Die Wiege des Bösen

Informationen

OT:It’s Alive

ca.88 Minuten

USA 1977

Regie

  • Larry Cohen
Darsteller

  • JJohn Ryan
  • Sharon Farrell
  • Andrew Duggan
  • u.a.

Die Wiege des Bösen

Story

Leonore Davis ist zusammen mit ihrem Ehemann Frank überglücklich. Einige Jahre nach der Geburt ihres Sohnes, steht der nächste Nachwuchs ins Haus. Es deutet alles auf eine schwere Entbindung hin, da das Baby wohl ungewöhnlich groß ist, dies macht den beiden zunächst aber wenig Sorgen. Als es dann in den Entbindungsraum geht, soll etwas passieren, was zuvor noch nie gesehen wurde…

Frank wartet während der Geburt artig, mit einigen Männern die ebenfalls auf ihren Nachwuchs warten, draußen, als er aber ungewöhnliche Schreie aus dem Entbindungssaal hört. Nun hält es ihn nicht mehr, denn er will seiner Frau helfen. Als er den Raum betritt, sieht er etwas Schreckliches. Alle an der Geburt beteiligten, außer Leonore, sind auf grausame Art und Weise niedergemetzelt worden. Überall klebt Blut, doch von dem Baby gibt es keine Spur. Ein heraneilender Arzt meint das der Nachwuchs wohl dieses Blutbad angerichtet hat und geflohen sei…

Nach einigen Tagen sind Leonore und Frank wieder gemeinsam zu hause, doch sie sind sehr enttäuscht und voller Trauer um die fehlgeschlagene Fortpflanzung. Die entlaufene Missgeburt, tötet indes weiter und zwar jeden, der ihr über den Weg läuft. Die Polizei befindet sich bereits in einem Großeinsatz, um das kleine Monster zu töten, allerdings ohne viel Erfolg. Leonore macht sich insgeheim noch Hoffungen, dass ihrem Baby nichts passiert und es irgendwann und irgendwie zurückkommt. Frank dagegen ist voller Hass und legt alles daran, die Polizei tatkräftig zu unterstützen um so dem kleinen Monster den Gar auszumachen. Ob dies allerdings gelingt, ist fraglich…

Kritik

Das erste was einem beim Betrachten dieses Steifens auffällt ist sicherlich das hohe Alter und die recht bescheidenen Mittel, die beim Dreh wohl zur Verfügung standen. Alles wirkt irgendwie recht billig, wenn dem Film auch anzusehen ist, dass sehr viel Liebe in ihn gesteckt wurde.

Die Story ist recht ungewöhnlich, denn wann trifft man schon mal an mordende Babys? Filme über Mörder, die sehr jung bis sehr alt sind, hat das Horrorgenre zwar schon herausgebracht aber einen blutrünstigen Killer, der direkt nach dem er das Licht der Erde erblickt hat zum Killer wird, ist bis dato noch nicht über meinen Fernseher geflitzt. Allerdings ist die Geschichte weniger spannend als ungewöhnlich und so gerät das ungewöhnliche Thema leider recht schnell in den Hintergrund.

Atmosphärisch erinnert er, wie bereits erwähnt, an die Zeit der frühen siebziger oder zumindest das, was man aus den Medien kennt. Kulissen, Kleider und die direkte Umgebung lassen ein besonderes Feeling aufkommen. Schauspielerisch bekommt man leider nur Durchschnittskost geboten, die ungewöhnlichen Rollen hätten meiner Meinung nach aber mehr Potential gehabt.

Splattertechnisch gibt es leider, trotz der FSK 18 Einstufung, reichlich wenig zu sehen. Richtige Szenen gibt es nicht, nur solche in denen viel Blut zu sehen ist, das bei einer nicht gezeigten Szene vergossen wurde. Trotzdem glaube ich das diese Fassung uncut ist, da mir keine Schnitte aufgefallen sind.

Alles in allem ist es ein ganz guter Film, der allerdings nicht über das Mittelmass heraus kommt. Für Sammler und Freunde alter Filme ist er sicherlich empfehlenswert, dann hört es aber auch schon auf.

Bewertung

Splatter Die Wiege des Bösen
Spannung Die Wiege des Bösen
Story Die Wiege des Bösen
Ekelfaktor Die Wiege des Bösen
Atmosphäre Die Wiege des Bösen
Gesamt Die Wiege des Bösen

Ähnlicher Film:

Our Reader Score
[Total: 0 Average: 0]

Schreibe einen Kommentar

Your email address will not be published.