Species

Informationen

OT:Species

ca.104 Minuten

USA 1995

Regie

  • Roger Donaldson
Darsteller

  • Natasha Henstridge
  • Ben Kingsley
  • Michael Madsen
  • Alfred Molina
  • u.a.

Species

Story

Der Film beginnt in einem Labor wo der führende Forscher Xavier Fitch ein längeres Experiment beenden will. Bei dem Experiment handelt es sich um ein kleines Mädchen, dass erschaffen wurde aus einer menschlichen Eizelle und außerirdischer DNS. Nun ist den Forschern das Experiment zu gefährlich, da das Mädchen rasend wächst und wohl bald zu Gefahr wird. Daher soll der gläserne Käfig, in dem sie gefangen ist, mit einem Gas geflutet werden. Aber Sil, dass Experiment, flieht im letzten Moment indem es oder vielmehr sie durch das schützende Panzerglas springt und aus dem Sicherheitslabor ausbricht.

Nach der gelungenen Flucht versteckt sich Sil in einem Transportzug, wo ein Tramper rumlungert, den sie ohne zu zögern tötet. In einem Bahnhof steigt Sil in einen Personenzug Richtung Los Angeles. Sie beobachtet die Menschen und nach kurzer Zeit deckt sie sich mit Lebensmitteln ein, die sie gierig verschlingt. Anschließend bemerkt sie eine komische Veränderung in ihrem Körper, die soweit geht das sie plötzlich in einem Schleimbeutel gefangen ist und eine Metamorphose durchmacht. Wenig später findet sie sich im Körper einer jungen Frau wieder. Sie zieht sich eine Bahnuniform an, die von einer Frau stammt die sie vor der Verwandelung getötet hat und zieht in die Stadt, die so viele komische Menschen hat das sie nicht auffällt.

In Los Angeles quartiert sie sich in einem Hotel ein und zahlt die Rechnung mit einer gestohlenen Kreditkarte. Diese Zahlung wird vom FBI wahrgenommen und an Fitch weitergeleitet, der inzwischen ein Team aufgestellt hat um Sil zu suchen und zu töten. Sie machen sich auf den Weg in das Hotel und beschlagnahmen ein Videoband auf dem Sil mehr schlecht als recht zu erkennen ist. Sil selber ist aber nicht mehr in diesem Hotel sondern in einer Diskothek um einen Mann kennen zulernen, mit dem sie sich paaren kann weil sie den Drang verspürt sich zu reproduzieren.

Der Mann von der Hotelrezeption gibt dem Team, welches aus dem Anthropologen Dr. Stephen Arden, der Biologin Dr. Laura Baker, dem gedankenlesenden Dan Smithson und einem ehemaligen Soldaten sowie einem Fahndungsexperten namens Press Lennox besteht den Tipp das sie in die Disko gegangen ist, weil sie es beim Verlassen des Hotels erwähnt hat.

Sie machen sich also auf in die Disko, kommen aber zuspäht, da Sil bereits eine „Konkurrentin“ getötet hat und mit einem jungen Mann auf dessen Wohnsitz gefahren ist um ihrem Trieb nachzugehen. Derweil will der auserwählte junge Mann Sex mit Sil haben, sie weigert sich aber und tötet den Aufdringlichen, als der nicht von ihr ablassen will. Das Expertenteam hat rausbekommen das wohin Sil verschwunden ist, sie entdecken im Haus aber nur noch den Leichnam und finden heraus das sie sich nicht gepaart haben weil der Mann krank war und somit nicht geeignet.

Sil bemerkt wie dicht ihr die Verfolger auf den Fersen sind und beschließt kurzerhand sich einen Finger abzuschneiden, eine Frau zu entführen und diese mit ihrem Finger in einen Autounfall zu verwickeln, sodass es so aussieht als ob sie gestorben sei. Das Team glaubt diese Version auch und feiert den Erfolg. Sil aber ist weiter auf der Suche nach einem passenden Partner…

Kritik

Species ist ein Klassefilm und ich bin sehr froh, dass er sich in meiner Sammlung befindet. Er ist trotz der Länge von 104 Minuten sehr kurzweilig und vor allem spannend. Die Story zieht einen von Anfang an in ihren Bann und man weiß nicht, so ging es mir jedenfalls, ob man mehr Sympathie oder Antisympathie für das Wesen Sil haben soll. Sie mordet zwar aber eigentlich ist sie ja nicht Schuld dran, dass man sie erschaffen hat.

Das Morden ist auch ein gutes Thema, welches ich immer wieder aufgreife. Dieser Film hat zwar ein FSK 16 aber die gezeigten Szenen hätten schon ein 18 verdient. Es wird zwar vom feinsten gesplattert aber wie oft muss ich mir die Frage stellen wer sich die Filme anguckt und bewertet. Ich habe schon einige Filme gesehen die indiziert oder sogar beschlagnahmt waren, in denen weit weniger zu sehen war. Aber anscheinend muss die Kasse stimmen und wenn dies so ist dann kann man einem brutalen Film ruhig mal ein FSK 16 geben. Ich finde das echt schrecklich!

Aber kommen wir zurück zum Film. Schauspielerisch ist der Film zwar nur oberes Mittelmass, was aber durch die gute Atmosphäre und die bereits angesprochene Spannung in den Hintergrund gerät. Natasha Henstridge, die Sil spielt, senkt zwar den Schnitt des Könnens der Schauspieler, sie weiß aber mit weiblichen Reizen zu überzeugen und ist in diesem Teil sehr oft so zusehen wie Gott sie geschaffen hat. Das mag ein weiterer Grund dafür sein das der Film so erfolgreich ist weil er Männer bestimmt in Scharen in die Kinos gelockt hat.

Bewertung

Splatter Species
Spannung Species
Story Species
Ekelfaktor Species
Atmosphäre Species
Gesamt Species

Ähnlicher Film:

Our Reader Score
[Total: 0 Average: 0]

Schreibe einen Kommentar

Your email address will not be published.