsch als DD2.0 und in englisch im DD5.1 Format. Wieder mal ist die Abmischung der Lautstärke nicht perfekt. Das kann man aber verkraften. Als Extras gibt es drei Deleted Scenes. Das sind knapp 5 Minuten Bonus. Und selbstverständlich ist das Cover wieder ein Wendecover.

Bewertung

Splatter Amazing Stories Vol. III
Spannung Amazing Stories Vol. III
Story Amazing Stories Vol. III
Ekelfaktor Amazing Stories Vol. III
Atmosphäre Amazing Stories Vol. III
Tonqualität Amazing Stories Vol. III
Bildqualität Amazing Stories Vol. III
Zusatzmaterial Amazing Stories Vol. III
Gesamteindruck Amazing Stories Vol. III

Ähnlicher Film:

  • Amazing Stories…

Ähnlicher Film:

  • Amazing Stories…

Our Reader Score
[Total: 0 Average: 0]

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.