Timber Falls

Informationen

Drehland USA
Drehjahr 2007
Laufzeit ca. 97 Minuten
Regie Tony Giglio
Darsteller Josh Randall Brianna Brown Nick Searcy Beth Broderick u.a.
Bild
  • 1
  • 78:1 (anamorph/16:9)
Ton
  • DD5.1
  • DTS
Sprachen
  • Deutsch
  • Englisch
Untertitel Deutsch f. Hörgesch.
LC 2
FSK KJ
Timber Falls

Story

Mike und Sheryl wollen ein Wanderwochenende in den Wäldern von West Virginia verbringen. Als sie auf ihrem Trip die zuvorkommende Ida treffen, folgen sie ihrem Rat, den Timber Falls-Wanderweg zu nehmen, da dieser ihnen die schönste Aussicht bieten soll.

Doch von der schönen Aussicht bekommt das unverheiratete Liebespaar vorerst nichts zu sehen. Denn sie machen Bekanntschaft mit jungen Einheimischen, die sie beim Sex erwischen und sie in hinterwäldlerischer Manier bedrohen. Es bleibt aber bei Bedrohungen und kleinen Unanständigkeiten. Mike und Sheryl ziehen nach diesem Kontakt weiter. Als die Nacht herein bricht haben die beiden Wanderer natürlich ein ungutes Gefühl.

Und das absolut zurecht. Denn als Mike am nächsten Morgen aufwacht, ist seine Freundin verschwunden. Auf der hilflosen Suche nach Sheryl verletzt sich Mike schwer. Er tritt in eine Bärenfalle, aus der er sich nicht alleine befreien kann. Doch zum Glück findet ihn Ida. Die ältere Frau, die ihm dem Tipp gab, diesen Weg zu gehen. Sie nimmt den verletzten Mike mit in ihre Hütte und versorgt seine Wunden. Mike ist zwar sehr dankbar, merkt aber sehr schnell, dass hier etwas nicht stimmt. Allerdings hat er noch keine Ahnung, wie schlimm es um ihn und Sheryl bestellt ist…

Timber Falls  Timber Falls

Kritik

„Almost heaven, west virginia. Blue ridge mountains Shenandoah river” so trällerte es einst der verstorbene Country-Boy John Denver bei seinem Verbreiten von guter Laune. Doch um die Schönheit und wohlige Stimmung geht es in “Timber Falls” nicht. So wie es schon der Genre-Klassiker „Wrong Turn“ gezeigt hat, kann die Natur des amerikanischen Bundesstaats West Virginia auch eine andere Seite haben. Auch wenn es nahe liegt, einen direkten Vergleich mit „Wrong Turn“ hält „Timber Falls“ nicht stand. Er orientiert sich eher an Vertreten des neumodischen Terror-Movie-Subgenre. Ob „Storm Warning“, „Wolf Creek”, „Hostel” oder „Turistas”, alle Filme haben Elemente, die sich auch hier wiederfinden lassen. Von daher werden diejenigen, die nach etwas komplett neuem aus sind, nicht bedient. Denn Neues gibt es kaum. Nur, dass es mal nicht ausschließlich degeneriert Hinterwäldler sind, die Jagd auf Menschen machen, sondern ein Kreis von Leuten, denen man es eigentlich nicht zutauen sollte. An dieser Stelle soll aber nicht auf die weitere Thematik des Streifens eingegangen werden, um dem eventuell interessierten Leser die Spannung nicht zu rauben.

Trotz der ansonsten eher unspektakulären Handlung hat „Timber Falls“ den Vorteil, dass nur selten Langeweile aufkommt. Die Optik besticht natürlich durch ihre Schönheit, für spannende Momente wird gesorgt und die Darsteller meistern ihre Aufgaben passabel. Zudem gibt es einiges an Spezialeffekten zu sehen. Nicht immer überdurchschnittlich hart, aber oft und passend eingesetzt. Es gibt aber leider auch eine Ausnahme: Eine CGI-Enthauptung, die beweist, dass die Leute, die solche Spezialeffekte erstellen, noch einiges an Arbeit vor sich haben. Doch diesen optischen Ausrutscher kann man den Machern gerne verzeihen. Denn Regisseur Tony Giglio hat bei seinem ersten Auftritt im Horror-Genre eine wirklich grundsolide Arbeit abgelegt. Man sieht zwar an einigen Stellen, dass es sich bei „Timber Falls“ nicht um die teuerste Produktion handelt, Giglio versteht es aber eine düstere Atmosphäre zu erzeugen und den gezeigten Terror zu verbreiten.

Auch wenn man es hier nicht mit einem Film zu tun hat, der, wie bereits erwähnt, mit „Wrong Turn“ vergleichbar ist (Cover-Zitat: „Seit WRONG TURN ging es nie wieder so spannend und blutig in Virginias Wäldern zu!“), ist „Timber Falls“ nicht zu verachten. Er kommt als technisch guter Film daher, der auf die moderne Terror-Film-Welle aufspringt und als einer der besseren und spannenderen herausragt.

Timber Falls  Timber Falls

DVD

Die DVD, die es in einer optisch zu gefallenden Papp-Schuber-Variante zu kaufen gibt, kann auch mit ihrem Innenleben überzeugen. Bild und Ton sind in einer hervorragenden Qualität auf die Silberscheibe gepresst worden, bei der es nicht zu bemängeln gibt.

Als Extras gibt es einige Trailer, die vor dem Hauptfilm Lust auf mehr machen sollen. Im Extras-Menü gibt es dann den Trailer zum Film, noch mal ein paar Trailer, ein halbstündiges Making Of und ein zehnminütiges Interview mit Darsteller James Foster. Die beiden letztgenannten sind aufgrund ihres Informationsgehaltes und der etwas anderen Art (besonders beim Interview) sehr sehenswert.

Bewertung

Splatter Timber Falls
Spannung Timber Falls
Story Timber Falls
Ekelfaktor Timber Falls
Atmosphäre Timber Falls
Tonqualität Timber Falls
Bildqualität Timber Falls
Zusatzmaterial Timber Falls
Gesamteindruck Timber Falls

Ähnlicher Film:

Our Reader Score
[Total: 0 Average: 0]

Schreibe einen Kommentar

Your email address will not be published.