Flucht aus Absolom

Informationen

OT:Escape From Absolom

ca.114 Minuten

USA 1994

Regie

  • Martin Campbell
Darsteller

  • Ray Liotta
  • Lance Henriksen
  • Stuart Wilson
  • u.a.

Flucht aus Absolom

Story

Captain J.T. Robbins hat ein offensichtliches Problem mit der Amtsautorität. Das sich dies beim Militär nicht gut macht ist logisch und eines Tages geht sein Frust sogar so weit, dass er seinem Kommandeur, bei einer Parade, dass Gesicht wegschießt. Daraufhin kommt er in ein Gefängnis, welches privatisiert wurde. Im Jahre 2022 gibt es keine staatlichen Haftanstalten mehr, was nicht gerade positiv für die Gefangenen ist.

Aber Robbins macht auch hier Probleme und so wird er kurzerhand auf die Gefängnisinsel Absolom verfrachtet, wo die wirklich schlimmen Fälle untergebracht sind. Die Insel wird von der Gefängnisanstalt kontrolliert und bei größeren Vergehen greifen die Ordnungsschützer mit schwer bewaffneten Hubschraubern ein. Die Insel ist in zwei Lager gespaltet wovon das eine aus asozialen Schlägern besteht und das andere aus friedliebenden, meist zu Unrecht verhafteten Männern.

Als erstes muss Robbins schmerzliche Erfahrungen bei den Bösen, den Outsidern sammeln, er kann aber in das andere Lager fliehen. Die Insider nehmen ihn nach anfänglichen Schwierigkeiten auf und bieten ihm ein zu hause. Robbins will aber von dieser Insel fliehen und da kommt es ihm gelegen, dass ein Forscher sich gerade mit Fluchtmöglichkeiten beschäftigt. Leicht ist die Flucht nicht, da alles vom Gefängnis her kontrolliert wird und es schon viele Tote, bei den Fluchtversuchen gegeben hat. Doch Robbins hat einen eisernen Willen und setzt all seine Energie ein, um ein Tarnschiff zu bauen, dass vom Radar nicht erfasst werden kann. Er macht sich sogar zum feindlichen Camp auf um ein Motorteil zu besorgen.

Nach dem Besuch wollen die Outsider sich mit einem überdimensionalen Angriff rächen und auch die Gefängnistruppen rücken an, da sie von dem Fluchtversuch erfahren haben. Ein Kampf steht bevor, dessen Ausgang ungewiss ist…

Kritik

Ich wunderte mich als ich, vor dem Vorspann des Films, ein FSK 16 sah, obwohl auf Kassette und Cover ganz klar das rote 18er Symbol zu sehen ist. Während des Guckens ahnte ich es und am Ende hatte ich die Gewissheit das deutliche Parallelen zu der 16er Version bestehen. Nämlich genau vier, raus geschnittene Minuten, die den Ordnungshütern wohl zu grausam waren …

Kommen wir aber zum Film selber.

„Flucht von Absolom“ ist eine Mischung aus Action- und „ich bin der beste und mache euch alle fertig“ -Film. Typisch amerikanisch halt, mit einem Schauspieler, der wohl nie die Schauspielschule besucht hat. Er versucht in jeder Szene voll sauer zu gucken, was sein Gesicht zur Salzsäule erstarren lässt und von allem natürlichen ablenkt. Im Film ist er derjenige, der grundsätzlich gegen alles ist und zu 99% recht damit hat, was aber nicht heißt das die Insel von Trotteln beherrscht wird!

Die Story ist flüssig erzählt und dank zahlreicher Actioneinlagen sehr kurzweilig. Die massig vorhandenen Kämpfe sind sehr realistisch und zudem ist den Machern eine gute Mischung zwischen reich und arm ( stark und schwach … ) gelungen. Die Inselbewohner haben ja rein gar nichts um sich gegen die Übermacht des Gefängnis zu wehren, sie machen aber das beste aus ihrer Situation. Wie man es häufig beobachten kann, werden Menschen erst dann richtig kreativ, wenn sie nichts haben und das in diesem Film wirklich interessant in Szene gesetzt.

Mir hat der Film ganz gut gefallen, mal abgesehen vom Hauptdarsteller.

Bewertung

Splatter Flucht aus Absolom
Spannung Flucht aus Absolom
Story Flucht aus Absolom
Ekelfaktor Flucht aus Absolom
Atmosphäre Flucht aus Absolom
Gesamt Flucht aus Absolom

Ähnlicher Film:

Our Reader Score
[Total: 0 Average: 0]

Schreibe einen Kommentar

Your email address will not be published.