Eaten Alive – Invasion der Killer-Insekten

Informationen

OT:Infested

ca. 80 Minuten

USA 2002

Regie

  • Josh Olson
Darsteller

  • Zach Galligan
  • Lisa Ann Hadley
  • Daniel Jenkins
  • u.a.

Eaten Alive - Invasion der Killer-Insekten

Story

Fünf alte Freunde treffen sich nach 15 Jahren wieder, um einem verstorbenen Schulkameraden das letzte Geleit zu geben. Die fünf haben in verschiedenen Städten verschieden Karrieren gemacht und wirken nicht nur wegen dem Todesfall deprimiert. Es ist die „midlife crisis“, die ihnen etwas zusetzt und alle freuen sich, dass es nach der Beerdigung einen Party in einer einsamen Hütte gibt, da sie dann mal wieder richtig ausspannen und sich mit gleichaltrigen austauschen können.

Es wird gescherzt, getrunken aber auch ein bisschen gebaggert und das alles bei der guten alten Musik der 80er Jahre. Doch die Stimmung soll schon bald umschlagen. Eine der Frauen wird am Strand von ein paar Stubenfliegen angegriffen, die durch den Mund in ihren Körper eindringen und sie in einen Zombie verwandeln. Ein Mann, der ihr gefolgt war, findet sie total verstört im Sand auf und wird alsbald auch zu einem Zombie, da sich die Fliegen auch in seinem Körper festsetzten.

Die beiden Untoten machen sich nun auf den Weg zurück zum Haus, um den anderen den Gar auszumachen. Die drei Zurückgebliebenen merken aber recht schnell was los ist und setzen sich mit allen Kräften zur Wehr. Sie können allerdings nicht verhindern, dass der männliche Zombie ihr Auto unbrauchbar macht und leider hat das mitgenommene Handy kein Netz. So müssen die drei ausharren und hoffen, dass sie den Kampf gegen die Insekten und die Zombies gewinnen. Sie wissen mittlerweile das die Stubenfliegen mit Licht zu Töten sind, aber der Einbruch der Nacht ist im vollen Gange…

Kritik

Wenn man den Film noch nicht ganz zu Ende gesehen hat, stellt sich einem unweigerlich die Frage, ob die Fliegeninvasion durch irgendeine natürliche Sache ausgelöst wurde, oder dadurch, dass die bemitleidenswerten Protagonisten die englische Version des 80er Jahre Hits „Da Da Da“ der deutschen Gruppe „Trio“ abgespielt haben. Es ist schon witzig anzusehen, dass dieser Erfolgsong in den vereinigten Staaten gehört wurde und offensichtlich ja auch noch gehört wird. Der Film selber knüpft allerdings nicht an die Erfolge der neuen deutschen Welle an, er ist einer unter vielen Filmen, die sich im Tierhorrorbereich angesiedelt haben.

Allerdings wüten hier keine Mosquitos, keine Todesschnaken oder sonstige Ekelviecher, nein, dass Grauen stellt sich in Form von den sonst so lästigen Stubenfliegen ein, was nun wahrlich keine Todesängste hervorruft. Doch die kleinen scheinen irgendwie anders zu sein, als ihre Artgenossen, die sich ja nicht selten platt an der Wand wiederfinden. Im Kollektiv sind sie stark und zudem scheinen sie die Befallenen irgendwie lenken zu können. Die befallen Menschen sorgen dann dafür, dass ihr Untermieter sich verbreiten kann, in dem sie ihre Mitmenschen angreifen.

Mhhh… irgendwie klingt das aber ein wenig trashig und in der Tat handelt es sich bei diesem Streifen auch um einen der B-Kategorie. Besonders deutlich wird dies, wenn man den Dialogen lauscht, die „Schauspieler“ beobachtet und wenn man sich die computeranimierten Effekte ansieht, die wirklich unter aller Sau sind. Die Fliegenschwärme wirken so was von künstlich, dass sie keinen wirklichen Schrecken verbreiten und in einigen Szenen sieht man animiertes Feuer, über das man einfach nur schmunzeln kann. Allerdings sind ein paar Szenen auch ganz nett geworden und hier und da kommt schon mal ein wenig Erinnerung an den guten alten „Candyman“ auf, der ja anstatt Stubenfliegen Bienen in seinem Mund transportierte.

Splattertechnisch lassen die Effekte leider auch etwas zu wünschen übrig, genannt sei hier eine Enthauptungsszene, die mehr als billig wirkt. Es fließt zwar einiges an Blut, dem sieht man aber an das es künstlich ist und richtig gute Effekte sind leider gar nicht vorhanden. Besonders erwähnenswert ist aber der Ekelfaktor, der wirklich auffällig ist. In einer Szene wäscht sich eine junge Dame unter der Dusche und merkt dabei nicht, dass sich in ihrem Duschzeug Hunderte von den hässlichen Fliegen befinden und in einer anderen Szene bekommt man zu sehen, wie ein Typ versucht Fliegen aus seinem offenen Bein zu schneiden. Das ist wirklich ekelig und das FSK 16 ist somit auch gerechtfertigt.

Insgesamt gesehen ist „Eaten Alive – Invasion der Killer-Insekten“ sicher kein guter Film, ohne eine gute Handlung. Aufgrund seines Trashfaktors kann man ihn sich aber ruhig einmal angucken, ohne das man es im Anschluss wirklich bereut. Die Betonung lieht aber eindeutig auf „kann“!

Bewertung

Splatter Eaten Alive - Invasion der Killer-Insekten
Spannung Eaten Alive - Invasion der Killer-Insekten
Story Eaten Alive - Invasion der Killer-Insekten
Ekelfaktor Eaten Alive - Invasion der Killer-Insekten
Atmosphäre Eaten Alive - Invasion der Killer-Insekten
Gesamt Eaten Alive - Invasion der Killer-Insekten

Ähnlicher Film:

Our Reader Score
[Total: 0 Average: 0]

Schreibe einen Kommentar

Your email address will not be published.