Dämonen

Informationen

Originaltitel Demoni
Länge 88 Minuten
Drehjahr 1986
Drehland Italien
Regie Lamberto Bava
Schauspieler
  • Urbano Barberini
  • Natasha Hovey
Dämonen

Story

Der Film fängt damit an wie eine junge Frau mit dem Zug nach Berlin fährt um eine Freundin zu treffen. Unterwegs wird sie auf einmal von einem merkwürdigen Mann verfolgt, der über das halbe Gesicht eine Metallplatte hat. Sie bekommt Panik, rennt weg und läuft ihm kurze Zeit später dummerweise direkt in die Arme. Der Mann gibt ihr eine Eintrittskarte zu einem Kino namens Metropol, dass ganz neu in Berlin aufgemacht hat. Die Frau bedankt sich und beschließt daraufhin mit ihrer Freundin in den Film zugehen, was immer da auch laufen mag. Das Kino ist ziemlich groß und beide freuen sich. Zu den Kinogästen gehört auch noch ein blinder Mann und seine Frau, ein total ängstliches junges Pärchen, 2 normale junge Männer, 1 altes Pärchen von dem der Mann dauernd herum mault und 1 Typ, der gleich mit 2 Frauen gleichzeitig da ist. Am Kinoempfang hängt eine seltsame Dämonenmaske. Eine der beiden Frauen des Mannes kann es sich nicht verkneifen die Maske aufzusetzen um die andere Frau zu erschrecken. Bei Abnehmen der Maske schneidet sie sich leicht, was sich aber nur als kleiner Kratzer herausstellt. Die ganzen Leute gehen also fröhlich in den Film und freuen sich.

Es stellt sich sehr schnell heraus, dass der Film ein Horrorfilm ist, indem es um Dämonen geht, die die Macht der Menschen übernehmen wollen. In dem Film sind zwei junge Männer und zwei junge Frauen auf der Suche nach dem Grab von Nostradamus, ein Mann der angeblich Sachen wie die Weltkriege vorausgesagt hat, die tatsächlich eingetroffen sind. Auf seinem Grabstein steht die Schrift „Gräber werden sein eure Kathedralen und die Städte eure Gräber“. Die 4 öffnen das Grab und finden neben einem Buch eine seltsame Dämonenmaske die merkwürdigerweise genau so aussieht wie die am Kinoempfang. Im Buch heißt es, das derjenige der die Maske aufsetzt vom Dämon besessen und blutrünstig wird. Einer der Männer denkt sich nichts dabei, setzt die Maske auf und schneidet sich bei abnehmen, genau wie die Frau am Anfang. Auf einmal wird der Frau, die sich am Anfang geschnitten hat schlecht und sie geht auf die Toilette.

Kritik

Ich würde sagen man kann den Film in 2 Hälften aufteilen, wobei man sagen muss das die 2. Hälfte Dominiert, da diese ca. 60 Minuten geht und die erste ca. 30. In den ersten 30 Minuten wird eigentlich die ganze Story im Film aufgebaut und jeder wichtige Charakter der im Laufe der Films auftritt, vorgestellt. Dabei treffen wir auf alle möglichen interessanten Personen. Nachdem dann alle im Kino sind sehen wir einen Ausschnitt des Filmes, den die Leute anschauen der uns gleichzeitig auf die kommenden 60 Minuten einleitet. De Film im Film und die erste Hälfte endet für uns damit wie sich der Mann im Film an der Maske schneidet und gleichzeitig mit der Frau aus dem Kino, zum Dämon wird. In der 2. Hälfte die ca. 60 Minuten geht kommt dann die pure Unterhaltung für jeden, der auf Splatter und etwas schwarzen Humor steht. Ab jetzt werden immer mehr und mehr läute vom Dämon besessen und fallen über die anderen her. Am Ende ist das Kino dann voller Dämonen und ganz am Schluss, nein das sollt ihr schon selber sehen ;-). Mit anderen Worten, die Story wird am Anfang kurz erzählt und dann gibt es ein mehr oder weniges fettes Gemetzel im Kino.

Was mir aber bei „Dämonen“ besonders gut gefallen hat ist die Kombination aus Splatter und Horror. In dem meisten Splattefilmen ist von Horror keine Spur, was auch nicht schlimm ist, aber in „Dämonen“ hat man diese zwei Punkte perfekt kombiniert. Es gibt teilweise Stellen im Film die richtig spannend sind wie zum Beispiel die Stelle als der Mann und die Frau durch den Lüftungsschacht kriechen und auf einem Dämonengeräusche hören. Der Zuschauer weiß genau, dass jeden Moment ein Dämon auftauchen kann und dadurch das der Luftschacht sehr eng und dunkel ist wird die Spannung noch zusätzlich verstärkt. Es gibt auch noch andere ziemlich spannende Szenen, die ich jetzt aber nicht alle ansprechen will. Es wird zwar nicht so eine Spannung wie in „Tanz der Teufel“ erzeugt, aber das was da ist hat mir auf jedenfall gefallen.

Kommen wir zum Splatter. Auch die Splatterfans unter uns werden bei „Dämonen“ voll auf ihre Kosten kommen. Es gibt zwar nicht soviel Splatter und Gore wie beispielsweise in „Nightmare Concert“ oder „Braindead“, aber das was da ist, ist recht schön anzusehen und auch nicht zu selten vertreten. Die wohl härteste Szene ist die, in der dem blinden Mann beide Augen von einem Dämon herausgepult werden. Diese Szene wird sehr blutig und detailiert gezeigt, so dass sie einige unter uns sicher schocken kann. Auch ansonsten gibt es noch andere nette Sachen, wie Hals aufreißen, Stange durchs Auge bohren, Schädeldecke aufreißen, abstechen, durchschneiden, Rücken aufplatzen und was weiß ich noch alles. Schön anzusehen ist auch wenn sich einer in Grossaufname in einen Dämon verwandelt. Dabei wächst demjenigen aus der wunde auf einmal eine Blase, die aufplatzt, es fallen ihm die Fingernägel aus und werden durch Krallen ersetzt und die Zähne werden von Dämonenzähnen rausgedrückt und fallen weg. An Splatter mangelt es als in diesem Film nicht und ich denke, dieser Film gehört in jedes Horror/Splatterfilmregal, oder man sollte ihn zumindest mal gesehen haben.

Aufgrund der Brutalität im Film kamen im Jahre 1988, von Seiten des Staatsanwalts ein paar weise Worte und man ließ den Film verbieten. Für mich ziemlich unverständlich, denn die gezeigte Brutalität kann man keinesfalls ernst nehmen, bis auf das mit dem blinden Mann, aber diese Stelle war in der verbotenen Fassung sowieso geschnitten. Mit anderen Worten, eine wieder mal unverständliche Beschlagnahme. Armes Deutschland!!!

Regisseur des Films heißt Lamberto Bava, von dem ich davor noch nie etwas gehört habe. Auch Horrormeister Dario Argento hat bei diesem Film mitgewirkt und war auch Produzent. Bei manchen Szenen merkt man auch richtig, dass Argento mit von der Partie war, wie zum Beispiel bei der Kamerafahrt an der Mauer entlang. Lamberto Bava, der auch Regisseur von Teil 2 ist, hat meiner Meinung nach sehr gute Arbeit geleistet und bereitete mir mit seinem Film 88 Minuten super Unterhaltung. Schauspielerisch gesehen ist alles aber nur unteres Mittelmaß. Keiner der Darsteller kann wirklich überzeugen und man hat den Eindruck, dass Bava einfach ein paar Leute von der Straße geholt hat. Einen Hauptdarsteller gibt es nicht und manche Aktionen der Akteure sind irgendwie peinlich. Aber der Splatterfan weiß genau, dass es sich um einen unterhaltenden Horror/Splatterfilm handelt und macht sich deshalb in Sachen Schauspieler und so keine weitern Gedanken. Mit anderen Worten, jeder stellt ein gutes Opfer dar .

Was ich auch noch lustig finde ist die Namensgebung des deutschen Originaltitels. Bei der Namensgebung waren die Verleiher entweder total besoffen oder standen sonst irgendwie unter Drogen, denn anders kann ich mir das nicht erklären! So erschien der Film „Dämonen“ in Deutschland unter dem Titel „Dämonen 2“ und „Dämonen 2“ unter dem Titel „Dämonen 1“. Meiner Meinung nach die Größte Pfuscherei bei der deutschen Namensgebung von der ich bisher gehört habe, denn zum Zeitpunk als Teil 1 erschien (1986) gab es keinen Vorgänger und Teil 2 aus dem „Dämonen 1“ wurde ist erst 1987 erschienen. Spätesten da hätten die Verleiher etwas merken müssen. Das ist auch der Grund weshalb sicher einige von euch erst gedacht haben, dass ich über Teil 2 hier schreibe und nicht über Nummer 1. Mit anderen Worten, mein Bericht ist in der richtigen Kategorie!!

Meine Meinung basiert auf der völlig ungeschnittenen DVD von Dragon Entertainment, die eine Spielzeit von 88 Minuten aufweist und in PAL ist.

Das Bild ist mittelmäßig, ich würde sagen gute VHS Qualität und ist entgegen zur alten verbotenen Fassung nicht mehr abgedunkelt. Man erkennt jetzt jede Splatterszene klar und deutlich. Der Ton ist auch mittelmäßig, aber in Dolby Digital. Die DVD ist aber was Bild und Ton angeht auf jedenfall die beste Deutsche Fassung die es gibt. In Sachen Extras gibt es übrigens auch ein paar Sachen zu bestaunen. Da hätte wir erst mal den Trailer zum Film selber, Filmographien, von manchen Schauspielern und Lamberto Bava und 2 Interviews mit Dario Argento, die in Originalsprache sind, aber engliche Untertitel haben. Bei der Sprachauswahl des Filmes kann man zwischen deutsch und englisch wählen und bei den Untertiteln zwischen deutsch und holländisch.

Die DVD ist nicht FSK freigegeben (keine Vermietung und Verkauf an Kinder und Jungendliche) und ich kann mir gut vorstellen, dass sie irgendwann beschlagnahmt wird. Mit anderen Worten, zugreifen es lohnt sich.

Dragon hat das mit den Namen übrigens wieder korrigiert und aus „Dämonen 2“ wurde „Dance of the Demons“ und aus „Dämonen“ wurde „Dance of the Demons 2“ . Mit anderen Worten aus Teil 2 wurde wieder Nummer 1 und umgekehrt.

Wenn ihr keinen DVD Player habt könnt ihr den Film auch auf VHS holen und ungeschnitten genießen. Neben der Firme Dragon hat auch noch CCV Video Club und Brunch Brothers den Film auf VHS präsentiert. Auf Laserdisk gibt es „Dämonen“ ebenfalls ungeschnitten von Dragon. Die einzige Fassung von der ich abraten würde ist das alte verbotene Tape von New Vision, denn diese Fassung ist nicht nur geschnitten sondern auch noch abgedunkelt. Die beste Wahl ist wohl zur Zeit die DVD von Dragon.

„Dämonen“ war extrem unterhaltend, auch noch nach dem zweiten mal ansehen und bekommt damit volle 5 Sterne. Jeder der mit Splatter nur irgendetwas am Hut hat und nicht soviel Wert auf gute Schauspieler oder eine Logik legt, wird mit dem Film bestens bedient sein. Jemand der gegen Brutale Szenen im Fernsehen ist, sollte zu seiner eigenen Sicherheit diesen Film lieber meiden.

Bewertung

Splatter Dämonen
Spannung Dämonen
Story Dämonen
Ekelfaktor Dämonen
Atmosphäre Dämonen
Gesamt Dämonen

Our Reader Score
[Total: 0 Average: 0]

Schreibe einen Kommentar

Your email address will not be published.